Finnische Wirtschaft schlägt sich in Krise vergleichsweise wacker

dpa-AFX

HELSINKI (dpa-AFX) - Die finnische Wirtschaft hat das besonders von der Corona-Krise betroffene zweite Quartal 2020 verhältnismäßig gut gemeistert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des nördlichsten EU-Landes sank nach einer vorläufigen Schätzung des finnischen Statistikamtes in den Monaten April bis Juni verglichen mit dem ersten Quartal des Jahres saisonbereinigt um rund 3,2 Prozent. Wie die Statistiker am Freitag mitteilten, war das BIP damit um 4,9 Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2019.

Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone, zu der Finnland als einziges nordisches Land gehört, war nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat im Quartalsvergleich um 12,1 Prozent eingebrochen. Für die gesamte EU betrug der Rückgang demnach 11,7 Prozent. Skandinavien schlug sich dabei vergleichsweise wacker: In Dänemark sank das BIP um 7,4 Prozent, beim finnischen Nachbarn Schweden um 8,6 Prozent. In Deutschland hatte der Rückgang einer ersten Schätzung zufolge 10,1 Prozent betragen./trs/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DOW JONES FINLAND (PRICE... Index

  • 1.306,18 Pkt.
  • -0,72%
25.09.2020, 19:15, außerbörslich

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DOW JONES FINLAND (PRICE) (EUR)" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten