Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wall Street: Rekordrally hält an - Dow über 28.000 Punkten

dpa-AFX
Wall Street: Rekordrally hält an - Dow über 28.000 Punkten

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einer kurzen Verschnaufpause am Vortag hat neue Hoffnung im Handelsstreit mit China am Freitag die Rekordrally an den US-Börsen wieder aufleben lassen. Als Treiber für neue Bestmarken bei den bedeutenden New Yorker Indizes nannten Börsianer Aussagen des US-Wirtschaftsberaters Larry Kudlow. Dieser sieht ein erstes Abkommen zwischen den USA und China in Reichweite.

Der Dow Jones Industrial nahm zunächst die Marke von 27 900 Punkten und schaukelte sich dann immer weiter hoch. In den Schlussminuten fiel mit 28 000 Punkten sogar noch die nächste Tausenderschwelle. Am Ende rückte der Leitindex der Wall Street um 0,80 Prozent auf 28 004,89 Punkte vor, womit er sein Wochenplus noch auf mehr als 1 Prozent steigerte.

Auch der S&P 500 und der Nasdaq 100 schraubten ihre Rekorde weiter nach oben: Der marktbreite S&P rückte am Ende um 0,77 Prozent auf 3120,46 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,70 Prozent auf 8315,52 Punkte.

Knock-Outs zum Dow Jones

In beiden Richtungen mit festem Hebel Dow Jones handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Dow Jones-Index wird steigen
Dow Jones-Index wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Kudlow sagte am späten Donnerstagabend vor Journalisten in Washington, dass die Gespräche in die finale Phase gingen. "Wir stehen jeden Tag mit ihnen in Verbindung", ergänzte der Berater von US-Präsident Donald Trump mit Blick auf die chinesische Handelsdelegation. In trockenen Tüchern sei ein Abkommen aber noch nicht, fügte er hinzu. Entsprechend warnten Experten davor, dass jede Hoffnung zuletzt immer wieder enttäuscht worden sei.

Eine Reihe eher schwacher Konjunkturdaten konnte der Rally am Aktienmarkt nichts anhaben. Zuerst hatte sich der Empire State Index, der die Industriestimmung im Bundesstaat New York misst, überraschend eingetrübt. Anschließend wurde die US-Industrieproduktion für Oktober deutlicher rückläufig vermeldet als erwartet. Experten sprachen davon, dass dies wieder den Handlungsdruck auf die US-Notenbank Fed erhöhe.

Auf Unternehmensseite spielte die Musik im Chipsektor, wo Applied Materials seine Anleger mit einem überraschend guten Ausblick auf das laufende Quartal in Feierlaune versetzte. Die Papiere schossen an der Nasdaq um 9 Prozent hoch. Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank sprach von einem Indiz dafür, dass eine Durststrecke für Halbleiterausrüster vor dem Ende steht. Davon profitierte auch die 3 Prozent festere Aktie des Konkurrenten Lam Research .

Allerdings gab es im Halbleitersektor auch eine klar negative Ausnahme: Bei Nvidia reichte den Anlegern ein solides Ergebnis im dritten Quartal nicht aus. Die Aktien des Prozessorherstellers fielen als Schlusslicht im Nasdaq 100 um 2,7 Prozent. Im Gegensatz zu Applied Materials überzeugten hier die Aussagen zum kurzfristigen Umsatzausblick die Anleger nicht.

Im Dow waren vor allem Gesundheitswerte gefragt. Die Aktien des Krankenversicherers UnitedHealth profitierten an der Dow-Spitze mit plus 5,3 Prozent von einem Erlass des US-Präsidenten Donald Trump für mehr Preistransparenz im Pharmasektor.

Der Gesundheitssektor war derweil insgesamt gefragt, nachdem die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren ihre Pläne für eine Reform des Gesundheitssystems vorstellte. Die Pfizer -Aktien zählten im Dow ungeachtet der Trump-Verfügung mit 2 Prozent zu den größeren Gewinnern.

Aktien von Walt Disney dagegen zollten ihrer jüngsten Rally wegen der vielversprechenden Einführung des Streaming-Dienstes Disney+ mit einem Abschlag von 1,7 Prozent Tribut.

Aufgehellt wurde ansonsten die Stimmung unter den Anlegern von JC Penney , die Aktien der Kaufhauskette schnellten um 6 Prozent auf den höchsten Stand seit zwei Monaten nach oben. Der angeschlagene Einzelhändler hatte im dritten einen niedriger als befürchtet ausgefallenen Verlust verzeichnet und machte so Hoffnung auf Besserung.

Der Kurs des Euro ist am Freitag im Tageshoch bis auf 1,1057 US-Dollar gestiegen, zuletzt wurden dann 1,1055 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1034 (Donnerstag: 1,0997) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9093) Euro.

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag etwas von ihrem jüngsten Anstieg zurück gekommen. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 8/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,83 Prozent./tih/nas


Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

Bild: Mike Liu / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 28.024,00 Pkt.
  • +1,22%
06.12.2019, 23:14, Deutsche Bank Indikation
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (28.353)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Dow Jones" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten