Zeitung - Adidas hat JPMorgan mit Verkauf von Reebok beauftragt

Reuters

Berlin (Reuters) - Adidas hat einem Zeitungsbericht zufolge die Investmentbank JPMorgan mit dem Verkauf von Reebok beauftragt.

Mehrere Banken hätten sich um das Mandat bemüht, meldete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Die US-Bank lehnte demnach eine Stellungnahme ab und der Sportartikelhersteller wollte Gerüchte nicht kommentieren.

Über die Zukunft von Reebok wird seit Monaten spekuliert. Adidas hatte das Geschäft 2006 übernommen, das seither auf der Stelle tritt. In Medienberichten werden als Interessenten VF (North Face, Timberland, Eastpak, Napapijri, Icebreaker, Lee, Wrangler) oder Amer Sports aus Finnland (Salomon, Atomic, Mavic) gehandelt, aber auch Investoren aus China oder Singapur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Adidas Aktie

  • 278,80 EUR
  • +3,64%
26.01.2021, 16:23, Xetra

onvista Analyzer zu Adidas

Adidas auf halten gestuft
kaufen
28
halten
20
verkaufen
21
28% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 278,80 €.
alle Analysen zu Adidas
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Adidas (17.670)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten