Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wünsche allen ein gutes, solides Jahr 2019 und hier die

Harald Weygand

Vorsätze für das Trading:

- Cash ist auch eine Position. Eine sichere. Cash als Sicherheit während schwieriger Marktphasen. Cash als Chance, Cash als Puffer für echte Chancen, die sich im Markt ergeben sollten. Stellt euch vor, ihr seht im Markt ein wunderschönes Signal und habt kein Cash zur Verfügung, um es zu handeln. Das darf nicht sein.

- Die Volatilität ist hoch, der Markt schwankt stark. Achtet auf das Risiko- und Moneymanagement in solchen Marktphasen. Hohe Vola = weitere Stops! Wer bei hoher Vola mit engen Stops arbeitet, fliegt ständig aus seinen Positionen heraus. Hohe Vola heißt nämlich auch, dass sie intraday nach oben und unten alles an Stops abholen, was es abzuholen gibt. Weitere Stops bedeuten kleinere Positionsgrößen! Das ist ganz wichtig!

- "Erzwingt" nicht Signale. Entweder ihr seht ein schönes Signal in den Charts, - beispielsweise eine schön nach unten abgesetzte Hammerkerze oder einen schönen Doppelboden mit Intermarketbestätigung oder ein bestimmtes Indikator Setup etc. -, oder ihr seht keins. Wenn man Tage oder gar Wochen keine brauchbare Signale gesehen hat, läuft man Gefahr, die Kriterien für die Signale aufzuweichen. Das ist nicht zielführend. Solche Trades enden meist im Verlust. Ich formuliere es mal extrem: Wenn ihr 2 Monate lang keine brauchbaren, tradebaren Signale in den Charts seht, müßt ihr in der Lage sein, 2 Monate lang nicht zu traden.

- Vermeidet die Brechstange. Mal angenommen, einige Trades in Serie werden mit Verlust ausgestopt, kommt ja nicht auf die Idee, dem Gefühl, den Verlust schnell wieder aufholen zu müssen, nachzugeben. Exakt das Gegenteil ist zielführend: Nach einer Fehltradeserie entweder 1 Woche vom Handel aussetzen oder aber mit sehr kleiner Positionsgröße weiterarbeiten. Sehr klein heißt sehr klein. Die Gewinne solcher Trades sind marginal, aber auch die möglichen Verluste, wenn die Trades nicht aufgehen.

Auf ein gutes 2019!

(© BörseGo AG 2019 - Autor: Harald Weygand, Head of Trading)
Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.

Weitere News

weitere News
Expertenprofil
Harald Weygand Harald Weygand Head of Trading bei GodmodeTrader.de

Harald Weygand entschied sich nach dem Zweiten Staatsexamen in Medizin, einer weiteren wirklichen Leidenschaft, dem charttechnischen Analysieren der Märkte und dem Trading, nachzugehen.

Nach längerem, intensivem Studium der Theorie ist Weygand als Profi-Trader seit 1998 am Markt aktiv. Im Jahr 2000 war er einer der Gründer der BörseGo AG und des Portals www.GodmodeTrader.de . Dort ist er für das charttechnische Coverage von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Anleihen sowie die fachliche Führung des Traderteams zuständig.

Über die Branche hinaus bekannt ist der Profi-Trader für seine Finanzmarktanalysen sowie aufgrund seiner Live-Analysen auf Anlegerveranstaltungen und Messen. Weygand ist zudem gern gesehener Interviewgast bei N24, n-tv und dem Deutschen Anlegerfernsehen.

GodmodeTrader.de

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten