Weitere Bauernproteste in Spanien und Großbritannien

dpa-AFX · Uhr

GIRONA/CARDIFF (dpa-AFX) - In Spanien und Großbritannien haben am Mittwoch erneut Bauern für eine Verbesserung ihrer Lage demonstriert. In Katalonien im Nordosten Spaniens blockierten Bauern mit schweren Schleppern den zweiten Tag in Folge die wichtigste Straßenverbindung Richtung Frankreich. Nördlich von Girona kippten sie Erdwälle auf der Fahrbahn und luden große Traktorenreifen und dicke Baumstämme ab, wie auf Bildern des Fernsehsenders RTVE zu sehen war. Auch eine parallel verlaufende Ausweichstrecke, die Nationalstraße II, wurde blockiert.

Sprecher der Bauern warnten auf RTVE, die Aktion werde so lange fortgesetzt, bis die Politik auf ihre Forderungen eingehe. Weiter westlich bei Lleida wurde eine wichtige West-Ost-Verbindung, die Autobahn AP-2, von Bauern blockiert. Spaniens Agrarminister und die Bauernverbände haben die nächste Verhandlungsrunde nach wochenlangen landesweiten Protesten der Landwirte für kommenden Dienstag angesetzt.

Auf der AP-7 waren Lastwagen mit Tomaten aus Marokko, die für Frankreich und weitere nordeuropäische Abnehmer bestimmt waren, schon am Vortag aufgebrochen und die Ladung auf die Straße gekippt worden. Die Bauern fordern Schutz vor aus ihrer Sicht unfairen Importen aus Ländern mit geringeren Umweltauflagen außerhalb der EU, weniger Bürokratie und Hilfen wegen der Dürre, unter der besonders Katalonien leidet. Die Regionalregierung hatte Anfang Februar den Wassernotstand ausgerufen, weil es seit gut 40 Monaten nur noch wenig regnet. Der Verbrauch wurde eingeschränkt. Besonders hart getroffen werden Landwirte, die ihren Verbrauch um bis zu 80 Prozent senken müssen.

Auch im britischen Landesteil Wales gingen Bauern am Mittwoch auf die Straße. Tausende Menschen protestierten vor dem Regionalparlament in Cardiff, dem Senedd, gegen mögliche neue Umweltvorgaben, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete. Die walisische Regierung denkt über Auflagen für Fördergelder nach. Landwirte müssten demnach zum Beispiel auf zehn Prozent ihrer Fläche Bäume wachsen lassen.

Großbritanniens Premierminister Rishi Sunak hatte die Pläne kritisiert. Im Landesteil Wales regiert nicht seine Konservative Partei, sondern die sozialdemokratische Labour-Partei. Sunak hatte nach Angaben der BBC gesagt, die Pläne gefährdeten Tausende Jobs und die Versorgung mit Lebensmitteln./kil/DP/jha

Neueste exklusive Artikel