Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

THYSSENKRUPP

15 Min. verzögert
22.10.2014 17:35:24 (Xetra)
18,47 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
+0,06 +0,35% 18,4018,5618,6918,3422,8016,84476.9182.473.217
THYSSENKRUPPbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 64 Analysen

THYSSENKRUPP AG auf übergewichten gestuft
kaufen
31
übergewichten
4
halten
11
untergewichten
4
verkaufen
14
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen6
Bestätigungen34
Herabstufungen5

76 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
gestern dpa-AFX kaufen
gestern JEFFERIES & CO kaufen
20.10. GOLDMAN SACHS halten
17.10. J.P. MORGAN CAZE... halten
17.10. JP MORGAN übergewichten
15.10. MERRILL LYNCH kaufen
10.10. AKTIENCHECK.DE verkaufen
10.10. DZ BANK DIRECT halten
09.10. WARBURG RESEARCH kaufen
01.10. NORDDEUTSCHE LAN... kaufen
01.10. NORDDEUTSCHE LAN... halten
30.09. COMMERZBANK kaufen
30.09. COMMERZBANK halten
26.09. BoerseGo halten
23.09. JP MORGAN übergewichten
23.09. J.P. MORGAN CAZE... halten
18.09. BoerseGo halten
12.09. AKTIENCHECK.DE verkaufen
12.09. COMMERZBANK halten
12.09. COMMERZBANK kaufen

Analyse

Datum der Analyse:
22.10.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
kaufen vom 20.10.2014
Neue Empfehlung:
kaufen

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt ThyssenKrupp auf 'Buy'

NEW YORK (dpa-AFX Broker) - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für ThyssenKrupp auf "Buy" belassen. Analyst Seth Rosenfeld verwies in einer Branchenstudie vom Mittwoch auf die Herausforderungen im europäischen Stahlsektor. Die sich abschwächende Nachfrage und sinkende Rohstoffpreise dürften die Stahlpreise im kommenden Jahr unter Druck setzen. ThyssenKrupp zählt neben Voestalpine zu seinen bevorzugten Titeln./ajx/edh