Niederlande: Krawalle bei erster Ausgangssperre

dpa-AFX

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Die coronabedingte Ausgangssperre hat in den Niederlanden zu Protesten und Krawallen geführt. In der Kleinstadt Urk nördlich von Amsterdam hatten Dutzende Menschen am späten Samstagabend gegen die Sperrstunde protestiert, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie hätten Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten geworfen und Polizeiautos demoliert. Jugendliche steckten nach Polizeiangaben ein Corona-Testzentrum des Gesundheitsamtes in Brand. Zwei Personen wurden festgenommen und Dutzende Geldstrafen verhängt.

Landesweit hat die Polizei nach eigenen Angaben in der ersten Nacht der Sperrstunde mehr als 3600 Geldstrafen verhängt und 25 Personen festgenommen. Auch in Stein im Süden des Landes gab es Zusammenstöße mit der Polizei, als die Beamten eine illegale Party mit etwa 100 Besuchern beenden wollten.

Am Samstagabend war erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie eine Ausgangssperre in Kraft getreten. Die Bürger müssen von 21.00 bis 4.30 Uhr in ihren Wohnungen bleiben. Verstöße werden mit Geldbußen von je 95 Euro bestraft./ab/DP/edh

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu AEX 25 Amsterdam Index Index

  • 653,43 AUD
  • -0,22%
26.02.2021, 23:20, BNP Paribas Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf AEX 25 Amsterd... (1.289)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "AEX 25 Amsterdam Index" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "AEX 25 Amsterdam Index" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten