Shell übernimmt Kölner Ökostrom-Vermarkter Next Kraftwerke

dpa-AFX

KÖLN/HAMBURG (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Shell baut seine Position auf dem Strommarkt aus und will das Kölner Unternehmen Next Kraftwerke übernehmen. Das Start-up ist einer der größten Betreiber sogenannter virtueller Kraftwerke, wobei Wind-, Solar- und Biogasanlagen vernetzt sind. Next Kraftwerke steuert europaweit mehr als 10 000 Anlagen und setzt den erzeugten Strom im Auftrag der Kunden auf den Großhandelsmärkten ab. Der Kauf des Unternehmens passe zur Strategie von Shell, zu einem der führenden Anbieter von grünem Strom und damit verbundenen Dienstleistungen zu werden, teilte der Mineralölkonzern und Tankstellenbetreiber am Donnerstag mit.

Der britisch-niederländische Konzern will sein Stromgeschäft bis 2030 auf rund 560 Terawattstunden verdoppeln. Der Kauf kleinerer Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien soll dazu beitragen. Vorbehaltlich der Genehmigung der Kartellbehörden erwartet Shell der Abschluss des Vertrages mit Next Kraftwerke für das zweite Quartal 2021. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Next Kraftwerke bleibe als eigenständiges Unternehmen mit der heutigen Geschäftsführung und existierenden Marke bestehen und werde nicht in den Shell-Konzern integriert, teilten die Kölner mit. Alle 180 Mitarbeiter würden weiterbeschäftigt./hff/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Royal Dutch Shell A Aktie

  • 16,12 EUR
  • -2,31%
13.05.2021, 15:01, Euronext Amsterdam

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Royal Dutch Shell A

Royal Dutch Shell A auf kaufen gestuft
kaufen
38
halten
3
verkaufen
0
7% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 16,12 €.
alle Analysen zu Royal Dutch Shell A
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Royal Dutch Sh... (5.608)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten