Devisen: Fed-Protokoll drückt Euro Richtung 1,08 US-Dollar

dpa-AFX · Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch nach der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank unter Druck geraten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0823 US-Dollar. Vor der Veröffentlichung hatte der Euro-Kurs noch höher notiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag (Ortszeit) auf 1,0830 (Dienstag: 1,0864) Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,9233 (0,9204) Euro gekostet.

Die Fed signalisierte ein Festhalten an ihren hohen Zinsen und stellte keine baldige Senkung in Aussicht. "Viele" Mitglieder würden sich sogar die Frage stellen, ob die aktuelle Geldpolitik restriktiv genug ist, um das Inflationsziel zu erreichen, hieß es. Einige Vertreter zeigten zudem die Bereitschaft - falls nötig - die Zinsen weiter anzuheben. Dies würde den Dollar im Vergleich zu anderen wichtigen Währungen wie den Euro stärken./la/he

Meistgelesene Artikel