Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wie Amazon es sich leisten kann, bis morgen einen Deodorant im Wert von 2 Dollar zu liefern

Fool.de
Wie Amazon es sich leisten kann, bis morgen einen Deodorant im Wert von 2 Dollar zu liefern

Amazon machte Wellen, als das Unternehmen für seinen Prime-Service den Wechsel von zweitägiger zu eintägiger Lieferung ankündigte. In den letzten Monaten hat es Schritte unternommen, um den Eintagesversand auf immer mehr Artikel auszudehnen, und seine jüngsten Bemühungen bestehen darin, Barrieren für einmalige Bestellungen von preisgünstigen Produkten zu beseitigen - also für Artikel wie einen Deoroller für 2 US-Dollar.

Früher mussten die Prime-Mitglieder die meisten Produkte, die weniger als 5 US-Dollar kosteten, zusammen mit einem anderen Artikel bestellen, um sich ihren kostenlosen Versand zu sichern. Jetzt sind viele dieser Artikel für sich genommen Prime-fähig und Amazon könnte sie am nächsten Tag frei Haus liefern. Die Möglichkeit, Millionen von Artikeln binnen eines Tages ohne Mindestbestellwert zu versenden, ist ein großer Wettbewerbsvorteil für Amazon gegenüber seinen Konkurrenten.

Die Vorteile des Logistiknetzwerks und der Größe

Der größte Faktor für die Fähigkeit von Amazon, preiswerte Artikel schnell zu versenden, ist, dass Amazon bereits einen großen Teil seines Versands selbst betreibt. Das Unternehmen investiert in immer mehr Frachtflugzeuge (jetzt mit 50 Leasingverträgen) und hat auch mehrere Air Hubs eröffnet. Das neue Zentrum in Forth Worth, Texas, wurde Anfang des Monats eröffnet. 2021 wird ein weiteres in Cincinnati eröffnen, das auf 100 Frachtflugzeuge und 200 Starts und Landungen pro Tag ausgelegt ist.

Knock-Outs zur Amazon Aktie

In beiden Richtungen mit festem Hebel Amazon handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Amazon-Aktie wird steigen
Amazon-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Amazon übernimmt auch mehr Kontrolle über die Zustellung vom Verteilungszentrum zur Haustür und verlässt sich weniger auf seine Partner. Die Auftragnehmer von Amazon werden in diesem Jahr 23 % der Lieferungen bearbeiten, so eine Schätzung des Cowen-Analysten John Blackledge. Er erwartet, dass diese Zahl bis 2024 auf 43 % steigen wird.

Der wachsende Anteil von Amazon an den eigenen Lieferungen ist auf den Umfang und die Fähigkeit zurückzuführen, die kostengünstigsten Lieferungen anzubieten. Da Amazon das Auftragsvolumen und die Anzahl der Sendungen, die in dasselbe Gebiet gehen, erhöht, ist das Unternehmen zunehmend motiviert, mehr eigene Bestellungen selbst zu bringen. Es schickt ohnehin schon ein Flugzeug und einen Lkw in die Gegend, sodass die Grenzkosten kontinuierlich sinken. Deshalb sagte Finanzvorstand Brian Olsavsky, dass es für Amazon oft sowohl schneller als auch kostengünstiger ist, Bestellungen selbst zu versenden, als sich auf seine Speditionspartner zu verlassen.

Und deshalb kann es sich der E-Commerce-Titan leisten, eine kleine Schachtel mit einem 2-Dollar-Deodorant ohne zusätzliche Kosten für den Verbraucher zu liefern; die Grenzkosten für Amazon sind oft weitaus geringer, als wenn man auf einen Speditionspartner zurückgreifen würde.

Das soll nicht heißen, dass es keine Kosten gibt. Amazon verliert wahrscheinlich immer noch Geld durch diese Kleinaufträge. Aber das Unternehmen ist in der Lage, weniger Geld zu verlieren als jeder andere, und die Vorteile könnten enorm sein.

Jeden zum Prime-Mitglied machen

Die schnelle Lieferung von preisgünstigen Convenience-Artikeln oder Verbrauchsgütern hatte im zweiten Quartal spürbare Auswirkungen auf den Umsatz von Amazon. Die Umsätze in Nordamerika beschleunigten sich im Jahresvergleich mit einem Wachstum von 20 % und Olsavsky führte die Beschleunigung auf das eintägige Versandverfahren von Amazon zurück. Die Verbraucher scheinen eher Gegenstände wie Deodorants oder Batterien zu kaufen, wenn sie sie am nächsten Tag bekommen können, anstatt für einen einzelnen Artikel in ein lokales Geschäft laufen zu müssen.

Dieser Trend sollte sich fortsetzen, da Amazon mehr einzelne Artikel für den Eintagesversand bereitstellt.

Wichtig ist, dass der schnelle Versand dieser Artikel den Verbrauchern einen weiteren Grund gibt, Prime zu abonnieren. Die Mitgliederzahl in den USA beginnt, einen Sättigungspunkt zu erreichen, aber das könnte ein Wachstumstreiber sein, der noch mehr Wachstum im Programm ermöglicht.

Das weitere Wachstum von Prime könnte ein massiver Segen für Amazon sein. Erstens geben Prime-Mitglieder im Durchschnitt mehr aus als Nichtmitglieder. Das Muster hat sich auch bei wachsenden Prime-Mitgliederzahlen bestätigt, was darauf hindeutet, dass Prime mehr Ausgaben auf Amazon fördert und nicht nur, dass diejenigen, die Geld bei Amazon ausgeben, eher Prime beitreten werden. Das Programm fördert die Kundentreue und ermuntert die Verbraucher, zumindest ihre Online-Shopping-Suche auf Amazon.com zu starten.

Prime-Mitglieder geben nicht nur mehr Geld bei Amazon aus, die gestiegene Anzahl von Suchanfragen dank der wachsenden Zahl an Prime-Mitgliedschaften sollte auch zu höheren Werbeeinnahmen für das Unternehmen führen. Die Werbeeinnahmen von Amazon erreichten in den letzten zwölf Monaten etwa 11 Mrd. US-Dollar.

Darüber hinaus bedeuten mehr Prime-Mitglieder, die Artikel über Prime bestellen, mehr Volumen und Dichte der Sendungen. Daher kann es für Amazon sogar noch günstiger werden, Artikel selbst zu versenden, was einen positiven Zyklus schafft, da dann immer mehr Artikel für den eintägigen Versand infrage kommen. Ein erhöhtes Versandvolumen könnte Amazon schließlich die Tür öffnen, um anderen Unternehmen Versanddienstleistungen anzubieten, um die Vorteile seiner Größe wirklich zu nutzen und seine Versandabteilung zu einem profitablen Geschäft zu machen.

Amazon ist bereit, jetzt einen Verlust bei einigen kleineren Sendungen in Kauf zu nehmen, um Prime und andere Teile seines Geschäfts zu erweitern, die langfristig zu riesigen Gewinnquellen werden könnten. Das sind schlechte Nachrichten für die Wettbewerber im stationären Einzelhandel.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 16.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Motley Fool Deutschland 2019

Foto: The Motley Fool

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Amazon Aktie

  • 1.756,07 USD
  • +0,16%
14.11.2019, 19:27, Nasdaq

onvista Analyzer zu Amazon

Amazon auf kaufen gestuft
kaufen
22
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 1.756,01 €.
alle Analysen zu Amazon
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Amazon (19.612)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Amazon" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten