Gold: Fed-Sitzung hinterlässt ihre Spuren am Edelmetallpreis – „Kombination aus starkem US-Dollar und höheren Renditen ist für Gold eine schwere Bürde“

onvista

Obwohl nach der Zinssitzung der US-Notenbank Fed klar geworden ist, dass eine mögliche geldpolitische Straffung nur sehr langsam angeschoben wird, hat der Goldpreis äußerst empfindlich auf die Aussagen am gestrigen Abend reagiert.

Gold: Fed-Sitzung hinterlässt ihre Spuren am Edelmetallpreis – „Kombination aus starkem US-Dollar und höheren Renditen ist für Gold eine schwere Bürde“

Der Goldpreis hat im heutigen Handel die starken Verluste vom Vortag fortgesetzt und ist unter die Marke von 1800 US-Dollar gefallen. Hin zum frühen Nachmittag wurde eine Feinunze (31,1 Gramm) mit 1781 Dollar gehandelt, der Preis notiert damit auf dem tiefsten Stand seit Anfang Mai.

Steigende Anleihe-Renditen und starker US-Dollar sind vorerst zu viel für den Goldpreis

In den USA gibt es erste Hinweise auf eine Änderung der Geldpolitik. Zwar setzte die Fed bei ihrer Zinsentscheidung weiter auf die Fortsetzung ihrer extrem lockeren Geldpolitik. Sie gab sich aber zuversichtlicher für die US-Wirtschaft und signalisierte perspektivische Zinsanhebungen. Außerdem gab Notenbankpräsident Jerome Powell zu erkennen, dass eine Debatte über eine Rückführung der milliardenschweren Wertpapierkäufe begonnen habe.

Knock-Outs zum Goldpreis

Kurserwartung
Rohstoff wird steigen
Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Aussagen der US-Notenbank sorgten für einen kräftigen Anstieg der Renditen am Markt für Staatsanleihen. Die Festverzinslichen werden damit für Investoren ein Stück weit attraktiver im direkten Vergleich zu Gold. Außerdem lösten die Äußerungen der Fed kräftige Kursgewinne beim US-Dollar aus. Da Gold auf dem Weltmarkt in der amerikanischen Währung gehandelt wird, verteuert ein Kursanstieg das Edelmetall für viele Interessenten und bremst somit die Nachfrage.

„Die Kombination aus einem deutlich festeren US-Dollar und höheren Renditen ist für Gold eine schwere Bürde“, sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach dürfte es dauern, bis der Goldpreis den Rückschlag wieder wettmachen kann.

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: Pixfiction / Shutterstock.com

onvista-Ratgeber: Richtig in Gold anlegen: Die besten Tipps für Ihren Goldkauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.829,59 USD
  • +0,07%
30.07.2021, 10:41, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (28.253)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie von steigenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten