Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wachstumsabschwächung bereitet EZB Kopfschmerzen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die jüngste Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in der Euro-Zone bereitet der EZB Sorgen.

Eine stärker ausgeprägte Abschwächung der Nachfrage könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es im Protokoll der Zinssitzung vom April, das die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag veröffentlichte. Auf dem Treffen vertraten die Euro-Wächter die Einschätzung, dass die Gefahren für die Konjunkturaussichten zugenommen hätten. Die Verlangsamung des Wachstums scheine länder- und sektorenübergreifend zu sein.

Wegen des kalten Wetters, vielen Streiks und der Grippewelle hat sich das Wirtschaftswachstum im Währungsraum zu Jahresbeginn fast halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte zwischen Januar und März nur noch um 0,4 Prozent zum Vorquartal zu. In den drei Vorquartalen lag das Plus noch bei jeweils 0,7 Prozent.

Insgesamt stuften die Währungshüter auf ihrem Treffen aber die Risiken für Wachstumsaussichten als weitgehend ausgeglichen ein. Zugenommen habe die Gefahr des Protektionismus im Handel. Ein großes Ausmaß an geldpolitischer Unterstützung bleibe daher weiterhin notwendig. "Vor diesem Hintergrund, stimmten die Mitglieder weitgehend darin überein, dass eine ruhige Hand in der Geldpolitik zum gegenwärtigen Zeitpunkt gerechtfertigt ist", hieß es im Protokoll. Die EZB hatte im April weder an ihren Leitzinsen gerüttelt noch ihre großangelegten Anleihenkäufe verändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,87 EUR
  • -0,32%
16.08.2018, 11:01, außerbörslich

Derivate-Wissen

Wussten Sie, dass man auch von stagnierenden Devisenkursen profitieren kann?

Bonus-Zertifikate bieten die Möglichkeit auch bei unveränderten Devisenkursen eine Rendite zu erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten