Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dividende statt Zins

Der OnVista-Börsenfuchs
Dividende statt Zins

Hallo Leute! Donald J. gibt wieder mal den Trumpeter - und die Wall Street ist hocherfreut. Bei einem Treffen mit Topmanagern von Fluggesellschaften hat er eine große Erklärung zur Steuerpolitik in den kommenden Wochen in Aussicht gestellt. „Wir werden etwas ankündigen, ich würde sagen in den nächsten zwei oder drei Wochen, das in Sachen Steuer phänomenal sein wird und unsere Luftfahrt-Infrastruktur voranbringt”, sagte der Ami-Präsi am Donnerstag. Einzelheiten nannte er laut Agenturberichten nicht. Auch Präsidialamtssprecher Sean Spicer blieb Einzelheiten schuldig und kündigte lediglich „umfassende Steuerreformpläne“ an.

Klar, dass das an den Märkten gut ankommt, auch wenn die Absicht ja längst bekannt war. Aber die Börse will weiter nach oben, das beweist sie jetzt wieder, und reagiert spontan auf jeden Impuls. Immerhin soll die Senkung der Steuerlast für alle amerikanischen Geschäfte ein „Riesending” werden.

Derweil produziert bei uns die Boulevardpresse eigene Schlagzeilen: „Bild“ macht als Volksaufklärer in Sachen Sparen und Anlegen mit großen Artikeln weiter und titelt heute „INFLATION - 4 Rettungspläne für Ihr Geld“. Lob, Lob!! Auf Seite 8 werden dann die Möglichkeiten im einzelnen aufgezeigt. Und die Überschrift zur Problematik steigender Teuerungsraten bei Zinsen unverändert auf Rekordtief trifft es ganz genau: „Wer sein Geld retten will, muss leider mehr riskieren.“ Hey, vielleicht kann die Bild-Zeitung bei den Bundesbürgern ja mehr Wirkung erzielen als alle klassischen Aktienförderer zusammen (alte Börsenfüchse eingeschlossen)!

Dazu passen übrigens neue Dividendenprognosen der Analysten. Lesenswert eine frische Studie der DZ Bank mit dem Fazit: Auch in diesem Jahr werden die Investoren wieder großzügig an den Gewinnen der Unternehmen beteiligt. Man erwartet, dass die Ausschüttungen der HDax-Unternehmen um rund 10% auf fast 43 Mrd. Euro angehoben werden, ein neuer Rekordwert. (Im HDax werden die Werte aller 110 Unternehmen aus Dax, MDax und TecDax zusammengefasst).

Zu den Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite zählen Telefonica Deutschland mit 8,2%, die Deutsche Pfandbriefbank mit 7,9% und freenet mit 5,9%. Insgesamt haben die starken Kursgewinne der vergangenen Monate die Dividendenrenditen nach unten gedrückt. Mit einer erwarteten Rendite von 3% liegt diese im Dax rund 15% unter dem Mittelwert der letzten zehn Jahre. Der Renditeaufschlag gegenüber deutschen Staatsanleihen ist mit 2,7%-Punkten jedoch weiterhin sehr großzügig. Zudem sind die Aussichten für die weitere Dividendenentwicklung sehr positiv. Die Experten erwarten für die nächsten beiden Jahre jeweils Steigerungen von 7% bis 8%.

Zur Erinnerung, was das bedeutet: Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Dividenden einen Großteil zur Gesamtrendite am Aktienmarkt beitragen. Gleichzeitig konnten Dividendenstrategien längerfristig eine substanzielle Outperformance gegenüber dem breiten Markt erzielen. Es kommt eben nicht nur auf die Kursgewinne an!

Hinweis: Die Inhalte des „OnVista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Telefonica Aktie

  • 9,61 EUR
  • +0,96%
24.02.2017, 17:37, BME Continuous Market

OnVista Analyzer zu Telefonica

Telefonica auf halten gestuft
kaufen
8
halten
15
verkaufen
5
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Telefonica (2.252)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Telefonica" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten