Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Zuwanderung nach Deutschland nimmt ab

Reuters

Berlin (Reuters) - 2017 sind rund 416.000 Menschen mehr nach Deutschland zugezogen als von hier weggegangen.

Der sogenannte Wanderungsüberschuss fiel damit geringer aus als in den beiden Vorjahren: 2016 lag er bei rund 500.000 und 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise bei 1,1 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Insgesamt gab es im vorigen Jahr Zuzüge von 1,551 Millionen Personen, von denen 89 Prozent einen ausländischen Pass besaßen. Dem standen rund 1,135 Millionen Fortzüge gegenüber.

Besonders aus den anderen 27 EU-Staaten kamen viele Menschen nach Deutschland: Hier lag der Wanderungsüberschuss bei 239.000 und damit deutlich über dem von Staatsangehörigen aus Asien (140.000), aus den sonstigen europäischen Ländern (60.000) und aus Afrika (35.000). Aus der EU kamen vor allem Zuwanderer mit rumänischer, polnischer, kroatischer und bulgarischer Staatsangehörigkeit.

Verglichen mit 2016 nahm die Zuwanderung aus Asien und Afrika merklich ab. Er ging vor allem für Personen mit syrischer (von 146.000 auf 60.000), afghanischer (von 56.000 auf 4000) und irakischer Staatsangehörigkeit (von 48.000 auf 16.000) zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 11.370,60 EUR
  • -0,71%
16.11.2018, 23:44, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (198.877)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten