WHO-Chef fordert Impfstoff für ärmere Länder statt für Kinder

dpa-AFX

GENF (dpa-AFX) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat an reiche Nationen appelliert, Corona-Impfstoff an ärmere Länder zu spenden statt jetzt damit Kinder zu impfen. Derzeit stünden nur 0,3 Prozent des globalen Angebots an Impfstoffen Ländern mit niedrigem Einkommen zur Verfügung, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. In vielen Ländern seien noch nicht einmal medizinisches Personal und Pflegerinnen gegen Covid-19 geschützt.

"Ich verstehe, warum manche Länder ihre Kinder und Jugendlichen impfen wollen. Aber zu diesen Zeitpunkt bitte ich sie dringend, dies zu überdenken," sagte Tedros. Die Dosen sollten besser der Initiative Covax zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt, an dem die WHO führend beteiligt ist, hat eine gerechte globale Verteilung von Impfstoffen zum Ziel.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sprach sich am Freitag dafür aus, Kindern und Jugendlichen vorrangig ein Impfangebot zu machen, sobald der Impfstoff für diese Gruppe zugelassen ist. In den USA und in Kanada ist das Produkt von Pfizer /Biontech bereits ab zwölf Jahren zugelassen./al/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Pfizer Aktie

  • 39,59 USD
  • +0,01%
16.06.2021, 18:50, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Pfizer

Pfizer auf halten gestuft
kaufen
1
halten
12
verkaufen
0
92% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 39,59 €.
alle Analysen zu Pfizer
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Pfizer (2.017)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Pfizer" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten