Weltbank befürwortet Freigabe eingefrorener Hilfen für Afghanistan

Reuters

Washington (Reuters) - Die Weltbank will Insidern zufolge Gelder für humanitäre Zwecke in Afghanistan freigeben.

Der Vorstand habe zugestimmt, rund 280 Millionen Dollar aus dem eingefrorenen Afghanistan-Treuhandfonds ARTF an zwei Hilfsorganisationen zu überweisen, um das Land bei der Bewältigung der stagnierenden Wirtschaft nach der Taliban-Übernahme und dem US-Abzug zu unterstützen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die Gelder sollen an das Welternährungsprogramm und UNICEF gehen.

Die 31 Geber des von der Weltbank verwalteten Treuhandfonds für den Wiederaufbau Afghanistans müssen dem Transfer noch zustimmen. Die Entscheidung soll den Insidern zufolge voraussichtlich am Freitag fallen.

Die Auszahlungen sind seit der Machtübernahme der Taliban ausgesetzt. Drei Monate später sehen sich die 39 Millionen Menschen in Afghanistan mit einer Wirtschaftskrise, Lebensmittelknappheit im Winter und zunehmender Armut konfrontiert.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten