Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Weygands Trade: DAX hängt charttechnisch am seidenen Faden

Harald Weygand

Die Bundesregierung ist nach einem Magazinbericht bereit, im Falle einer Konjunkturkrise auf das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts zu verzichten.

Im Falle einer Rezession seien Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bereit, das Ziel der schwarzen Null im Bundeshaushalt aufzugeben, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Zuvor hatte es in anderen Bereichen bereits geheißen, die Bundesregierung könnte zugunsten der Bekämpfung der Klimakrise das Ziel einer schwarzen Null opfern. Scholz hatte zuletzt aber betont, dass man trotz teilweiser Abschaffung des Solidaritätszuschlags und der anstehenden Beschlüsse zum Klimaschutz am Plan eines ausgeglichenen Haushalts festhalte.

Nach Bekanntwerdung des Spiegelartikels schossen vorhin nachmittags DAX und Eurostoxx50, aber auch die US Indizes nach oben. Der DAX notiert zum Ende dieser Woche nach mehrwöchigem Kursverfall auf der charttechnisch entscheidenden Unterstützung bei 11.300 Punkten. Dort liegt das Preisniveau der rechten Schulter eines vorgeschalteten mittelfristigen inversen SKS Bodens. Hier entscheidet sich die weitere mittelfristige Ausrichtung. Gelingt es nicht den Bereich von 11.300 zu verteidigen, kippt das mittelfristige Chartbild von bisher bullisch auf bärisch. Erneut würde eine Lawine das Kursgeschehen mittelfristig nach unten treiben. Es geht um den Bereich von 11.300 Punkten, nicht centgenau die Marke!

Knock-Outs zum DAX

In beiden Richtungen mit festem Hebel DAX handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels

Bemerkenswert, dass just in dieser Situation des Marktes der Hinweis auf mögliche Konjunkturhilfen der Bundesregierung lanciert wird; quasi als Verstärkung der Unterstützung ?

Der DAX ist im Big Picture fragil, die großen US Indizes hingegen sind im Big Picture weiterhin bullisch. Es ist Fakt, dass jeder De-Globalisierungsschritt, - und jede Eskalation des Handelskriegs USA vs China ist ein solcher -, für die exportlastige deutsche Volkswirtschaft schlecht ist. Nur ein Beispiel: Audi erzielt mittlerweile 40 % seines Gewinns in China. Wenn die chinesische Wirtschaftsleistung wegen des Handelskriegs schrumpft, hat das direkt negative Auswirkungen auf Deutschland: Es werden in China weniger Fahrzeuge gekauft, auch weniger deutsche.

DAX

Deutsche PKW Produktion eingebrochen, wie während der Finanzkrise ab 2007. Heftig! Damals sprang der Staat ein, man erinnere sich an die Abwrackprämie. Hintergrund dieser Entwicklung derzeit ist a) die Transformation zum EV Markt und b) der Umsatzrückgang in China.

(© GodmodeTrader 2019 - Autor: Harald Weygand, Head of Trading)
Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Harald Weygand Harald Weygand Head of Trading bei GodmodeTrader.de

Harald Weygand entschied sich nach dem Zweiten Staatsexamen in Medizin, einer weiteren wirklichen Leidenschaft, dem charttechnischen Analysieren der Märkte und dem Trading, nachzugehen.

Nach längerem, intensivem Studium der Theorie ist Weygand als Profi-Trader seit 1998 am Markt aktiv. Im Jahr 2000 war er einer der Gründer der BörseGo AG und des Portals www.GodmodeTrader.de . Dort ist er für das charttechnische Coverage von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Anleihen sowie die fachliche Führung des Traderteams zuständig.

Über die Branche hinaus bekannt ist der Profi-Trader für seine Finanzmarktanalysen sowie aufgrund seiner Live-Analysen auf Anlegerveranstaltungen und Messen. Weygand ist zudem gern gesehener Interviewgast bei N24, n-tv und dem Deutschen Anlegerfernsehen.

GodmodeTrader.de

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.415,07 EUR
  • +0,21%
18.09.2019, 21:44, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (321.325)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten