Kreditvergleich 2020: So finden Sie den günstigsten Kredit!

Erfahren Sie, wo es die besten Kredite gibt und wie Sie Zinsen sparen. Unser Kreditvergleich zeigt Ihnen die günstigsten Kreditangebote.

Kredite - gut zu wissen

  • Die günstigsten Kredite gibt es häufig nicht etwa in der Bankfiliale, sondern online bei spezialisierten Kredit-Vergleichen von Smava* oder Finanzcheck* und natürlich auch bei großen Portalen wie Check24 oder Verivox* 
  • ausgewiesener und tatsächlicher Zins können stark voneinander abweichen. Achten Sie deshalb immer auf den 2/3-Zins, den knapp 70 % der Antragsteller erhalten. So lassen sich realistische Zinssätze miteinander vergleichen.
  • Der effektive Jahreszins gibt Auskunft darüber, wie viel der Kredit inklusive aller Kostenfaktoren tatsächlich kostet
  • Wir empfehlen im Vorfeld einen unverbindlichen und Schufa-neutralen Kreditkonditionen-Vergleich bei o.g. Anbietern durchzuführen, denn klassische Kreditanfragen können Ihren Schufa-Score belasten

Ausführliche Informationen zu Krediten finden Sie weiter unten.

Schnellübersicht bei Finanzcheck (Kredite ab -0,4 % p.a. eff.)

Werbung

Beim Kredit muss es oft schnell gehen. Umso wichtiger ist es, unnötige Fehler zu vermeiden. Das spart Zeit, Geld und Ärger.

Im Überblick:

  • Wo bekomme ich den günstigsten Kredit?
  • Kreditrechner: So finden Sie das beste Kreditangebot
  • Vom Kreditvergleich bis zur Auszahlung. So geht's
  • Fünf Regeln, die Sie bei jedem Kredit beachten sollten!
  • Fünf Tipps, wie Sie Kreditzinsen sparen!
  • Fünf Fragen, auf die es bei Ihrem Kredit ankommt 
  • Sonstige Fragen und Antworten rund ums Thema Kredit

Wo bekomme ich den günstigsten Kredit?

Der günstigste Kredit, ist kein Kredit! Prüfen Sie stets die Notwendigkeit eines Kredits. 

In Deutschland werden jedes Jahr rund acht Millionen neue Verbraucherkredite abgeschlossen. Günstige Kreditangebote zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Das Angebot ist riesig und den Durchblick im Kredit-Dschungel zu behalten ist für eine Einzelperson fast nicht oder nur unter einem erheblichen Zeitaufwand möglich. Der Frage „Wo gibt es günstige Kredite“ kann daher gar nicht genug Bedeutung beigemessen werden.

Zum anderen ändern sich die Konditionen der Banken fortlaufend. Und drittens hängt der Zinssatz von verschiedenen Faktoren wie dem Verwendungszweck oder natürlich der Bonität des Kreditnehmers ab. Hinzu kommt das Risiko durch mehrere Kreditanfragen einen schlechteren Schufa-Score zu kassieren.

Wichtiger als der ausgewiesene Top-Zins ist der Wert des 2/3-Zinses, der im Kleingedruckten meist direkt unterhalb des jeweiligen Angebots auf den Vergleichsplattformen zu finden ist.

Praxistests haben gezeigt, dass Sie den günstigsten Kredit in der Regel nicht in der Bankfiliale bekommen, sondern im Internet. Dort buhlen zahlreiche Online- und Direktbanken und Kreditportale, zum Teil mit Top-Konditionen, um die Gunst der Kunden. Die bekanntesten Portale sind Smava* und Finanzcheck*, die sich jeweils rein auf Kreditangebote spezialisiert haben. Bei beiden Anbietern müssen Sie jedoch unmittelbar einige persönliche Daten eingeben.

Bei Verivox* oder Check24 müssen können Sie sofort Kredit-Angebote ansehen. Zusätzlich bieten diese beiden Online-Marktplätze noch zahlreiche weitere Produktsparten an. Insgesamt tummeln sich auf den Seiten der Kreditvergleich-Plattformen fast identische Angebote der gleichen Banken und zusätzlich oft noch ein "eigener" Kredit des Seitenbetreibers - gern mit einem plakativ-günstigem Zinsangebot, wovon Sie sich besser nicht beeindrucken lassen sollten. 

Wie solche Kreditrechner funktionieren, beschreiben wir detailliert im Kapitel "Kreditrechner: So finden Sie das beste Kreditangebot".

Insbesondere bei Check24 gilt zu beachten, dass einmal dort registriert, Sie immer wieder für andere Produkte angeworben werden.

In der Regel erfolgt die Kreditvergabe durch die Banken schnell, flexibel und zu fairen Konditionen. Wie Studien und Tests allerdings gezeigt haben, könnten die Verbraucher oftmals Geld und Ärger sparen, würden sie die Kreditangebote besser vergleichen.

Das Sparpotenzial über die gesamte Laufzeit ist enorm und lässt sich sehr einfach berechnen, wie die folgende Tabelle zeigt.

Zinsaufwand (gesamt) für einen Ratenkredit in Höhe von 20.000€ bei verschiedenen Zinssätzen (effektiv) und Laufzeiten.

onvista
Laufzeit2,50% p.a. eff.3,50% p.a. eff.4,50% p.a. eff.5,5% p.a. eff.
3 Jahre771€1.080€1.389€1.698€
5 Jahre1.282€1.801€2.322€2.847€
7 Jahre1.801€2.537€3.282€4.035€
10 Jahre2.594€3.671€4.769€5.887€

Kreditrechner: So finden Sie das beste Kreditangebot

Kreditvergleiche im Internet funktionieren ganz einfach. Bei den meisten Kreditrechnern geben Sie in einem ersten Schritt lediglich die Höhe Ihres Kreditwunsches, die bevorzugte Laufzeit und gegebenenfalls den Verwendungszweck ein und schon werden die Angebote mit den niedrigsten effektiven Jahreszins angezeigt - zumindest die theoretisch möglichen Zinsen, denn die gibt es nur bei idealen Voraussetzungen. Der effektive Jahreszins gibt an, wie viel der Kredit jährlich wirklich kostet. Er beinhaltet neben dem Sollzins auch alle weiteren wesentlichen Kostenfaktoren, die im Zusammenhang mit dem Kredit entstehen können.

Der effektive Jahreszins gibt an, wie viel der Kredit jährlich wirklich kostet.

So erkennen Sie Lockvogel-Angebote bei Krediten

Ob der Kreditnehmer die Konditionen tatsächlich erhält, hängt in erster Linie von seiner Kreditwürdigkeit ab. Um die Angebote dennoch vergleichen zu können, müssen die Banken laut der Preisangabenverordnung (PAngV) bei Kreditangeboten und Kreditvergleichen einen sogenannten Zwei-Drittel-Zins angeben. Der Zwei-Drittel-Zins spiegelt den effektiven Jahreszins wider, den zwei Drittel der Kunden beim Kreditabschluss von der Bank erhalten würden. Dadurch lassen sich Lockvogel-Angebote erkennen, die mit supergünstigen Konditionen falsche Erwartungen wecken.

Bei Verivox* und Check24 lassen sich die Kreditangebote nach dem 2/3-Zins sortieren.

Lassen Sie sich also nicht irritieren und schauen Sie besser gleich zu Beginn der Recherche auf den Zwei-Drittel-Zins, den Sie in der Regel klein gedruckt unmittelbar unter dem jeweiligen Anbieter/Produkt angezeigt bekommen. Dieses Indiz offenbart einen viel deutlicheren Hinweis auf den real zu erwartenden Zins. Bei Verivox* und Check24 lassen sich die Kreditangebote danach sortieren. Dazu klappen Sie jeweils oberhalb der Kreditanbieter-Liste das Sortiermenü auf und wählen entsprechend aus.

Einige Banken, z.B. die DKB oder die comdirect, vergeben einen so genannten Festzins. Das bedeutet, dass jeder genehmigte Kreditantrag zum gleichen Zinssatz, also bonitätsunabhängig, ausgezahlt wird. In der Regel bieten die Kreditvergleiche die Filterung danach an. Auch wenn bonitätsunabhängige Kredite zunächst nicht ganz oben auf der Liste erscheinen, so wird beim Vergleich der Zwei-Drittel-Zinsen schnell klar, dass diese Offerten durchaus mithalten können.

Zudem gibt es zum jeweiligen Kredit weitere Informationen, zum Beispiel, ob kostenlose Sondertilgungen möglich sind. Die Daten für den Kreditvergleich kommen aus eine Datenbank, in der die aktuellen Konditionen der beteiligten Partnerbanken abgespeichert sind. In der großen Mehrzahl handelt es sich bei den Partnerinstituten um Online-Banken, Direktbanken und digitale Finanzplattformen.

Wer einen Ratenkredit in Höhe von 20.000 Euro mit einer 5-jährigen Laufzeit aufnimmt, zahlt für jeden Prozentpunkt, den er beim effektiven Jahreszins einspart, rund 500 Euro weniger an Zinsen!

Haben Sie ein attraktives Kreditangebot entdeckt, können Sie über einen Weiter-Button eine konkrete Anfrage an die entsprechende Bank stellen. Spätestens jetzt müssen Sie Daten für einen Quick-Check angeben, damit die Bank ein passendes Angebot schnüren kann. Zu diesen Daten zählen detaillierte Angaben zur Person und zur beruflichen und finanziellen Situation. Achten Sie darauf, dass die Angebotseinholung unverbindlich und über eine sichere Datenleitung erfolgt. Bei den zuvor genannten Kreditvergleichen ist dies nach deren Angaben übrigens stets der Fall.

Ab jetzt startet der eigentliche Vorteil der Kreditvergleiche im Internet: Die Anfrage geht oft nicht nur an das ausgewählte Kreditinstitut, sondern an alle in der Datenbank befindlichen Partner raus. Dadurch haben Sie den Vorteil mit nur einer einzigen Anfrage eine Vielzahl von Kreditangebote einzuholen. Diese Funktionsweise spart Ihnen enorm viel Zeit und Aufwand, da Sie nicht immer und immer wieder Ihre Daten in Online-Formulare eingeben müssen.

Wichtig: Solche Abfragen wirken sich nicht negativ auf Ihren Schufa-Score aus. Offiziell handelt es sich dabei und eine sogenannte "Anfrage Kreditkonditionen".

Bei einer „Anfrage Kreditkonditionen“ weiß die Schufa, dass man lediglich die Konditionen eines Kredits erfahren möchten. Solche Kreditkonditionenanfragen sind daher im Gegensatz zu klassischen Kreditanfragen Schufa-neutral bzw. haben keinen Einfluss auf den Schufa-Score. Auf diese Weise können Sie unverbindlich mehrere Kreditangebote einholen und vergleichen. Achten Sie daher darauf, dass die Angebotseinholung über den Kreditrechner Schufa-neutral erfolgt. Bei allen seriösen Anbietern wie Verivox*, Smava*, Finanzcheck* oder Check24 ist das der Fall.

Vorzüge von Kreditrechner

☑︎ Sie sparen Zeit: Der Kreditvergleich kann unabhängig von Ort und Zeit online durchgeführt werden. Sie müssen nicht von Bank zu Bank laufen, sondern können Ihre Anfrage bei mehreren Instituten gleichzeitig stellen.

☑︎ Sie sparen Geld: Der Kreditvergleich ist kostenlos und unverbindlich. Mit nur wenigen Mausklicks können Sie die Raten berechnen und erhalten eine Auflistung der Angebote mit den günstigsten Zinsen.

☑︎ Schufa-neutral: Die Angebotseinholung erfolgt als „Abfrage Kreditkonditionen“ und ist damit Schufa-neutral.

☑︎ Sicher: Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Verbindung übermittelt. Es erfolgt keine Weitergabe an unbeteiligte Dritte.

Wenn Banken über einen Kreditvergleich Angaben zum effektiven Zins machen, stellt dies in der Regel kein verbindliches Angebot dar.

Vom Kreditvergleich bis zur Auszahlung. So geht's

Dank moderner Online-Technik können Verbraucherkredite heutzutage bequem, schnell und relativ unbürokratisch in Anspruch genommen werden. Häufig verstreichen vom Kreditantrag bis zur Auszahlung nur wenige Tage. Manche Anbieter werben mit Sofortkrediten bzw. Krediten mit Sofortauszahlung. Im Idealfall ist das Geld dann schon am nächsten Tag auf dem Konto. Das ist ein wichtiger Punkt, denn manchmal muss es schnell gehen mit der Kreditauszahlung – etwa, um bei einer Anschaffung etwaige Rabattaktionen nutzen zu können. Doch wie läuft ein Kreditprozess von Anfang bis Ende eigentlich ab?

Geht man davon aus, dass der Kreditnehmer seine Möglichkeiten zuvor sorgfältig abwägt, dann erstreckt sich der „Lebenszyklus“ eines Darlehens über zehn Schritte.

1. Kreditbedarf ermitteln 

Welche Kreditsumme wird für welchen Zweck benötigt? Gibt es günstigere Alternativen zum Kredit? Zum Beispiel Vermögen liquide machen oder Geld von Vertrauenspersonen leihen?

2. Kreditspielraum prüfen

Welche Kreditsumme kann ich mir leisten? Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Welcher Betrag bleibt für die Kreditrate übrig? Aus der Rate leitet sich die Laufzeit ab. Dabei gilt: Je höher die Rate, desto schneller ist der Kredit zurückgezahlt und so geringer ist der Zinsaufwand.

3. Kreditvergleich über Kreditrechner starten

Online-Eingabe von:

  • Kreditsumme
  • Laufzeit oder Höhe der Kreditrate
  • ggf. Verwendungszweck

Es erscheint eine Liste mit den Kreditangeboten mit den aktuell niedrigsten effektiven Jahreszins.

4. Kredit auswählen

Beachten Sie: Die im Kreditvergleich aufgeführten effektiven Jahreszinsen sind in der Regel nicht verbindlich, sondern bonitätsabhängig. Zu welchen Konditionen der Kunde das Darlehen erhält, entscheidet die Bank erst nach dem Kreditantrag. Achten Sie deshalb immer auf den Zwei-Drittel-Zins (s.o) und sortieren Sie die Ergebnisse wenn möglich danach.

5. Kreditantrag stellen

Folgende Angaben sind (früher oder später) notwendig:

  • Angaben zur Person
  • Angaben zur Beschäftigung
  • Angaben zur finanziellen Situation (Einnahmen/Ausgaben)
  • Kontoverbindung
  • Steuer-ID

Die Angaben müssen mit Dokumenten, wie Gehaltsbescheinigungen, Kontoauszügen, Versicherungspolicen oder ähnlichen Unterlagen belegt werden. 

Bei Online-Krediten erfolgt die Eingabe der Angaben über entsprechende Online-Formulare. Nachweise wie Gehaltsbescheinigungen oder Kontoauszüge können in der Regel per Dokumenten-Upload hochgeladen werden. Oder Sie gewähren der Bank Einblick/Zugriff auf Ihrem Girokonto (Kontoblick).

6. Prüfung des Kreditantrags durch die Bank

Kreditfähigkeitsprüfung: volljährig, geschäftsfähig

Kreditwürdigkeitsprüfung: Analyse der Finanz- und Vermögenssituation des Antragstellers; in der Regel Schufa-Auskunft

7. Kreditzusage vs. Kreditabsage

  • positiver Bescheid: wenn keine "erheblichen Zweifel" an der Kreditwürdigkeit bestehen -> Kreditzusage
  • negativer Bescheid: bei "erheblichen Zweifel" an der Kreditwürdigkeit des Antragstellers -> Kreditabsage

8. Legitimationsprüfung und Vertragsabschluss

Legitimation über gültigen Personalausweis oder Reisepass (nur bei Neukunden erforderlich). Bei Online-Krediten sind zwei Verfahren möglich:

1. Post-Ident-Verfahren (Legitimationsprüfung durch Mitarbeiter einer Post-Filiale)

2. Video-Ident-Verfahren (Legitimationsprüfung durch geschultes Personal per Videochat)

Vertragsabschluss durch Unterschrift des Kunden.

Wenn Sie den Kreditvertrag per Mail erhalten, einfach ausdrucken, unterschreiben und zurücksenden. Bei vielen Online-Banken haben Sie mittlerweile die Möglichkeit, den Kreditvertrag digital zu unterschreiben (eSignatur)

9. Kreditauszahlung durch Bank

Überweisung des Kreditbetrags auf Referenzkonto (Girokonto) des Kunden. Wie viel Zeit vom Kreditantrag bis zur Gutschrift auf dem Konto vergeht, ist unterschiedlich. Bei Online-Krediten liegt die Spanne in der Regel zwischen 2 und 4 Tagen.

10. Kreditrückzahlung

Kreditnehmer zahlt die vereinbarten Raten. Nach Eingang der letzten Rate (Abschluss- oder Schlussrate) beim Kreditgeber ist der Kredit zurückgezahlt und der Kreditvertrag ist beendet.

Fünf Regeln, die Sie bei jedem Kredit beachten sollten!

Regel 1: Der günstigste Kredit ist kein Kredit!

Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, halten Sie sich immer vor Augen, dass Kredite Geld kosten und Sie strenge Rückzahlungsverpflichtungen eingehen. Sie sollten sich daher vorab fragen, ob eine Kreditaufnahme tatsächlich notwendig ist oder ob es nicht Alternativen gibt. Andererseits sollten Sie Ihre Liquidität berücksichtigen. Erhalten Sie einen Kredit zu günstigen Konditionen, kann es sinnvoll sein eine Fremdfinanzierung vorzunehmen und ihre Liquidität hoch zu halten. Das gilt insbesondere bei langfristigen Laufzeiten bzw. hohen Anschaffungswerten, wie z.B. bei einer Finanzierung einer Immobilie.

Ist zum Beispiel eine Anschaffung wirklich so dringend, dass sie sich nicht bis zum nächsten Geldeingang aufschieben lässt? Gibt es Verwandte oder gute Freunde, die einem finanziell unter die Arme greifen können? Lassen sich bestimmte Erfordernisse auch anders lösen, zum Beispiel durch Car-Sharing anstatt eines kreditfinanzierten Autokaufs. Erst wenn die Alternativen geprüft sind, sollten Sie über einen Kredit entscheiden.

Regel 2: Keine Bonität, kein Geld!

Deutsche Banken bzw. in Deutschland zugelassen Institute dürfen Verbraucherkredite nur dann abschließen, wenn aus der Kreditwürdigkeitsprüfung des Kunden hervorgeht, dass keine „erheblichen Zweifel“ an der Kreditwürdigkeit des Antragsstellers bestehen (§ 18a Kreditwesengesetz). De facto heißt das: Kein Geld ohne positive Kreditwürdigkeitsprüfung. Kreditwürdigkeit bedeutet, dass dem Kunden seitens der Bank zugetraut wird, dass er den aufgenommenen Kredit samt den daraus entstehenden Zinszahlungen ordnungsgemäß zurückzahlen kann. Als „störungsfreier“ Ablauf wird das bezeichnet.

Im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung wird von den meisten Banken auch eine Schufa-Auskunft eingeholt.

Übrigens: In der Regel läuft eine Kreditwürdigkeitsprüfung nach folgendem Schema ab: Vom durchschnittlichen Nettomonatseinkommen werden die laufenden Ausgaben (zum Beispiel Mieten, Unterhalt, Versicherungen, Kfz-Kosten) sowie die für den beantragten Kredit zu zahlende Rate abgezogen. Bleibt dann nicht mehr übrig als das Existenzminimum, dann gibt es in der Regel auch keinen Kredit.

Regel 3: Vorsicht bei schufafreien Krediten!

Seien Sie vorsichtig bei Kreditangeboten, die mit Aussagen wie „Kredite ohne Schufa“ oder „Kredite ohne Schuldnercheck“ werben oder die Ihnen einen schufafreien Kredit in Aussicht stellen. Entweder sind solche Anbieter von schufafreien Krediten nicht seriös, wie Verbraucherzentralen warnen, oder wecken unter dem Versprechen „ohne Schufa“ bzw. „schufafrei“ falsche Erwartungen. Die Zinsen schufafreier Kreditanbieter sind verhältnismäßig meist sehr viel höher als üblich!

Zwar können Banken tatsächlich auf eine Schufa-Auskunft beim Kreditantrag verzichten, etwa wenn der Kunde schon seit längerem in einer vertrauensvollen Geschäftsverbindung mit der Bank steht - die Regel ist das aber nicht. Gerade bei Neukunden erfolgt eigentlich so gut wie immer eine Schufa-Auskunft oder eine Anfrage bei einer anderen Kreditauskunftei wie Creditreform.

Regel 4: Niemals überstürzte Entscheidungen treffen!

Wenn Sie im Nachhinein ins Grübeln kommen, ob die Entscheidung zur Kreditaufnahme richtig war: Sie haben das Recht, den Darlehensvertrag innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen.

Unterschreiben Sie niemals einen Darlehensantrag, wenn dieser nicht vollständig ausgefüllt ist und Sie Ihre gesamten Rückzahlungsverpflichtungen ersehen können. Machen Sie stattdessen von Ihrem Recht Gebrauch, zunächst einen Vertragsentwurf ausgehändigt zu bekommen, um ihn in Ruhe lesen zu können. Außerdem ist seit Juni 2010 gesetzlich klar definiert, worüber und wie eine Bank einen Kunden vor Abschluss eines Kreditvertrages informieren muss. Die Regeln umfassen umfangreiche Transparenzvorschriften, damit der Darlehensnehmer in die Lage versetzt wird zu beurteilen, ob das Darlehen für ihn geeignet ist und seinen Vermögensverhältnissen gerecht wird. 

Regel 5: Vorsicht vor der Schuldenfalle und unseriösen Anbietern!

Sie haben einen Kredit aufgenommen, sehen sich aber aufgrund einer Verschlechterung Ihrer wirtschaftlichen Situation nicht mehr in der Lage, diesen ordnungsgemäß zu bedienen? Dann sollten Sie sich unverzüglich mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, das Problem schildern und gemeinsam nach einer Lösung suchen. Gegebenenfalls helfen auch Schuldnerberatungsstellen weiter.

Ein weiterer Ratschlag: Hüten Sie sich vor fragwürdigen Anbietern, die eine etwaige Notlage ausnutzen wollen. Im Internet locken häufig unseriöse Kreditvermittler überschuldete Kunden zunächst mit dem Versprechen, einen Kreditvertrag vermitteln zu können. Bei genauer Prüfung entpuppt sich solch ein Vertrag dann häufig als Vermittlung von Leistungen zur Schuldenverwaltung. Die Verbraucherzentralen warnen dringend vor solchen Maschen.

Fünf Tipps, wie Sie Kreditzinsen sparen!

Zinsspar-Tipp 1: Lassen Sie jemanden für sich bürgen

Hohe Zinsen müssen nicht sein. Um sich bessere Konditionen zu sichern, kann es Sinn machen, beim Kreditantrag einen zweiten Kreditnehmer anzugeben oder als Sicherheit einen Bürgen einzusetzen. Natürlich muss die entsprechende Person dem zustimmen. Die Bank honoriert das in der Regel mit einem günstigeren Sollzins bzw. Effektivzins. Voraussetzung dafür: Der Bürge bzw. der zweite Kreditnehmer werden als kreditwürdig eingestuft. Beachten Sie jedoch: Fallen Sie als Kreditschuldner aus, steht der Bürge bzw. der zweite Kreditnehmer voll in der Haftung.

Zinsspar-Tipp 2: Geben Sie den Verwendungszweck an

Verbraucherkredite sind in den meisten Fällen zwar an keine bestimmte Verwendung gebunden. Allerdings bieten Banken in einigen Fällen für zweckgebundene Kredite günstigere Zinsen. Ein Beispiel hierfür sind Autokredite, bei denen das Fahrzeug der Bank häufig als Sicherheit dient (Sicherungsübereignung durch Kfz-Brief).

Zinsspar-Tipp 3: Lassen Sie sich nicht von niedrigen Raten verführen

Bei den meisten Verbraucherkrediten handelt es sich um Ratenkredite. Dabei stehen Laufzeit und die Höhe der Rate in einem direktem Zusammenhang. Wer zum Beispiel einen Kredit über 10.000 Euro zu einem effektiven Jahreszins von 3,5 Prozent aufnimmt, müsste bei einer Laufzeit von 3 Jahren (36 Monate) eine monatliche Rate von 293 Euro zahlen. Bei einer Laufzeit von 5 Jahren (60 Monate) würde sich die Rate auf 182 Euro reduzieren.

Für viele Kreditnehmer sind niedrige Raten sehr verlockend. Dabei übersehen Sie jedoch häufig, dass geringe Kreditraten unter ansonsten gleichen Bedingungen mit mehr Zinsaufwendungen einhergehen. Der Grund dafür liegt darin, dass mit abnehmender Höhe der Raten die Laufzeit des Kredits zunimmt. Es dauert also länger bis das Darlehen zurückgezahlt ist.

Auf das obige Beispiel bezogen würde der Kreditnehmer mit der 3-jährigen Laufzeit (Rate: 293 Euro) gegenüber der 5-jährigen Laufzeit (Rate: 182 Euro) mehr als 360 Euro an Zinsen sparen. Daher folgender Tipp: Zahlen Sie Kredite im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten so schnell wie möglich zurück.

Szenarien Sofortkredit bei 3,5% effektivem Jahreszins 

Hinweis: Die angegebenen Werte sind aufgrund von Rundungen Näherungswerte

Kreditbetrag24 Monate Laufzeit36 Monate Laufzeit48 Monate Laufzeit60 Monate Laufzeit
5.000€mtl. Rate216€146€112€91€
Zinsen181€270€360€450€
Gesamtaufwand5.181€5.270€5.3605.450
10.000€mtl. Rate432€293€223€182€
Zinsen363€540€720€900€
Gesamtaufwand10.363€10.540€10.720€10.900€
15.000€mtl. Rate648€439€335€273€
Zinsen544€810€1.079€1.350€
Gesamtaufwand15.544€15.810€16.079€16.350€

Zinsspar-Tipp 4: Ziehen Sie einen vorzeitigen Schlussstrich (wenn möglich)

Möglicherweise haben Sie eine Erbschaft gemacht, eine Bonuszahlung erhalten oder einfach im Zeitverlauf eine gewisse Summe angespart. Wenn es Ihre Finanzplanung erlaubt, dann nehmen Sie diese Mittel und zahlen Sie Ihren Kredit vorzeitig zurück oder nehmen eine Sondertilgung vor. Dadurch sparen Sie nicht nur Zinsen, sondern reduzieren auch Ihre Belastungen durch die Kreditraten.

Dazu ein Beispiel: Angenommen, Sie haben vor genau zwei Jahren einen Ratenkredit in Höhe von 15.000 Euro mit einer Laufzeit von 5 Jahren (60 Monate), einem effektiven Jahreszins von 3,5 Prozent und einer monatlichen Rückzahlungsraten von 273 Euro aufgenommen. Wenn Sie jetzt, also nach dem zweiten Jahr, eine Sondertilgung von 5.000 Euro vornehmen, würde sich die Rate um mehr als die Hälfte auf 101 Euro reduzieren. Sie schonen also Ihren Geldbeutel. Zudem sparen Sie für die restlichen drei Jahre Zinsaufwendungen in Höhe von 270 Euro.

Achten Sie vor einem Kreditabschluss unbedingt darauf, dass Sondertilgungen, also außerplanmäßige Rückzahlungen, ohne Berechnung von Kosten erlaubt sind. Bei den meisten Anbietern ist das standardmäßig der Fall. Außerdem können Sie aber auch von Ihrem gesetzlichen Recht Gebrauch machen, Ihr Darlehen, falls es sich um einen Verbraucherkredit handelt, vorzeitig zu kündigen. In diesem Fall können Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Allerdings hat der Gesetzgeber deren Höhe auf höchstens ein Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrages begrenzt (beziehungsweise auf 0,5 Prozent bei einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr).

Zinsspar-Tipp 5: Verzichten Sie auf eine teure Restschuldversicherung

Banken bieten Ihren Kunden Kredite häufig mit einer Restschuldversicherung an. Diese springt ein, wenn der Kreditnehmer aufgrund unvorhergesehener Ereignisse wie einem Arbeitsplatzverlust, nicht mehr in der Lage ist, den Kredit ordnungsgemäß zurückzuzahlen.

Restschuldversicherungen können zwar im Sinne des Verbrauchers sein. Allerdings entstehen dafür Kosten, die den Kredit erheblich verteuern können.

Wird die Kreditvergabe nur unter der Prämisse gewährt, dass zugleich eine Restschuldversicherung abzuschließen ist, sind Banken dazu verpflichtet, die daraus resultierenden Kosten in den effektiven Jahreszins einzurechnen. Ein weiterer Kritikpunkt: Restschuldversicherungen enthalten häufig Ausschlussklausen. Möglicherweise wird im Ernstfall gar nicht gezahlt.

Fünf Fragen, auf die es bei Ihrem Kredit ankommt

Frage 1: Welcher Kredit ist der Richtige für mich?

Kredit ist nicht gleich Kredit. Es gibt zahlreiche Spielarten, die sich hinsichtlich Zins- und Rückzahlungsmodalitäten sowie dem Verwendungszweck unterscheiden können. Die geläufigsten Kredite für Privatleute sind der Ratenkredit und der Dispo-Kredit. Beim Dispo-Kredit handelt es sich um einen Kreditrahmen, bis zu dem das Girokonto überzogen werden darf. Das zentrale Merkmal des Ratenkredits wiederum ist die Rückzahlung der Kreditsumme in gleichbleibenden (monatlichen) Raten.

Der Ratenkredit kommt in unterschiedlicher Form oder verschiedenen Kombinationen vor, etwa als Kleinkredit, Autokredit, Online-Kredit, Sofort-Kredit oder Minikredit. So eignet sich zum Beispiel der Kleinkredit für Anschaffungen bis 5.000 Euro. Soll es schnell gehen, dann sind möglicherweise Online- beziehungsweise Sofort-Kredite die richtige Wahl für Sie. Wenn Sie nur vorübergehend eine gewisse Summe benötigen, dann kann womöglich der Dispo-Kredit die bessere Alternative darstellen. Prüfen Sie also, welcher Kredit am besten zu Ihren Kreditwünschen passt. Einen Überblick über die geläufigsten Verbraucherkredite finden Sie hier.

Frage 2: Kann ich einen Kredit aufnehmen?

Einen Kredit aufnehmen kann grundsätzlich jede Person, die kreditfähig ist. Voraussetzung für die Kreditfähigkeit ist die Volljährigkeit (und gegebenenfalls ein Wohnsitz in Deutschland). Minderjährige Personen zwischen dem 7. und 18. Lebensjahr bedürfen für den Abschluss eines Kreditvertrags der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters (z. B. Eltern oder Vormund).

Kreditfähigkeit heißt nicht, dass Sie den Kredit auch bekommen. Das hängt von Ihrer Kreditwürdigkeit ab. Vereinfacht ausgedrückt geht es bei der Kreditwürdigkeit darum, dass Ihnen die Bank zutraut, dass Sie den Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag ordnungsgemäß nachkommen können.

Beachte: In Deutschland ist die Kreditwürdigkeitsprüfung durch Kreditinstitute gesetzlich vorgeschrieben. Demnach gibt es ein Darlehen nur dann, wenn „keine erheblichen Zweifel“ an der Kreditwürdigkeit des Antragsstellers bestehen.

Frage 3: Wie wird entschieden, ob ich einen Kredit bekomme?

Die Kreditinstitute haben im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung eine „Selbstauskunft” entwickelt, in denen alle relevanten persönlichen Einkommens- und Vermögensdaten abgefragt werden. Das Einkommen ist dabei durch Lohn- und Gehaltsabrechnungen nachzuweisen, bestehendes Vermögen durch Grundbuchauszüge oder Konto- und Depotauszüge.

Die Kreditwürdigkeitsprüfung läuft dann meistens nach folgendem Schema ab: Vom durchschnittlichen Nettomonatseinkommen werden die laufenden Ausgaben (zum Beispiel Mieten, Unterhalt, Versicherungen, Kfz-Kosten) sowie die für den beantragten Kredit zu zahlende Rate abgezogen.

Frage 4: Wie hoch sind momentan die Kreditzinsen?

Laut Statistik der Deutschen Bundesbank liegt der effektive Jahreszins bei Konsumentenkrediten mit einer Laufzeit von 1 Jahr bis 5 Jahre trotz rückläufiger Zinsen aktuell im Schnitt noch bei 4,59 Prozent pro Jahr. Bei Wohnungsbaukrediten (Immobilienkredit, Hypothekendarlehen) mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren sind es 1,18 Prozent pro Jahr (Stand: jeweils Mai 2020). Das sind allerdings nur Durchschnittswerte, die nicht für jeden Kreditnehmer maßgeblich sind. Grundsätzlich hängen Kreditzinsen von folgenden Variablen ab:

  • dem allgemeinem Zinsniveau,
  • der Höhe und Laufzeit des Kredits,
  • der Hinterlegung von etwaigen Sicherheiten,
  • der Bonität des Kreditnehmers.

Insbesondere die drei letzteren Punkte entscheiden darüber, zu welchem effektiven Jahreszins ein Kunde einen Kredit tatsächlich bekommt.

Frage 5: Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

Das ist eine sehr wichtige Frage. Denn viele Verbraucher schließen Kredite ab, obwohl sie sich es eigentlich nicht leisten können. Oder Sie überziehen Ihr Konto bzw. Ihren Dispo und rutschen immer tiefer ins Minus. Häufig endet der Kauf auf Pump dann in der Überschuldung. Daher nochmals zur Erinnerung: der beste Kredit ist der, der sich vermeiden lässt. Sollte der Dispo dauerhaft ausgereizt, das Konto als permanent im Minus verharren, sollte man unbedingt über eine Umschuldung nachdenken. Denn auf keinen Kredit berechnen Banken so hohe Zinsen wie auf den Dispo- oder Überziehungskredit.

Auf der anderen Seite können Kredite unverzichtbar sein, um im Leben voranzukommen. Die Antwort auf die Frage „Wie viel Kredit kann ich mir leisten“ lautet daher: So viel, wie Sie in der Lage sind ohne Schwierigkeiten zurückzuzahlen. Da bei den meisten Verbraucherkrediten die Rückzahlung in gleichbleibenden, monatlichen Raten erfolgt, müssen Sie also darauf achten, dass Sie diese ohne Probleme bedienen können.

Die goldene Kreditregel: Die Dauer eines Kredits sollte niemals über die Nutzungsdauer des damit zu finanzierenden Anschaffungsgegenstandes hinausgehen.

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass Sie den Kredit nicht über das erforderliche Maß hinaus in die Länge ziehen. Das spart Zinsen. Denn je länger die Laufzeit, umso höher die auflaufenden Zinskosten.

Auf der anderen Seite sollten Sie es aber ebenfalls unbedingt vermeiden, die Monatsrate höher anzusetzen, als es Ihre finanzielle Situation erlaubt. Prüfen Sie, welcher Betrag von Ihren monatlichen Einnahmen nach Abzug der monatlichen Ausgaben noch übrig bleibt. Reizen Sie den Spielraum dabei niemals ganz aus. Ansonsten können Sie Ärger bekommen, falls sich Ihre Einkommenssituation unerwartet verschlechtert und Sie die monatliche Rate nicht mehr bedienen können. Im Worst Case flattert Ihnen dann von der Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss ins Haus.

Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Angenommen, von Ihrem monatlichen Nettoeinkommen bleibt Ihnen nach Abzug aller Ausgaben ein Betrag von 200 Euro pro Monat übrig. In diesem Fall könnten Sie sich unter Einbeziehung eines Sicherheitspuffers von monatlich 50 Euro eine Kreditrate von 150 Euro leisten. Bei einem effektiven Jahreszins von 3,5 Prozent p.a. und einer Laufzeit von 36 Monaten (3 Jahre) könnten Sie sich einen Kreditbetrag von rund 5.120 Euro leisten. Bei einer Laufzeit von 72 Monaten (6 Jahre) hätten Sie einen Kreditspielraum von knapp 10.000 Euro.

Sonstige Fragen und Antworten rund ums Thema Kredit

Die wichtigsten Fragen zum Thema haben wir bereits ausführlich beantwortet. Nachfolgend ein paar weitere Aspekte auf die Sie achten sollten.

Welche Kredite gibt es?

Kredit ist nicht gleich Kredit. Es gibt zahlreiche Spielarten, die sich hinsichtlich Zins- und Rückzahlungsmodalitäten sowie dem Verwendungszweck unterscheiden können.

Definition
RatenkreditDer Ratenkredit ist der Platzhirsch unter den Verbraucherkrediten. Er dient in der Regel der Finanzierung von Konsumgütern, kann aber auch zur freien Verfügung gewährt werden.
Die Rückzahlung und Zinszahlungen erfolgen in gleichbleibenden Raten (in der Regel Monatsraten).
Diese enthalten den Zins- und Tilgungsanteil.
Die Kredithöhe reicht in der Regel bis 25.000 Euro, die Laufzeit bewegt sich zumeist in einer Spanne von 12 bis 96 Monaten (1 bis 8 Jahre).
Online-KreditEin Online-Kredit ist eine Form des Ratenkredit, der ausschließlich über das Internet beantragt, geprüft und abgeschlossen wird.
AutokreditDer Autokredit ist eine Form des Ratenkredits, welcher mit einer Zweckbindung – dem Kauf eines Fahrzeugs – abgeschlossen wird. Weil das zu finanzierende Fahrzeug meist als Sicherheit dient, werden Autokredite häufig zu günstigeren Konditionen angeboten als herkömmliche Ratenkredite.
SofortkreditBei einem Sofortkredit wird eine besonders schnelle Kreditvergabe in Aussicht gestellt.
In den meisten Fällen handelt es sich dabei um klassische Ratenkredite, welche durch optimierte und automatisierte Vergabeverfahren schneller ausgezahlt werden können.
Ein weiteres Merkmal des Sofortkredites besteht darin, dass er häufig im Internet vertrieben wird und der Kunde seine Kreditanfrage online übermittelt.
MinikreditDer Minikredit ist durch sehr geringe Kreditbeträge von 100 bis 1.000 Euro und sehr kurze Laufzeiten von einem bis sechs Monate gekennzeichnet. Häufig geht es bei einem Minikredit nur darum, einen gewissen Geldbedarf bis zum nächsten Gehaltseingang zu finanzieren.
KleinkreditKleinkredite sind bei einem Geldbedarf bis 5.000 Euro eine einfache, schnelle und flexible Lösung.
Ein Verwendungszweck muss nicht angegeben werden. Sie dienen meistens der Finanzierung von kleinen bis mittleren Anschaffungen (z. B. Möbel, E-Bike, Urlaubsreise etc.).
DispositionskreditEin Dispositionskredit, auch Dispokredit oder einfach Dispo genannt, ist eine Kreditlinie, die eine Bank ihrem Kunden auf dem Girokonto einräumt.
Die Höhe dieser Kreditlinie orientiert sich an den eingehenden Lohn- und Gehaltszahlungen.
In der Regel beträgt der Dispo ca. drei Monatsgehälter. Der Vorteil eines Dispositionskredits liegt darin, dass der Abruf eines Betrags aus dem Dispolimit jederzeit und ohne Bearbeitungsaufwand möglich ist und der Minussaldo ebenso flexibel wieder beglichen werden kann.
Der Nachteil liegt darin, dass Dispositionskredite zu den teuersten Krediten überhaupt gehören. Zudem ist der Zinssatz nicht festgeschrieben, sondern variabel. Das heißt, er kann durch die Bank jederzeit verändert oder angepasst werden.
ÜberziehungskreditEin Überziehungskredit ist eine über den Dispositionskredit hinausgehende Belastung des Girokontos. Im Gegensatz zum Dispositionskredit wird der Überziehungskredit von der Bank nicht ausdrücklich eingeräumt, sondern vielmehr wird die Überziehung nur geduldet.
Die für solche Überziehungen anfallenden Zinsen können, müssen aber nicht höher sein als der Dispo-Zins.
RahmenkreditBeim Rahmenkredit handelt es sich wie beim Dispo-Kredit um eine Vereinbarung eines bestimmten Kreditlimits zwischen Kunde und Bank. Der Unterschied liegt darin, dass der Rahmenkredit wahlweise auf verschiedenen Konten, oftmals aber auch für unterschiedliche Kreditarten oder durch verschiedene Kreditnehmer in Anspruch genommen werden kann.
StudienkreditDer Studienkredit oder Bildungskredit ist ein Darlehen speziell für Studenten oder Auszubildende. Zu den bekanntesten Beispielen zählen der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes und der KfW-Studienkredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).
UmschuldungskreditBei einer Umschuldung wird eine alte Schuld durch eine neue Schuld beglichen beziehungsweise abgelöst. Eine Umschuldung macht immer dann Sinn, wenn sich daraus für den Kreditnehmer eine finanzielle Entlastung oder eine Lageverbesserung (günstigere Kreditkonditionen) ergibt.
BlankokreditEin Blankokredit ist ein Kredit, für den keine Kreditsicherheiten gestellt werden, sondern der ausschließlich aufgrund der persönlichen Kreditwürdigkeit (Bonität) des Kreditnehmers gegeben wird. Die am häufigsten vergebenen Blankokredite sind Dispositionskredite.
ImmobilienkreditImmobilienkredite dienen der langfristigen Finanzierung von Bauvorhaben oder Erwerbung von Wohneigentum. Streng genommen gehören sie nicht zur Gruppe der klassischen Konsumenten- oder Verbraucherkrediten. Denn bei diesen Krediten gelten besondere formelle Vorschriften.
So werden Immobilienkredite in der Regel als Hypothekendarlehen vergeben. Das sind sehr langfristiger Kredite die durch die Eintragung einer Hypothek oder Grundschuld ins Grundbuch besichert werden (Grundpfandechte).
Kredit von privaten GeldgebernIm Internet gibt es Kreditbörsen, die Kreditnehmer und private Geldgeber (keine Banken, sondern Privatpersonen) zusammenbringen. Für die Geldgeber stellt das Kreditgeschäft eine Form der Geldanlage dar. Marktplätze für solche Online-Kreditbörsen sind zum Beispiel Smava oder auxmoney.

Wo bekommt man schnell einen Kredit?

Sie brauchen Geld und die Zeit drängt? Dann sollten Sie nach einem Sofortkredit Ausschau halten. Mit Begriffen wie „Sofortkredit“ oder „Kredit mit Sofortauszahlung“ sind für gewöhnlich Ratenkredite gemeint, die besonders schnell geprüft und ausgezahlt werden - das geht in der Regel nur, wenn der gesamte Kreditprozess digitalisiert ist. Sofortkredite kann es nur geben, wenn Kreditantrag, Legitimationsprüfung und Vertragsabschluss im Internet möglich sind. Im Idealfall ist das Geld dann schon am nächsten Tag auf dem Konto. 

Derzeit werben zum Beispiel Anbieter wie easycredit, Sberbank Direct oder Santander mit Sofortkrediten. Auch hier empfiehlt es sich die genannten Kreditvergleichsportale von Finanzcheck*, Verivox oder Smava* aufzusuchen, um die Anbieter zu vergleichen.

Welche Bank ist die beste für einen Kredit?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann es nicht geben. Dafür sind die Wünsche der Kreditnehmer zu unterschiedlich. Der eine wünscht sich eine umfassende persönliche Beratung in der Filiale vor Ort, bei dem anderen haben eine schnelle Kreditbearbeitung und eine flotte Auszahlung die höchste Priorität. Ein übergreifendes Auswahlkriterium sind jedoch die Kreditkosten in Form des effektiven Jahreszinses. Deshalb ist ein Vergleich so wichtig.

Welche Bank Ihnen hier die günstigsten, also die besten Konditionen bietet, erfahren Sie auf den genannten Kreditportalen von Smava*, Finanzcheck*, Verivox oder Check24. Beachten Sie dabei immer auch den Zwei-Drittel-Zins.

Für was kann ich einen Kredit aufnehmen?

In der Regel sind Verbraucherkredite an keinen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Es bleibt also Ihnen überlassen, wofür Sie das Geld aufnehmen, solange es legal ist. Es gibt aber auch Kredite, die speziell für gewisse Finanzierungsvorhaben infrage kommen. Die bekanntesten Beispiele hierfür sind der Autokredit oder der Hypothekenkredit (Baufinanzierung, Erwerb Wohneigentum).

Wozu die Kontoauszüge bei einem Kredit vorlegen?

Die Kontoauszüge können im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung verlangt werden. Dort sieht der Kreditgeber, welche Gutschriften (zum Beispiel Gehalt) auf dem Konto eingehen und welche Abbuchungen erfolgen. Daraus kann er berechnen, ob sich der Kunde den Kredit leisten kann.

Wer kann für einen Kredit bürgen?

Im Grunde jede volljährige und geschäftsfähige Person. Allerdings macht eine Bürgschaft nur dann Sinn, wenn der Bürge über eine ausreichende Bonität verfügt, also kreditwürdig ist.

Wo bekomme ich einen Kredit ohne Schufa?

Eine Schufa-Auskunft ist deutschen Banken bei der Kreditvergabe nicht zwingend vorgeschrieben. Als Neukunde und ohne ausreichende Sicherheiten werden Sie jedoch von keiner in Deutschland tätigen Bank einen Kredit ohne eine Schufa-Auskunft erhalten. Kreditangebote, die das Gegenteil versprechen sind entweder nicht seriös oder wecken falsche Erwartungen.

Je geringer die Wahrscheinlichkeit vertragsgemäßer Zahlungen, desto höher der Zins und umgekehrt.

Tipp: Gefürchtet wird die Schufa-Auskunft auch deshalb, weil viele Verbraucher meinen, eine schlechte Bewertung zu haben und deshalb als nicht kreditwürdig eingestuft zu werden. Dabei muss ein mäßiger Schufa-Score nicht zwangsläufig zu einer Kreditabsage führen. Der Schufa-Score zeigt lediglich an, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Kunde seine Zahlungen vertragsgemäß leistet. 

Etwas anders verhält es sich bei negativer Schufa. Von negativer Schufa spricht man, wenn der Schufa-Eintrag negative Informationen enthält. Dazu zählen zum einen Hinweise für nicht vertragsmäßiges Verhalten (Zahlungsrückstände), Zahlungsausfälle oder Informationen aus öffentlichen Schuldnerverzeichnissen (zum Beispiel Privatinsolvenz oder eidesstattliche Erklärungen). Bei einem negativen Schufa-Eintrag wird es problematisch, denn dann gibt es in aller Regel auch kein Darlehen.

Was ist ein Schweizer Kredit?

Als Schweizer Kredit werden Kredite bezeichnet, die von ausländischen Banken vergeben werden. Der Begriff rührt daher, dass viele dieser Anbieter ihren Sitz in der Schweiz haben. Ausländische Kreditinstitute arbeiten in der Regel nicht mit der Schufa zusammen. Sie fragen also weder an, noch wird der Kreditabschluss mit einem Eintrag bei der Schufa vermerkt. Schweizer Kredite sprechen daher vor allem Verbraucher an, die eine Schufa-Prüfung fürchten, weil sie einen negativen Eintrag oder einen niedrigen Bonitäts-Score haben.

Zwar mögen Schweizer Kredite Schufa-frei sein, eine Bonitätsprüfung erfolgt jedoch auch bei ausländischen Kreditinstituten. Voraussetzungen für einen Schweizer Kredit sind für gewöhnlich ein regelmäßiges und ausreichendes Einkommen, ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, eine längere Betriebszugehörigkeit, die deutsche Staatsbürgerschaft, ein Wohnsitz in Deutschland, ein einwandfreier Gesundheitszustand und gegebenenfalls Sicherheiten.

Wo bekomme ich als Arbeitsloser Kredit?

Menschen ohne Arbeit und Einkommen haben es meistens schwer, auf klassische Weise einen Kredit von einer Bank zu bekommen. Die meisten Institute setzen ein regelmäßiges Einkommen voraus. Eine Möglichkeit, dennoch einen Kredit zu bekommen, besteht darin, beim Kreditantrag einen zweiten Kreditnehmer oder einen Bürgen einzusetzen. Voraussetzung dafür ist, dass die betreffende Personen von der Bank als kreditwürdig erachtet werden. Oder es gibt andere Sicherheiten, die der Bank als Pfand dienen können, zum Beispiel eine Auto oder eine Lebensversicherung.

Wer über keine entsprechenden Sicherheiten verfügt, kann bei guten Freunden, vermögenden Verwandten oder Bekannten um einen Kredit von privat anfragen. Wenn es allerdings zu Streit oder Unstimmigkeiten zwischen Kreditgeber und -nehmer kommt, etwa bei einem Zahlungsverzug, dann können freundschaftliche Beziehungen schnell daran zugrunde gehen. Anders als bei regulären Krediten kann man sich nicht an Verbraucherschutzorganisationen, Beschwerdestellen oder Schlichtungsstellen wenden. Diesen Schritt sollten Sie sich also sehr genau überlegen, um am Ende nicht nur ohne Geld, sondern auch ohne soziale Kontakte dazustehen.

Arbeitslose, die sich selbstständig machen möchten, denen aber das notwendige Geld dazu fehlt, können verschiedene Fördermittel wie z. B. den Gründungszuschuss für ALG-1-Empfänger oder das Einstiegsgeld für ALG-2-Empfänger beantragen.

Was ist günstiger - Kredit oder Dispo?

Der Dispositionskredit ist der teuerste Kredit überhaupt. Häufig liegt der Dispo-Satz um mehr als das Doppelte über dem Zinssatz, den Sie für einen klassischen Ratenkredit bekommen. Daher folgender Tipp: Nutzen Sie den Dispo nur in Ausnahmefällen. Befindet sich das Konto dauerhaft im Minus, sollten Sie unbedingt über eine Umschuldung nachdenken.

Wie kann ich einen Kredit absichern?

Zu den gebräuchlichsten Kreditsicherheiten gehören

  • Die Bürgschaft 
  • Die Sicherungsabtretung von Forderungen (z. B. bei Selbstständigen) 
  • Die Sicherungsübereignung bei beweglichen Sachen (z. B. Kfz-Brief bei Autokredit) 
  • Etwaige Grundpfandrechte (z. B. Hypothek)

Wie lange dauert es, bis das Geld auf meinem Konto ist?

Je nach Art des Kredits in der Regel zwischen zwei Tagen und einer Woche. Am schnellsten erfolgt in der Regel die Auszahlung bei Klein- und Sofortkrediten, da diese in hohem Maß standardisiert sind und komplett über das Internet abgewickelt werden. Bei komplexeren Krediten, wie zum Beispiel einem Immobilienkredit, die durch Grundpfandrechte besichert werden, kann bis zur Auszahlung deutlich mehr Zeit vergehen. Hier sollte man den Zeitplan mit seinem Kreditberater absprechen.

Es empfiehlt sich außerdem weit vor dem geplanten Immobilienkauf eine Einschätzung zur Höhe einer Baufinanzierung durch die Hausbank einzuholen. So haben Sie eine Vorstellung von dem, was Sie in der Lage sind zu finanzieren und was Sie selbst an Eigenkapital beisteuern (müssen).

Kann man einen Kredit in einer Summe zurückzahlen?

Ja, das ist möglich. Verbraucherkredite, die nicht durch ein Grundpfandrecht gesichert sind, können jederzeit ganz oder teilweise vorzeitig zurückgezahlt werden, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedürfte. Allerdings verlangen Banken dafür in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese ist jedoch gesetzlich auf höchstens ein Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrages begrenzt. (beziehungsweise auf 0,5 Prozent bei einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr).

Wer zahlt den Kredit im Todesfall?

Eine Kreditschuld erlischt nicht mit dem Tod. Stirbt der Kreditschuldner, stehen die Erben für die Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag ein, es sei denn, sie schlagen das Erbe aus. In diesem Fall verzichten Sie jedoch auch auf die Besitztümer des Erblassers. Beachte: Bürgt eine Person für den Kredit des Verstorbenen, kann dieser weiterhin von der Bank in Anspruch genommen werden, sofern die Erben nicht einspringen oder die verbliebenen Besitztümer nicht ausreichen, den Kredit zu tilgen.

Welchen Kredit sollte man zuerst abzahlen?

Immer den Kredit, der die höchsten Kosten in Form des effektiven Jahreszinses verursacht. Möglicherweise lohnt sich eine Umschuldung. Dass kann dann der Fall sein, wenn Sie auf den Umschuldungskredit niedrigere Zinsen zahlen als auf das bisherige Darlehen.

Beachten Sie dabei auch immer Ihre Liquiditätsreserve. Insbesondere bei Sonderzahlungen zu Immobilienkrediten ist es wichtig ausreichend Barreserve vorzuhalten, damit bei einer größeren Reparatur, wie z.B. der Ausfall einer Heizung, kein Engpass entsteht. 

Warum Kredite umschulden?

Als Verbraucher haben Sie das Recht, einen laufenden Ratenkredit vorzeitig abzulösen bzw. zu kündigen. Das lohnt sich besonders dann, wenn Sie einen hohen Zinssatz haben oder wenn sich die Konditionen für Kredite über die Jahre zum Besseren verändert haben.

Die Umschuldung zu einem günstigeren Kredit kann Sie finanziell entlasten und Ihnen dabei helfen, teure Zinsen zu vermeiden. Auch ist es möglich, mehrere laufende Kredite zu einem einzigen neuen Umschuldungskredit zusammenzufassen. Damit sparen Sie nicht nur Kosten, sondern bringen auch Ordnung und Übersicht in Ihre Finanzangelegenheiten. Zu beachten ist, dass der bisherige Kreditgeber für die vorzeitige Ablösung eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen kann.

Was versteht man unter "faule Kredite"?

Als faule Kredite bezeichnet man umgangssprachlich notleidende Kredite. Das sind Kredite, bei denen der Schuldner mit seinen monatlichen Raten im Rückstand ist und sich deshalb im Zahlungsverzug befindet.