Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wieder etwas Zuversicht

DEKA
111315355513f0848ca1ee177056678

Wochenrückblick: Aufatmen an den Kapitalmärkten: endlich mal wieder eine Woche ohne neue Hiobsbotschaften. Auf die am Sonntag in Kraft getretenen zusätzlichen Zölle auf chinesische Exporte in die USA (15 % auf Güter im Volumen von 110 Mrd. US-Dollar) haben die Finanzmarktteilnehmer kaum reagiert. Das ifo Geschäftsklima und die Zahlen zum europäischen Wirtschaftsvertrauen bestätigten zwar, dass sich die Stimmung in den deutschen Unternehmen eintrübt, aber sie befindet sich nicht im freien Fall. Selbst die Handelsgespräche zwischen den USA und China sollen wieder aufgenommen werden. Grund genug für die Börsianer, wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft zu blicken. Dagegen kann am Anleihemarkt von Zuversicht nicht die Rede sein. Immer noch bewegen sich die Renditen für deutsche Staatsanleihen tief im Minus. Dies könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass die Finanzmärkte ihren Glauben an die Wirksamkeit immer neuer Maßnahmen der Europäischen Zentralbank verloren haben.

 

Aktien: In dieser Woche ist der Kalender an volkswirtschaftlichen Datenveröffentlichungen prall gefüllt. Über das Wochenende wurden bereits die Einkaufsmanagerindizes aus China gemeldet. Sie zeigen, dass sich das operative Umfeld der dortigen Unternehmen zumindest nicht weiter verschlechtert. Dementsprechend reagieren die Aktienmärkte stabil bis leicht positiv auf die Daten. Ein ähnliches Muster erwarten wir auch für die Einkaufsmanagerindizes, die im Laufe der Woche für zahlreiche andere globale Regionen gemeldet werden. In der Summe sollten diese Daten den Aktienmarkt stabilisieren. Von Unternehmensseite selber ist derzeit mit keinen geplanten Zahlenveröffentlichungen zu rechnen. Erst im Vorfeld der ab Mitte Oktober startenden Berichtssaison wird es hier wieder mehr Schlagzeilen geben. Den Aktienmärkten dürfte es in dieser Woche gelingen, die Kurskonsolidierung fortzuführen.

Renten: Die Äußerungen aus dem EZB Rat deuten darauf hin, dass es Uneinigkeit darüber gibt, welches Ausmaß die Lockerungsschritte am 12. September haben werden. Aus Marktsicht wird entscheidend sein, dass die EZB die Phantasie für weitere expansive Schritte in den kommenden Monaten aufrechterhalten kann. Nur dann kann sie einen deutlichen Rücksetzer im Markt vermeiden. Im Vorfeld der Sitzung erwarten wir keine grundsätzliche Veränderung der Stimmung bei Euroland-Anleihen, auch wenn vom US-Treasury-Markt eher etwas Gegenwind kommen sollte. Denn jenseits des Atlantiks sollten die Wachstumsdaten weiterhin stabil bleiben und dürften daher kaum eine Serie von Zinssenkungen rechtfertigen.

Rohstoffe/Währungen: Etwas zuversichtlichere Aktienmärkte und ein stärkerer Außenwert des US-Dollar sorgten dafür, dass der Goldpreis (in US-Dollar notiert) in der vergangenen Woche leicht nachgab. Der schwächere Euro hat den Rückgang des Goldpreises für europäische Anleger (also in Euro gerechnet) sogar in eine Verteuerung umkehren können. Der Rohölpreis (WTI) pendelt seit Wochen in einer Handelsspanne um die 55 US-Dollar je Barrel. Und auch beim Wechselkurs des Euro gegenüber dem Schweizer Franken war in den vergangenen Wochen kein klarer Trend erkennbar.

Wochenausblick: Das britische Parlament, das mehrheitlich gegen einen "No-Deal-Brexit" ist, steht in dieser ersten Sitzungswoche nach der Sommerpause unter enormem Handlungsdruck. Um einen "No-Deal-Brexit" am 31. Oktober zu verhindern, müsste entweder eine von allen Seiten akzeptierte Vereinbarung vorliegen, was wenig realistisch erscheint, oder aber die Europäische Union um einen weiteren Brexit-Aufschub gebeten werden. Konjunkturdaten kommen aus Deutschland mit der Industrieproduktion für den Juli. In den USA kann der Arbeitsmarktbericht Aufschluss darüber geben, ob die weltweit zu verzeichnende Wirtschaftsschwäche auch in der US-Wirtschaft angekommen ist.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
zertifikate.deka.de
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.501,86 USD
  • +0,03%
18.09.2019, 09:49, Deutsche Bank Indikation