News

Suchbegriff: Zeitraum:
Seite:  1 > .. 242 .. 481 
 30.07.2014  16:52:59  (dpa-AFX) 4805 Datensätze gefunden
Devisen: Euro fällt nach starkem US-Wirtschaftswachstum unter 1,34 US-Dollar
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch nach einem starken
US-Wirtschaftswachstum unter die Marke von 1,34 US-Dollar gefallen. Die
europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3374 Dollar
gehandelt. Zuletzt hatte der Euro im November 2013 unter dieser Marke notiert.
Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag
auf 1,3401 (Dienstag: 1,3429) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit
0,7462 (0,7447) Euro.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA war im zweiten Quartal auf das Jahr
hochgerechnet um 4,0 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten lediglich mit 3,0
Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im ersten Quartal mit 2,1 Prozent
niedriger ausgefallen als zunächst ermittelt (-2,9%). "Der deutlich über den
Erwartungen liegende Anstieg des BIP-Wachstums sowie der robuste Konsum sind
Zeichen dafür, dass der Aufschwung intakt ist", sagte Johannes Jander, Volkswirt
bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Die heutigen Zahlen untermauern
das Szenario einer robusten Expansion der US-Wirtschaft." Bereits am Dienstag
hatte das US-Verbrauchervertrauen positiv überrascht.

Am Abend wird zudem die US-Notenbank ihre geldpolitischen Entscheidungen
veröffentlichen. Beobachter erwarten angesichts der robusten
Konjunkturentwicklung die Fortsetzung des bisherigen Kurses. Die monatlichen
Anleihekäufe dürfte um weitere 10 Milliarden auf 25 Milliarden Dollar verringert
werden. Besonders beachtet werden dürften Hinweise auf eine Zinswende. Der Markt
erwartet Mitte 2015 die erste Leitzinserhöhung nach der Finanz- und
Wirtschaftskrise.

In der Eurozone ist hingegen keine Zinswende in Sicht. Die Konjunkturerholung
läuft langsamer als in den USA und dürfte durch den Konflikt mit Russland
belastet werden. Inflationsdruck ist in der Eurozone weiter nicht in Sicht. In
Deutschland war die Inflationsrate im Juli auf den tiefsten Stand seit vier
Jahren gefallen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro
auf 0,79170 (0,79240) britische Pfund , 137,05 (137,04) japanische Yen und
1,2165 (1,2152) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1
294,50 (1 299,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 610,00 (30
760,00) Euro./jsl/jkr/he
Quelle: dpa-AFX

30.07.2014  16:52:59  (dpa-AFX)
Devisen: Euro fällt nach starkem US-Wirtschaftswachstum unter 1,34 US-Dollar
30.07.2014  15:45:34  (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundesbank-Chef für höhere Tariflöhne - Arbeitgeber protestieren
30.07.2014  15:17:21  (dpa-AFX)
Künftiger EU-Kommissionspräsident Juncker reist nach Athen
30.07.2014  15:00:48  (dpa-AFX)
Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,3401 Dollar
30.07.2014  13:53:37  (dpa-AFX)
Russische Notenbank sichert Geldhäusern Hilfe zu
30.07.2014  13:03:03  (dpa-AFX)
Devisen: Euro unter Druck - Rubel erholt sich
30.07.2014  12:23:45  (dpa-AFX)
Bundesbank: Nachfrage der Verbraucher nach Krediten zieht weiter an
30.07.2014  12:19:44  (dpa-AFX)
ROUNDUP: Sanktionen gegen Russland belasten Finanzmärkte kaum
30.07.2014  10:26:59  (dpa-AFX)
EZB: Kreditbedingungen hellen sich etwas auf
30.07.2014  09:55:40  (dpa-AFX)
Kreise: US-Behörde will Deutscher Bank und Barclays Aufpasser schicken
Suchbegriff:Zeitraum: