Der bessere Kauf: Activision Blizzard vs. Take-Two Interactive

Fool.de
Der bessere Kauf: Activision Blizzard vs. Take-Two Interactive
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth

Beide Videospieleaktien erfreuen sich derzeit einer gewissen Dynamik, aber eine ist für mehr Wachstum in den nächsten fünf Jahren gerüstet.

Die Aktien der Videospielehersteller Activision Blizzard und Take-Two Interactive verzeichneten im bisherigen Jahresverlauf steigende Kurse. Die Aktien von Activision haben eine Rendite von 28 % erzielt und liegen damit vor der Rendite von Take-Two in Höhe von 17 %. Außerdem liegen beide über der eher flachen 2020-Rendite des S&P-500-Index.

In den letzten fünf Jahren ist die Aktie von Activision um 200 % gestiegen. Das Unternehmen brachte 2016 Overwatch auf den Markt, von dem sich 50 Millionen Exemplare verkauften, startete die Overwatch League, um aus der Begeisterung für den E-Sport Kapital zu schlagen, und übernahm für 5,9 Milliarden Dollar den führenden Handyspielehersteller King Digital Entertainment, bekannt für Candy Crush.

Unterdessen ist die Take-Two-Aktie in den letzten fünf Jahren um 411 % gestiegen. Die Verkaufszahlen von Grand Theft Auto V steigen weiter an und erreichten zuletzt 130 Millionen Einheiten. Im Jahr 2018 brachte das Unternehmen auch das mit Spannung erwartete Red Dead Redemption 2 auf den Markt, von dem bisher 31 Millionen Einheiten verkauft wurden.

Beide Unternehmen sind für das Wachstum in der Videospielindustrie gut positioniert, aber Take-Two war in den letzten Jahren eindeutig die beste Aktie. Kann sie weiterhin eine Outperformance erzielen?

Die jüngste Geschäftsentwicklung von Activision

Activision und Take-Two kommen beide aus soliden Quartalen, dank einer großen Anzahl von Produkten und der wegen COVID-19 verhängten „Bleiben Sie zu Hause“-Verordnungen.

Ein Grund dafür, dass die Aktien von Activision Blizzard seit Beginn des Jahres outperformen, ist die Dynamik des Call of Duty-Franchise. Seit der Markteinführung im letzten Herbst auf dem PC und der Konsole hat Call of Duty: Modern Warfare im ersten Quartal mehr Spieler gewonnen als jede frühere Version der Serie. Das Engagement geht durch die Decke, wobei sich die In-Game Nettobuchungen für Modern Warfare im Vergleich zu Black Ops 4 (2018) von Jahr zu Jahr mehr als verdoppelt haben. Das Management rechnete der Einführung von Call of Duty: Warzone, einem im März erschienenen kostenlosen Produkt, ein steigendes Interesse an Modern Warfare an.

Analysten gehen derzeit davon aus, dass Activision Blizzard seine Einnahmen und sein bereinigtes Ergebnis bis 2020 um 12,2 bzw. 22,5 % steigern wird. Das Management hat eine großartige Gelegenheit, die 102 Millionen monatlich aktiven Nutzer weiterhin mit laufenden Inhaltsaktualisierungen für das Trio der Call of Duty-Produkte, einschließlich Call of Duty: Mobile, zu monetarisieren. Außerdem wird die Blizzard-Seite in diesem Herbst eine neue World of Warcraft-Erweiterung, Shadowlands, veröffentlichen, zusätzlich zu einem neuen Premium Call of Duty für die Konsole und den PC.

Die jüngste Geschäftsentwicklung von Take-Two

Take-Two hat gerade im März die Bücher des Fiskaljahres 2020 sehr vielversprechend abgeschlossen. Der Umsatz und der Gewinn pro Aktie stiegen in diesem Jahr um 16 bzw. 21 %. Das Management rechnete diese Ergebnisse den üblichen Verdächtigen an: NBA 2K20, Grand Theft Auto (GTA) V und GTA Online sowie Red Dead Redemption 2 und Red Dead Online. Andere Produkte verdienen auch eine Erwähnung, darunter Borderlands 3, Sid Meier’s Civilization VI, The Outer Worlds, Socialpoint’s Handyspiele und das WWE-Franchise.

Take-Two rechnet für das Geschäftsjahr 2021 aufgrund weniger Neuerscheinungen mit einem Rückgang der Einnahmen und des Netto-Cashflows aus dem operativen Geschäft. Das Unternehmen plant die Neuauflage von Mafia: Trilogy sowie Desintegration von seinem Private-Division-Label, das erst am 16. Juni veröffentlicht wurde. Im Laufe dieses Sommers wird sein 2K-Sportlabel PGA Tour 2K21 auf den Markt bringen. Aber nichts davon wird eine so signifikante Auswirkung haben wie ein neues GTA- oder Red Dead-Spiel.

Angesichts des leichten Rückgangs rechnen Analysten damit, dass Take-Two für das im März endende Geschäftsjahr 2021 einen Rückgang der Einnahmen und des bereinigten Gewinns pro Aktie von 9 bzw. 28 % verzeichnen wird.

Take-Two bietet nach wie vor bessere Wachstumsaussichten

Activision hat dank des Call of Duty-Franchise kurzfristig mehr Geschäftsdynamik. Aber es gibt zwei Gründe, warum ich Take-Two favorisiere.

Erstens ist Take-Two mit den neuen Konsolen auf dem Weg zu einem gigantischen Zyklus der nächsten Generation. Die neue Partnerschaft mit der NFL sieht neue Footballspiele ab 2021 vor. Es könnte weitere Überraschungen geben. Während der letzten Telefonkonferenz sagte CEO Strauss Zelnick: „Wir haben eine Reihe von Produkten, die ab dem Geschäftsjahr 2022 auf den Markt kommen werden und von denen wir erwarten, dass sie ein sequenzielles Wachstum antreiben werden.“

Zweitens kündigte Take-Two an, dass in den nächsten fünf Jahren bis zum Geschäftsjahr 2025 93 neue Produkte auf den Markt gebracht werden sollen, davon 47 aus bestehenden Franchise-Unternehmen und 46 aus neuen geistigen Eigentumsrechten. Dies könnte bedeuten, dass neue Produkte aus großen Franchise-Unternehmen wie L.A. Noire und der von Kritikern gefeierten BioShock-Serie für die neue PS5 und die Xbox-Serie X (ganz zu schweigen von der unvermeidlichen Veröffentlichung von Grand Theft Auto VI) erscheinen werden.

Das langfristige Wachstum von Take-Two wird vom Markt unterbewertet

Auch Activision Blizzard hat einiges in petto, darunter Overwatch 2 und Diablo 4 sowie mobile Neuauflagen bestehender Franchises. Aber wenn man die Wachstumsschätzungen für das nächste Jahr vergleicht, sieht Take-Two nach einer bessere Wachstumsaktie aus als Activision.

Analysten erwarten, dass die Reihe neuer Spiele, die im nächsten Jahr von Take-Two herausgebracht werden, den Umsatz und den Gewinn pro Aktie im Geschäftsjahr 2022 um 28 bzw. 48 % steigern wird. Was Activision betrifft, so erwarten die Analysten für 2021 einen Anstieg der Einnahmen und Gewinne um 6,7 bzw. 10,2 %.

Take-Two sollte in der Lage sein, in den nächsten fünf Jahren ein schnelleres Umsatzwachstum aufrechtzuerhalten, da das Unternehmen mehrere neue Spiele herausbringen wird und auf einer kleineren Umsatzbasis wächst. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3 Milliarden Dollar erreicht, verglichen mit 6,5 Milliarden Dollar von Activision.

Beide Aktien werden um ein Forward-Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt, das dem 25-Fachen der Gewinnschätzungen des nächsten Jahres entspricht. Ich gehe davon aus, dass Take-Two seine Pläne gut ausführen wird, insbesondere weil sein Rockstar-Games-Studio den Ruf hat, sich Zeit zu nehmen, um die Spiele richtig umzusetzen. Das 2K-Studio kündigte kürzlich an, dass es die Veröffentlichung des nächsten WWE-Produkts verschieben werde, um das Spielerlebnis zu verbessern und sein WWE-Angebot zu erweitern, was dem Plan des Unternehmens entspricht, das Geschäft zu skalieren und auszubauen.

Die Take-Two-Aktie hat sich in den letzten fünf Jahren deutlich besser entwickelt als der breitere Markt und seine Konkurrenten, und ich gehe davon aus, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Ich besitze Aktien aller führenden Videospielehersteller, aber meine größte Gaming-Beteiligung ist Take-Two, die meine Stimme für den besseren Kauf erhält.

The post Der bessere Kauf: Activision Blizzard vs. Take-Two Interactive appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Ballard besitzt Aktien von Activision Blizzard und Take-Two Interactive. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Activision Blizzard und Take-Two Interactive und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $75 Calls auf Activision Blizzard und Short Januar 2022 $75 Puts auf Activision Blizzard.

Dieser Artikel wurde von John Ballard verfasst und wurde am 26.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu TAKE TWO Aktie

  • 158,49 USD
  • -0,60%
18.09.2020, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu TAKE TWO

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf TAKE TWO (1.542)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "TAKE TWO" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten