Vorbörse: Wall Street wird zurückhaltender – Dax macht wieder Boden gut

onvista
Vorbörse: Wall Street wird zurückhaltender – Dax macht wieder Boden gut

DEUTSCHLAND: – FESTER NACH RÜCKSETZER – Die Anleger scheinen in ihrem Optimismus jeden Rücksetzer zum Kauf zu nutzen: Nach dem kleinen Rückschlag vom Vortag taxiert der Broker IG den Dax am Freitag gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,9 Prozent höher auf 12.545 Punkte. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex mit 12 558 Punkten den höchsten Stand seit Ende Februar erreicht, bevor er nach den Neuigkeiten von der Europäischen Zentralbank abbaute. Damit war der Dax alleine in neun Handelstagen um mehr als 15 Prozent nach oben gerannt.

USA: – ZURÜCKHALTUNG NACH KURSGEWINNEN – Am heiß gelaufenen US-Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag vorsichtiger agiert. Im frühen Handel war der technologielastige Nasdaq 100 noch auf ein Rekordhoch geklettert, zum Handelsende aber verlor der Index 0,77 Prozent auf 9629,66 Punkte. Bei den Standardwerten war die Zurückhaltung nicht ganz so groß: Der Leitindex Dow Jones Industrial schaffte es zum Handelsende wieder knapp in die Gewinnzone. Die Hoffnung auf eine rasche Erholung der Weltwirtschaft von der Corona-Krise hatte in den vergangenen Tagen die Kurse immer weiter steigen lassen. Immer mehr Experten warnen aber vor der nächsten Korrektur.

ASIEN: – OHNE KLARE RICHTUNG – Die Aktienmärkte in Asien haben am Freitag keine einheitliche Linie eingeschlagen. In Japan legte der Nikkei 225 um 0,33 Prozent zu. In Shanghai büßte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen hingegen rund 0,13 Prozent ein. Weiter leicht nach oben ging es hingegen am Aktienmarkt in Hongkong, der Hang Seng gewann 0,19 Prozent. Insgesamt haben die Märkte in der laufenden Woche aber insgesamt kräftig zugelegt.

DAX -0,45% 12430,56

XDAX -0,83% 12411,11

EuroSTOXX 50 -0,24% 3261,67

Stoxx50 -0,99% 3005,91

DJIA +0,05% 26281,82

S&P 500 -0,34% 3112,35

NASDAQ 100 -0,77% 9629,664

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future -0,08% 170,40

DEVISEN: – STÄRKER – Der Eurokurs hat am Freitag nach seinem Höhenflug am Vortag erneut zugelegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1350 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwas höher als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt.

In Folge der EZB-Beschlüsse war der Euro am Donnerstag erstmals seit Mitte März über 1,13 Dollar gestiegen. Die EZB hat ihr Corona-Notkaufprogramm für Anleihen kräftig um 600 Milliarden auf 1,35 Billionen Euro aufgestockt. Die Ausweitung war noch stärker als von vielen Ökonomen erwartet worden war.

Normalerweise belastet eine Lockerung der Geldpolitik tendenziell eine Währung. Nach Einschätzung von Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank, kann sich in einer einzigartigen Krise die Wirkung auf den Wechselkurs umkehren: „Weil die Hoffnung auf Besserung – eben durch diese Politik – über die unmittelbaren Folgen dominiert.“ Zudem habe die Notenbank klar gemacht, dass sie die Zinsen nicht weiter senken wolle. Auch dies stützt laut Leuchtmann den Euro.

Im weiteren Handelsverlauf werden noch Daten zu den deutschen Auftragseingängen in der Industrie und zur spanischen Industrieproduktion erwartet. Beide Daten dürften laut Ökonomen im April wegen der Corona-Krise stark unter Druck geraten sein. Am Nachmittag steht dann der monatliche US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai im Blick der Märkte. Es wird erneut ein deutlicher Abbau der Beschäftigung erwartet.

Euro/USD +0,10% 1,13496

USD/Yen -0,01% 109,1290

Euro/Yen +0,09% 123,8605

ROHÖL:

Brent +0,18 USD 40,17

WTI -0,01 USD 37,41

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

PS: Das Musterdepot und die Watchlisten von Redaktionsleiter Markus Weingran können Sie auch kostenlos abonnieren und haben Sie damit noch besser im Blick – auch mobil. Legen Sie noch heute gratis Ihren my.onvista-Account an und probieren Sie es aus! >> my.onvista.de

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR RWE AUF 35 (33) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERNSTEIN SENKT LUFTHANSA AUF ‚MARKET-PERFORM‘ (OUTPERFORM) – ZIEL 10 EUR

CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR ADIDAS AUF 290 (245) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN NIMMT UNIPER MIT ‚SELL‘ WIEDER AUF – ZIEL 22,50 EUR

HSBC SENKT KION AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 58 (50) EUR

BAADER BANK HEBT CECONOMY AUF ‚BUY‘ (REDUCE) – ZIEL 4 (2) EUR

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR ADIDAS AUF 270 (240) EUR – ‚ADD‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR ELUMEO AUF 1 (0,90) EUR – ‚SELL‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR FIELMANN AUF 73 (68) EUR – ‚ADD‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 22 (19) EUR – ‚REDUCE‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 73 (64) EUR – ‚ADD‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR WESTWING AUF 10 (6) EUR – ‚BUY‘

– BAADER BANK HEBT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 75 (65) EUR – ‚BUY‘

– BAADER BANK SENKT ZIEL FÜR METRO AG AUF 8 (12) EUR – ‚REDUCE‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR EBAY AUF 53 (50) USD – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR APPLE AUF 295 (260) USD – ‚NEUTRAL‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR SLACK AUF 30 (26) USD – ‚NEUTRAL‘

– BARCLAYS HEBT ENDESA AUF ‚EQUAL WEIGHT‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 24,10 (20,40) EUR

– BARCLAYS HEBT ENEL AUF ‚OVERWEIGHT‘ (EQUAL WEIGHT) – ZIEL 8,50 (6,90) EUR

– BARCLAYS HEBT JUST-EAT-TAKEAWAY.COM-ZIEL AUF 10100 (8820) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ENGIE AUF 14,00 (13,50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR IBERDROLA AUF 11,30 (10,80) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR ABB AUF 19 (18) CHF – ‚HOLD‘

– GOLDMAN HEBT LEGRAND AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 70 (65) EUR

– GOLDMAN NIMMT FORTUM MIT ‚SELL‘ WIEDER AUF – ZIEL 16,10 EUR

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

10:00 DEU: Corestate Capital, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Deutsche Wohnen, Hauptversammlung (online)

13:30 DEU: Hapag-Lloyd, Hauptversammlung (online)

TERMINE KONJUNKTUR

07:00 JPN: Frühindikatoren 04/20 (vorläufig)

08:00 DEU: Auftragseingang Industrie 04/20

08:30 DEU: Bundesbank veröffentlicht halbjährliche Konjunkturprognose

14:30 USA: Arbeitsmarktbericht 05/20

21:00 USA: Konsumentenkredite 04/20

EUR: S&P Ratingergebnis Rumänien

EUR: Fitch Ratingergebnis Kroatien, Schweden

EUR: DBRS Ratingergebnis Dänemark, Deutschland, Polen

SONSTIGE TERMINE

DEU: Diskussion über Konjunkturprogramm und weitere Entwicklung der Corona-Krise

+ 0930 Bundesrat u.a. mit Beschluss zu Steuerhilfen

10:00 DEU: Pk der IG Metall zur aktuellen Lage der Betriebe und zu möglichen Wegen aus der Corona-Krise

11:00 DEU: Videokonferenz zum „Council of Presidents“ mit Grußwort von Bundeskanzlerin Angela Merkel (11.00 Uhr)

12:00 DEU: Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den kommunalen Spitzenverbänden zu Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Kommunen

13:00 GBR: Abschluss der vierten Verhandlungsrunde der EU mit Großbritannien über die Beziehungen nach dem Brexit

+ 1300 Pk Barnier geplant

HINWEIS

DNK: Feiertag, Börse geschlossen

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Auftragseingang Industrie April

Monatsvergleich -19,9 -15,6

Jahresvergleich -29,7 -16,0

09.00 Uhr

Spanien

Industrieproduktion April

Monatsvergleich -9,5 -11,9

Jahresvergleich

Saisonbereinigt — -12,2

Unbereinigt — -10,2

VEREINIGTES KÖNIGREICH

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Arbeitsmarktbericht, Mai

Beschäftigung -7,8 -20,5 (in Mio)

Arbeitslosenquote 19,5 14,7

Stundenlöhne gg VM +1,0 +4,7

21.00 Uhr

Verbraucherkredite, April -20,0 -12,04 (in Mrd USD)

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,88 EUR
  • 0,00%
04.07.2020, 03:13, außerbörslich
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Wussten Sie, dass man auch von stagnierenden Devisenkursen profitieren kann?

Bonus-Zertifikate bieten die Möglichkeit auch bei unveränderten Devisenkursen eine Rendite zu erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten