Wiener Erste Group mit Gewinneinbruch 2020

Reuters

Wien (Reuters) - Österreichs größte Bank Erste Group hat im Pandemiejahr wegen höherer Risikovorsorgen für faule Kredite deutlich weniger verdient.

Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn 2020 um 46,7 Prozent auf 783,1 Millionen Euro, wie die in vielen Ländern Osteuropas tätige Bank am Freitag mitteilte. Trotz des Einbruchs sollen die Aktionären eine Dividende von 50 Cent je Aktie bekommen. Darüber hinaus will das Institut 1,0 Euro je Aktie für eine mögliche spätere Ausschüttung nach Aufhebung der aktuellen Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB) reservieren.

Das Wiener Geldhaus schlägt sich besser als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Nettogewinn von 752 Millionen Euro gerechnet. Das Betriebsergebnis fiel im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Für drohende Kreditausfälle nach der Pandemie legte die Erste Group knapp 1,3 Milliarden Euro an Risikovorsorge zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Erste Group Bank Aktie

  • 29,07 EUR
  • -0,71%
13.04.2021, 17:35, Wiener Börse

Weitere Werte aus dem Artikel

ATX 3.191,22 Pkt.+0,17%

onvista Analyzer zu Erste Group Bank

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Erste Group Ba... (663)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten