Diese 3 renditestarken Dividendenaktien sind zu billig, um sie nach dem Coronavirus-Crash zu ignorieren

Fool.de

Die letzten Woche waren schwierige für Investoren. Alle drei wichtigen US-Indizes befinden sich jetzt in der Korrektur und sind innerhalb kürzester Zeit um zweistellige Prozentraten abgestürzt. So schnell ging es noch nie.

Diese 3 renditestarken Dividendenaktien sind zu billig, um sie nach dem Coronavirus-Crash zu ignorieren

Langfristig orientierte Anleger wissen jedoch, dass solche Ausverkäufe goldene Gelegenheiten bieten, Aktien mit einem Abschlag zu erwerben. Zwar weiß niemand, was mit diesem Coronavirus geschehen wird oder wie lange der Ausverkauf noch andauern wird, aber es erscheint klar, dass eine Reihe ansonsten starker Aktien jetzt attraktive Einstiegsmöglichkeiten für Investoren bieten.

Für diesen Artikel möchte ich drei starke Dividendenzahler in den Fokus rücken, bei denen die erwartete Rendite dank der zurückgehenden Kurse hochgesprungen ist.

1. Macy’s

Es stimmt zwar, dass Macy’s so etwas wie ein Prügelknabe in der Einzelhandelsbranche geworden ist, da die Aktien der ehrwürdigen Kaufhauskette in den letzten Jahren stark gefallen sind, aber die Dividende von Macy’s sieht angenehm sicher aus, und nach den jüngsten Abverkäufen bietet sie eine satte zweistellige Rendite.

Tatsächlich stiegen die Aktien von Macy Ende Februar entgegen dem allgemeinen Markttrend, ein Zeichen dafür, dass die Investoren bereits damals glaubten, dass die Aktie überverkauft sein könnte. In der Folge wurde sie allerdings weiter nach unten gerissen.

Die Ausschüttungsquote von Macy, d.h. der Prozentsatz seiner Gewinne, der auf die Dividende entfällt, liegt immer noch weit unter der 80-Prozent-Bandbreite, die im Allgemeinen als angemessene Schwelle für reife Unternehmen gilt. Der Einzelhändler zahlt jährlich eine Dividende von 1,51 Dollar pro Aktie und hatte einen bereinigten Gewinn von 2,91 Dollar pro Aktie, was einer Ausschüttungsquote von nur 52 % entspricht. Für 2020 erwartet er einen Gewinn pro Aktie von 2,45 bis 2,65 US-Dollar. Bis 2022, wenn der dreijährige Turnaround-Plan abgeschlossen wird, sollen es 2,50 bis 3,00 US-Dollar werden.

Obwohl Macy’s wahrscheinlich wie ein Großteil der Einzelhandelsbranche einigen Gegenwind im Zusammenhang mit dem Coronavirus erfahren wird - einschließlich Unterbrechungen der Lieferkette und einem Rückgang des internationalen Tourismus, wie das Unternehmen kürzlich bei einer Investorenkonferenz feststellte -, verfügt es über eine einzigartige Stärke, die Investoren und seiner Dividende ein zusätzliches Maß an Sicherheit bietet: Macy’s verfügt über Immobilien im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar; es besitzt Geschäfte in wertvollen Innenstadtlagen in Städten wie New York, Chicago und San Francisco.

Sein Immobilienportfolio wurde einst von Starboard Value, einem aktivistischen Investor, mit bis zu 21 Milliarden US-Dollar bewertet. Macy’s hat damit begonnen, seine Immobilien zu monetarisieren, indem es einen Teil davon verkauft und Entwicklungspartnerschaften für die oberen Stockwerke einiger Geschäfte geschlossen hat, aber es hat immer noch viel wertvolles Eigentum übrig. Zum Beispiel wird das Flaggschiff von Macy’s, der Herald Square in New York, auf 3 bis 4 Milliarden Dollar geschätzt. Heute beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens nur noch 4 Milliarden US-Dollar, wobei zu beachten ist, dass es auch eine Nettoverschuldung von fast 4 Milliarden Dollar aufweist.

Mit anderen Worten: die Aktie scheint wegen ihrer zahlreichen Immobilien unterbewertet zu sein, und das sollte dafür sorgen, dass ihre bärenstarke Dividende sicher ist.

2. Altria

Fast alle Aktien sind in der vergangenen Woche gefallen, da COVID-19 eine breite Palette von Branchen bedroht. Es hat die Produktion in China gestört, eine Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen weltweit verhindert und Unsicherheiten in der Weltwirtschaft ausgelöst.

Eine Branche scheint jedoch nahezu unempfindlich gegen die Bedrohung durch das Coronavirus zu sein - der Tabaksektor. Es handelt sich um eine rezessionssichere Branche, da Raucher dazu neigen, ungeachtet des allgemeinen Wirtschaftsklimas zu rauchen, und für Altria, das in den USA ansässige Unternehmen, das nach seiner Abspaltung von Philip Morris vor 12 Jahren Produkte im Inland verkauft, gibt es im Wesentlichen keine Exposition gegenüber China oder Asien. Natürlich könnte es gewisse Auswirkungen auf den Vertrieb und die Verkäufe in den USA geben, wenn sich der jüngste Ausbruch in den USA verschlimmert.

Das Unternehmen stellt seine Tabakprodukte hauptsächlich in seinem Werk in Richmond, Virginia, her und verkauft fast alle seine Produkte innerhalb der USA.

Die Aktie hat in den letzten drei Jahren fast die Hälfte ihres Wertes verloren, weil man sich Sorgen über die Fähigkeit macht, auf rauchfreie Produkte der nächsten Generation umzustellen. Seine Investition in JUUL, das führende Unternehmen für Vapes, wurde durch das staatliche Einschreiten gegen aromatisierte Vapes ausgebremst, und seine Investition in den Züchter Cronos Group hat noch keine signifikanten Ergebnisse gebracht.

Die Altria-Aktien sind stark gefallen, aber das Unternehmen bleibt ein Geldautomat, da Tabak ein hochprofitables Geschäft ist. Heute bietet es eine weit überdurchschnittliche Dividendenrendite. Seine Auszahlung ist nach wie vor sicher, obwohl die Ausschüttungsquote bei 80 % liegt, und das Unternehmen ist eine Art Dividendenaristokrat, bekannt als Dividendenkönig, der seine Auszahlung 50 Jahre lang in Folge jährlich erhöht hat. Auch wenn die Erhöhungen in naher Zukunft gering ausfallen könnten, dürfte dies den Investoren eine weitere Sicherheit für die Nachhaltigkeit der Dividende geben.

3. Cedar Fair

Ein Sektor, der von dem Ausbruch überraschend stark betroffen ist, sind Themenparks. Die Disney-Aktien sind gefallen, da das Unternehmen gezwungen war, alle seine Parks in Asien zu schließen, aber selbst die einheimischen Betreiber haben die Auswirkungen der Virus-Angst zu spüren bekommen.

Cedar Fair, ein regionaler Freizeitparkbetreiber, der vor allem für Cedar Point in Ohio bekannt ist, musste in der ersten Crash-Woche einen Kursrückgang von 14 % hinnehmen. Seither fährt die Aktie weiter Achterbahn.

Da die meisten Parks in kaltem Klima liegen, ist Cedar Fair ein stark saisonabhängiges Geschäft. Im Wesentlichen kommen alle Gewinne im dritten Quartal, wenn das Wetter am wärmsten ist und die Kinder nicht in der Schule sind. Das ist in einigen Monaten, und der Zustand des Coronavirus-Ausbruchs in den USA ist dann unmöglich vorherzusagen. In China hat sich die Ausbreitung von COVID-19 in den letzten Wochen jedoch verlangsamt, und das Leben hat sich etwas mehr als einen Monat, nachdem das Virus Teile des Landes in eine Abriegelung gezwungen hat, wieder normalisiert.

Cedar Fair bietet derzeit eine außergewöhnlich hohe Dividendenrendite, die jedoch offen gesagt weniger verlässlich erscheint als die beiden oben genannten. Auf der Grundlage des Gewinns pro Aktie und des freien Cashflows kann das Unternehmen seine Dividende derzeit nicht komplett aus den selbst erwirtschafteten Überschüssen finanzieren und wird gezwungen sein, Geld zu leihen, um sie aufrechtzuerhalten, wenn dieses Muster anhält. Für das Jahr 2019 zahlte es eine Dividende von 3,74 Dollar pro Aktie und erzielte einen Gewinn von 3,03 Dollar pro Aktie, was einer Ausschüttungsquote von 123 % entspricht.

Das Unternehmen wächst jedoch, wobei die Einnahmen im letzten Jahr um 9 % stiegen, bzw. um 6 % auf vergleichbarer Basis. Das Management sagte auch, dass der Verkauf von Vorsaisonkarten um mehr als 40 % gestiegen ist, was ein positives Zeichen für die Aktie ist. Wenn sich der Ausbruch des Coronavirus in diesem Sommer nicht als Bedrohung herausstellt und sich die Leistung verbessert, könnte sich jetzt eine gute Gelegenheit ergeben, einige Cedar Fair-Aktien aufzusammeln.

The post Diese 3 renditestarken Dividendenaktien sind zu billig, um sie nach dem Coronavirus-Crash zu ignorieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 01.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jeremy Bowman besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt Aktien von Walt Disney und empfiehlt diese. The Motley Fool empfiehlt Cedar Fair.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Kurs zu CEDAR FAIR Aktie

  • 48,11 USD
  • -1,04%
14.04.2021, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu CEDAR FAIR

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CEDAR FAIR" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten