Warum ich wusste, dass der Markt abstürzen würde

Fool.de
Warum ich wusste, dass der Markt abstürzen würde

Am 9. Februar veröffentlichte ich einen Artikel mit Tipps, wie man sich auf einen einbrechenden Markt vorbereiten kann. Innerhalb von zwei Wochen erreichte der Markt seinen Höhepunkt und begann dann schnell zu kollabieren, und zwar heftig, da die Bemühungen, die Ausbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen, dazu führten, dass die Wirtschaft in weiten Teilen zum Erliegen kam. Der Zeitpunkt dieses Artikels wirft die sehr gute Frage auf, wie ich wissen konnte, dass der Markt abstürzen würde.

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Ich wusste, dass der Markt abstürzen würde, denn das tut er von Zeit zu Zeit. Es gibt ein ständiges Tauziehen zwischen Angst und Gier. Wenn die Gier die Kontrolle hat, steigt der Markt, und wenn die Angst die Kontrolle hat, sinkt der Markt. Gewöhnlich sind beide ziemlich ausgeglichen und die Bewegungen des Marktes sind geordnet und ruhig. Von Zeit zu Zeit überwältigt die Angst die Emotionen der Anleger und der Markt stürzt ab.

Die eigentliche Frage war nicht, ob, sondern wann

Dass der Markt irgendwann abstürzen würde, war offensichtlich. Wann es geschehen würde, lag hingegen völlig außerhalb meines Wissens. Ich hatte keine Ahnung, dass ein größerer Absturz nur noch Wochen entfernt war. Hätte ich gewusst, wann dieser Absturz kommen würde, hätte ich viel stärker auf Bargeld und Anleihen gesetzt, bevor der Markt zusammenbrach. Hätte ich das getan, wäre ich viel besser vorbereitet gewesen, mich wieder einzukaufen, wenn sich die Lage beruhigt hat. Ich habe es nicht getan, und wie viele Investoren wurde ich schwer getroffen, als der Markt in Ohnmacht fiel.

Der Unterschied zwischen “ob” und “wann” ist wichtig. Da man leicht herausfinden kann, dass der Markt abstürzen wird, aber schwer herauszufinden ist, wann es passieren wird, ist es wichtig, den gesamten Finanzplan so zu strukturieren, dass ein Absturz eine reale Möglichkeit darstellt. Mit einem starken End-to-End-Finanzplan kannst du mit deinem Portfolio einen Marktabschwung überleben, wann immer er passiert. Ein starker Plan kann es sogar ermöglichen, den Abschwung zu nutzen, um mehr Aktien zu kaufen, solange diese günstig handeln.

Deine oberste Priorität: Wann brauchst du das Geld?

Der Schlüssel zu jedem erfolgreichen Finanzplan ist das Verständnis dafür, wann du das Geld ausgeben musst, das du gespart hast. Im Allgemeinen gibt es vier große Zeiträume, über die du nachdenken musst:

  • Zu jeder Zeit, aber nur in einer Notfallsituation.
  • Innerhalb der nächsten fünf Jahre.
  • In einem längeren Zeitraum als fünf Jahre.
  • Niemals, da man das Geld vielleicht nie ausgeben muss.

Du solltest für jeden dieser Zeiträume anders planen.

Geld, das man für Notfälle - etwa für eine mögliche coronabedingte Arbeitslosigkeit - zurückgelegt hat, muss in extrem liquider Form vorliegen, etwa in Form von Bargeld auf einem Sparkonto. Dieses Geld muss man haben, wenn man es braucht, riesige Renditen müssen damit nicht erzielt werden. In guten Zeiten wirst du dich wie ein Trottel fühlen, weil all das Bargeld praktisch nichts einbringt, aber wenn ein Notfall eintritt, wirst du sehr froh sein, dass du es hast.

Da dieses Geld fast nichts einbringt, wirst du einen Ausgleich finden wollen zwischen dem, was du für Notfälle gespart hast, und dem Geld, das du für andere Prioritäten sparst. Als allgemeine Faustregel gilt, dass man etwa drei bis sechs Monatsgehälter der erwarteten Ausgaben in einen Notfallfonds einzahlen möchte, vielleicht etwas mehr, wenn man sich über eine längere Arbeitslosigkeit Sorgen macht.

Geld, das du in den nächsten fünf Jahren brauchst - z. B. um ein Auto zu kaufen, das College der Kinder zu bezahlen oder die nächsten Jahre deines Ruhestands zu finanzieren - sollte in Vermögenswerte investiert werden, die man leicht zu Geld machen kann. Sparkonten oder Investment-Grade-Anleihen bieten gute Möglichkeiten, dieses Geld zu investieren.

Wie bei dem Notfallfonds trifft man eine bewusste Entscheidung und tauscht Rendite gegen Verfügbarkeit. Im Gegensatz zu deinem Notfallfonds bedeutet jedoch die Tatsache, dass einige Investitionen mit einem längeren Zeitrahmen angelegt werden, dass das Potenzial besteht, eine gewisse Rendite zu erzielen.

Geld, das man noch weiter in der Zukunft benötigt - etwa zur Finanzierung der Pensionierung - kann in Aktien investiert werden, die eine höhere Volatilität, aber bessere potenzielle Renditen mit sich bringen. Mit diesem Geld nimmst du das Risiko in Kauf, dass das Geld, das du investierst, in naher Zukunft weniger wert sein könnte, aber du tust dies in der Erwartung, dass du langfristig eher eine gute Rendite aus dieser Investition erzielen wirst.

Zwischen seinem Schlusskurs am 19. Februar und dem Schlusskurs am 23. März verlor der S&P 500 fast 34 % seines Wertes und machte dank des Shutdowns innerhalb von etwas mehr als einem Monat jahrelange Erträge zunichte. Vor diesem 23. März schloss der S&P 500 zuletzt am 6. Dezember 2016, also vor mehr als drei Jahren, unter diesem Niveau.

Trotz dieses realen Volatilitätsrisikos hat der S&P 500 auf lange Sicht Renditen von  durchschnittlich fast 10 % erzielt. Das macht Aktien zu einer attraktiven potenziellen langfristigen Investition, da sie helfen können, im Laufe der Zeit Wohlstand aufzubauen, trotz der sehr realen kurzfristigen Risiken, die mit ihrem Besitz verbunden sind.

Wenn man sich nicht wohl dabei fühlt, einzelne Aktien auszuwählen, insbesondere in der Zeit weltweiter Quarantäne, in der ein Großteil der Wirtschaft stillgelegt wird, bieten Indexfonds einen großartigen Ansatz für eigene Aktien. Mit einem S&P 500 Indexfonds bekommt man die Rendite des Gesamtindex - eine Rendite, die die große Mehrheit der professionellen Vermögensverwalter schlägt -, ohne dass man die Gewinner richtig auswählen muss.

Geld, das du vielleicht nie brauchst - z. B. wenn deine Aktien in den guten Zeiten auf ein höheres Niveau angestiegen sind, als du glaubst, dass du für deine zukünftigen Lebenshaltungskosten brauchst - kann in Alternativen zu Aktien, Anleihen oder Bargeld investiert werden. Wenn du dich in Rohstoffspekulationen, komplexen Optionenstrategien oder einer anderen Art von Investitionen mit sehr hohem Risiko und großem Potenzial versuchen willst, dann kannst du das mit diesem Geld machen. Achte nur darauf, dass du dich nicht zu sehr übernimmst und beim nächsten Absturz Geld verlierst, das du wirklich brauchst.

Wenn du den Punkt erreicht hast, an dem deine Bedürfnisse gedeckt sind, kannst du alternativ den Ansatz wählen, dass du an diesem Spiel gar nicht mehr teilnimmst. Wenn du diesen konservativeren Ansatz wählst, wirst du während einer Hausse nicht so viel verdienen, aber du wirst wahrscheinlich ziemlich bequem sitzen, wenn der Markt das nächste Mal abstürzt. Das gibt dir die Möglichkeit, wie Warren Buffett zu handeln und Aktien von Unternehmen zu Schnäppchenpreisen erwerben, wenn der Markt das nächste Mal in Panik gerät und sie günstig anbietet.

Setze deinen Plan noch vor dem nächsten Marktcrash in die Tat um

Wenn uns der jüngste Rückgang des Marktes etwas gelehrt hat, dann, dass es viel besser ist, seinen Plan schon vor dem Absturz des Marktes zu haben, als erst nach dem Absturz zu versuchen, Anpassungen vorzunehmen. Wenn man über sein Geld im Hinblick auf den Zeitpunkt des Bedarfs nachdenkt und entsprechend investiert, kann man einen Plan erstellen, der einem hilft, sich auf den nächsten Crash vorzubereiten und erfolgreich durch ihn zu navigieren. Schließlich geht es nicht darum, ob der Markt wieder abstürzt, sondern nur darum, wann es soweit sein wird.

The post Warum ich wusste, dass der Markt abstürzen würde appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und am 29.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.778,95 Pkt.
  • +2,93%
05.06.2020, 21:59, Citi Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

FTSE 6.484,30 Pkt.+2,25%
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (180.785)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten