Wirtschaftsprüfer EY setzt Deutschland-Chef wegen Wirecard ab

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Der Deutschland-Chef der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, Hubert Barth, tritt zurück.

Er übernehme innerhalb des Unternehmens eine andere Aufgabe, teilte EY am Donnerstag mit. Die beiden EY-Manager Henrik Ahlers und Jean-Yves Jégourel übernehmen die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft. EY steht in der Kritik, den mutmaßlichen Milliardenbetrug bei Wirecard nicht früher entdeckt zu haben.

"Es ist oberste Priorität von EY, zur Aufklärung des Falles Wirecard beizutragen und verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen", erklärte der Wirtschaftsprüfer. Eine Expertenkommission unter Vorsitz des früheren Finanzministers Theo Waigel soll die Vorgänge aufarbeiten und EY bei Veränderungen in Geschäftsprozessen beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 0,38 EUR
  • -1,29%
13.04.2021, 09:53, Tradegate

onvista Analyzer zu Wirecard

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wirecard (526)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten