Corona-Krise: WHO-Chef warnt – „Das Schlimmste wird noch kommen“

onvista
Corona-Krise: WHO-Chef warnt – „Das Schlimmste wird noch kommen“

Sechs Monate nach ersten Meldungen über das neue Coronavirus im chinesischen Wuhan – und weltweit inzwischen mehr als 10 Millionen Infektionen – ist die Pandemie nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch lange nicht beendet. „Wir alle wollen, dass dies vorbei ist, wir alle wollen mit unserem Leben weitermachen. Aber die harte Realität ist: Es ist noch nicht einmal annähernd vorbei“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus auf einer Pressekonferenz am Montagabend.

Mit Blick auf das Ausmaß der Pandemie mit inzwischen mehr als 500.000 Todesfällen sagte er: „Dies hätte mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindert werden können.“ Tedros forderte die Länder auf zu testen, soziale Kontakte zurückzuverfolgen und Quarantäneregeln zu verhängen.

„Das Schlimmste wird noch kommen“

Verantwortlich für das Ausmaß der Corona-Pandemie sind nach Tedros Einschätzung Versäumnisse bei der Umsetzung grundlegender Gegenmaßnahmen sowie eine mangelnde Einheit innerhalb und zwischen Ländern. „Das schlimmste wird noch kommen“, sofern dieses politische Problem nicht angegangen wird, sagte der WHO-Chef. „Deshalb müssen wir unsere Kräfte bündeln und dieses gefährliche Virus gemeinsam bekämpfen.“

Die WHO werde nächste Woche ein Team nach China entsenden, um den Ursprung des Virus weiter zu untersuchen, kündigte Tedros an. Anfang Dezember, möglicherweise schon früher, traten in der Millionenmetropole Wuhan erste Fälle einer bis dahin unbekannten Lungenerkrankung auf. Am 31. Dezember wurden sie offiziell an die WHO gemeldet.

Aktienmärkte ignorieren die Sorgen bisher

An den Finanzmärkten hat sich diese Einsicht angesichts der stark erholten Kurse noch nicht durchgesetzt. Heute morgen hatten positive Wirtschaftsdaten aus China für weitere Unterstützung gesorgt. „Besser als erwartete Konjunkturzahlen aus China und den USA halten den Optimismus am Leben, dass sich die Weltwirtschaft nach der Krise schon wieder auf Erholungskurs befindet“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

Steigende Coronavirus-Infektionszahlen dämpften die Kauflaune allerdings zum frühen Mittag. Die Rate der täglichen Neuinfektionen in den USA ist sogar auf einen Höchststand geklettert. Der Dax pendelt bisher um den Vortagesschlusskurs, nachdem er anfänglich ein wenig im Plus gestartet war.

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: Viacheslav Lopatin / Shutterstock.com

– Anzeige –

Der Überlebensguide für den Börsencrash: Wie du jetzt am besten auf eine Marktkorrektur reagierst!

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 25.404,50 HKD
  • -1,03%
15.07.2020, 20:00, BNP Paribas Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Hang Seng" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten