GNW-Adhoc: Immatics veröffentlicht klinisches Daten-Update aus laufender Phase-1b-Zelltherapie-Studie mit ACTengine® IMA203 TCR-T-Monotherapie in Kohorte A gegen die Zielstruktur PRAME

dpa-AFX · Uhr

^Live-Webcast (https://onlinexperiences.com/Launch/QReg/ShowUUID=7CD59ED3-C780-

       44F9-B62A-8E5C9E5FD69C) am Dienstag, den 2. Mai, um 14:30 Uhr MESZ
  * Update umfasst Daten von 11 stark vorbehandelten Patienten nach
    Letztlinientherapie in der Phase-1b-Dosisexpansionskohorte A, die mit der
    IMA203 TCR-T-Monotherapie gegen die Zielstruktur PRAME behandelt wurden
  * Objektive Ansprechrate (objective response rate, ORR): 64% (7/11) initiale
    ORR nach 6 Wochen und 67% (6/9) bestätigte ORR (confirmed objective response
    rate, cORR) nach 3 Monaten
  * Mediane Dauer des Ansprechens wurde zum Ende des Beobachtungszeitraums (data
    cut-off) bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 8,5 Monaten noch nicht
    erreicht
  * Objektives Ansprechen (objective response, OR) unabhängig von der Art des
    soliden Tumors bei niedrigen, mittleren und hohen PRAME-Leveln in
    Checkpoint-resistentem kutanem Melanom, Platin-resistentem Eierstockkrebs,
    uvealem Melanom, Kopf- und Halskrebs sowie Synovialsarkom
  * Die IMA203 TCR-T-Monotherapiebehandlung in der Kohorte A wurde weiterhin gut
    vertragen, ohne hochgradiges Zytokinfreisetzungssyndrom
    (cytokine release syndrome, CRS) und ohne Immuneffektorzell-assoziiertes
    Neurotoxizitätssyndrom (immune effector cell associated neurotoxicity
    syndrome, ICANS); keine dosisabhängige Zunahme von CRS
  * Firmeneigener kurzer Herstellungsprozess mit 7 Tagen Produktionszeit;
    Erfolgsrate von 94% für die Erreichung der derzeit empfohlenen Phase-2-Dosis
    (recommended Phase 2 dose, RP2D)
  * Nächstes Daten-Update und Bekanntgabe des Entwicklungspfades in Richtung
    zulassungsrelevanter Studien für das vierte Quartal 2023 vorgesehen
  * Das Unternehmen verfügt über liquide Mittel in Höhe von 386 Millionen US-
    Dollar(1) (362 Millionen Euro) zum Jahresende 2022, welche die
    Betriebskosten bis ins Jahr 2025 decken; Immatics ist somit finanziell gut
    aufgestellt, um das Potenzial von PRAME als Multi-Tumor-Zielstruktur
    auszuschöpfen
Houston,   Texas   und   Tübingen,  Deutschland,  2. Mai  2023 -  Immatics  N.V.
(https://immatics.com/)  (NASDAQ: IMTX,  ?Immatics"), ein  Unternehmen, das sich
auf  die Entwicklung und Herstellung von T-Zell-basierten Immuntherapien für die
Behandlung von Krebs fokussiert, gab heute ein klinisches Daten-Update zu seinem
TCR-T-Zelltherapie-Ansatz ACTengine® IMA203 als Monotherapie bekannt. Das Update
umfasst Daten von 11 Patienten mit wiederkehrenden und/oder schwer behandelbaren
soliden Tumoren aus der laufenden Phase-1b-Dosisexpansionskohorte A. IMA203 TCR-
T-Zellen  richten sich gegen  ein HLA-A*02-präsentiertes Peptid,  das dem PRAME-
Protein  entstammt. PRAME ist  eine Zielstruktur, die  in einer Vielzahl solider
Krebsarten  exprimiert  wird.  2022 hat  Immatics  für  das  IMA203-Progamm  den
klinischen  Proof-of-Concept erbracht. Insgesamt erzielte IMA203 ein starkes und
dauerhaftes objektives Ansprechen, mit einer bestätigten objektiven Ansprechrate
(confirmed  objective  response  rate,  cORR)  von 67% (6/9), unabhängig von der
Tumorart. Darunter sind zwei bestätigte partielle Remissionen (confirmed partial
responses,   cPR),   die   mehr  als  9 Monate  nach  Behandlung  zum  Ende  des
Beobachtungszeitraums  (data  cut-off)  weiter  andauerten,  sowie  drei weitere
anhaltende  partielle  Remissionen.  Die  IMA203-Monotherapie  ist weiterhin gut
verträglich  bei stark vorbehandelten Patienten, die mit Dosen von bis zu ca. 9
Milliarden  CD8+ TCR-T-Zellen behandelt wurden. In  Kohorte A wurde bisher weder
ein  hochgradiges  Zytokinfreisetzungssyndrom  (cytokine  release syndrome, CRS)
noch  ein Immuneffektorzell-assoziiertes Neurotoxizitätssyndrom (immune effector
cell associated neurotoxicity syndrome, ICANS) beobachtet.
Die  Daten werden von Dr. Martin Wermke, M.D., Professor am Universitätsklinikum
Dresden und leitender Prüfarzt der ACTengine® IMA203 TCR-T-Zelltherapien-Studie,
im                    Rahmen                    eines                    Webcast
(https://onlinexperiences.com/Launch/QReg/ShowUUID=7CD59ED3-C780-44F9-B62A-
8E5C9E5FD69C)s präsentiert.  Dieser findet  heute, am  2. Mai 2023, um 14:30 Uhr
MESZ (8:30 Uhr EDT) statt.
?Die   Behandlung   von   Patienten  mit  soliden  Krebserkrankungen,  die  alle
verfügbaren  Standardbehandlungsoptionen ausgeschöpft haben, stellt nach wie vor
eine  große  Herausforderung  dar.  Diese  Patienten  weisen  in  der  Regel ein
schnelles  Fortschreiten der Erkrankung mit einer sehr schlechten Prognose auf",
sagte  Dr. Martin Wermke, M.D., leitender  Prüfarzt der ACTengine® IMA203 TCR-T-
Zelltherapie-Studie.  ?Es ist daher sehr ermutigend zu sehen, dass IMA203 in der
Lage  ist, eine  dauerhafte, klinisch  relevante Anti-Tumor-Aktivität  bei einer
Vielzahl von Patienten mit soliden Krebserkrankungen zu erzielen."
?Der  heutige Tag  ist ein  Meilenstein auf  dem Weg,  unsere ACTengine® IMA203-
Monotherapie  für  Patienten  mit  soliden  Tumoren  bereitzustellen. Wir können
erstmals  klinische Daten über einen längeren Beobachtungszeitraum bekanntgeben,
die   eine  starke  und  dauerhafte  Anti-Tumor-Aktivität  zeigen,  bei  manchen
Patienten  sogar  noch  mehr  als  9 Monaten  nach Behandlung", kommentierte Dr.
Cedrik  Britten, M.D.,  Chief Medical  Officer bei  Immatics. ?Zudem konnten wir
zeigen,  dass diese Anti-Tumor-Aktivität  unabhängig von der  Art des Tumors ist
und  ACTengine®  IMA203  ein  objektives  Ansprechen  bei sehr unterschiedlichen
PRAME-Expressionsleveln  erzielt hat. Diese Daten bestärken unsere Zuversicht in
den  Erfolg und das  große Potenzial von  PRAME als Zielstruktur  und in unseren
IMA203-Produktkandidaten.  Wir werden  weiter daran  arbeiten und beabsichtigen,
bis  zum Ende des Jahres einen Plan zur schnellen Markteinführung für die ersten
1-2 Indikationen bekanntgeben zu können."
Daten  zur Verträglichkeit der IMA203 TCR-T-Monotherapie in der Phase-1b-Kohorte
A: Behandlung mit IMA203 zeigt weiterhin eine gute Verträglichkeit bei Dosen von
bis zu ca. 9x10(9) TCR-T-Zellen.
  * Bis zum Ende des Beobachtungszeitraums (data cut-off) am 4. April 2023
    wurden 11 PRAME-positive Patienten mit IMA203 TCR-T-Zellen der Dosisstufe
    (dose level, DL) 4 oder DL5 behandelt, wobei der Mittelwert der
    verabreichten Gesamtdosis bei 3,67x10(9) TCR-T-Zellen lag (Dosisspanne:
    1,30-8,84x10(9) TCR-T-Zellen).
  * Basierend auf einer Datenanalyse von 6 Patienten in der explorativen
    höchsten DL5, wurde diese Dosisstufe vom Data and Safety Monitoring Board
    (DSMB) als sicher freigegeben, wodurch die aktualisierte vorläufig
    empfohlene Phase-2-Dosis (provisional recommended Phase 2 dose, RP2D) nun
    DL4 und DL5 umfasst. Die finale RP2D wird vor dem Beginn der Phase-2-Studie
    festgelegt.
  * Die am häufigsten auftretenden therapiebedingten Nebenwirkungen (treatment-
    emergent adverse events, TEAEs) entsprachen den üblichen Erwartungen für
    Zelltherapien.
  * Bei allen 11 Patienten trat, wie zu erwarten, eine Zytopenie (Grad 1-4) auf,
    ausgelöst durch die Lymphozytendepletion. Bei 10 Patienten (91%) trat ein
    gering bis mäßig ausgeprägtes (Grad 1-2) Zytokinfreisetzungssyndrom CRS auf:
    5 dieser Patienten (45%) zeigten ein Grad 1 CRS und 5 Patienten (45%)
    zeigten ein Grad 2 CRS. Bei keinem der 11 Patienten trat ein hochgradiges
    (Grad 3 oder höher) CRS oder ein Immuneffektorzell-assoziiertes
    Neurotoxizitätssyndrom ICANS auf. Es wurde keine dosisabhängige Zunahme von
    CRS in Patienten der Phase-1a und Phase-1b-Kohorte A beobachtet (n=38 mit
    IMA203 behandelte Patienten insgesamt).
  * Seit der initialen Phase-1a-Dosiseskalation wurden keine weiteren Dosis-
    limitierenden Toxizitäten (dose limiting toxicities, DLT) in Kohorte A
    beobachtet.
Klinische  Aktivität der  IMA203 TCR-T-Monotherapie  in der  Phase-1b-Kohorte A:
IMA203-Monotherapie   zeigt   bei   vielen   Patienten  ein  starkes  objektives
Ansprechen,  das  bei  einigen  auch  mehr  als  9 Monate nach Behandlung weiter
anhält.
  * Bis zum Ende des Beobachtungszeitraums am 4. April 2023 wurden 11 Patienten
    mit IMA203 TCR-T-Zellen behandelt und hatten mindestens eine Beurteilung des
    Tumoransprechens nach Behandlung.
  * Ein objektives Ansprechen wurde bei Patienten mit verschiedenen soliden
    Krebserkrankungen nach Letztlinientherapie beobachtet, einschließlich
    kutanem Melanom, Eierstockkrebs, uvealem Melanom, Kopf- und Halskrebs sowie
    Synovialsarkom.
  * Alle Patienten waren stark vortherapiert - mit im Mittel ~4 vorherigen,
    systemischen Behandlungen; alle bereits verfügbaren
    Standardbehandlungsmöglichkeiten waren ausgeschöpft worden.
  * Alle Patienten mit kutanem Melanom sprachen nicht mehr auf eine vorherige
    Checkpoint-Inhibitor-Therapie an (checkpoint inhibitor-refractory); alle
    Patientinnen mit Eierstockkrebs zeigten eine Platin-Resistenz.
  * Nach circa 6 Wochen wurde eine initiale objektive Ansprechrate (objective
    response rate, ORR) von 64% (7/11) beobachtet (partielle Remission (partial
    responses, PR) gemäß RECIST 1.1).
  * Nach circa 3 Monaten wurde eine bestätigte ORR (confirmed objective response
    rate, cORR) von 67% (6/9) beobachtet; das anfängliche Ansprechen nach 6
    Wochen wurde bei allen 6 Patienten mit verfügbarem 3-Monats-Scan bestätigt.
  * Die mediane Dauer des Ansprechens(2) (min. 1,3+ Monate; max. 8,8+ Monate)
    wurde bei einer medianen Nachbeobachtungszeit(3) von 8,5 Monaten noch nicht
    erreicht.
  * Zum Ende des Beobachtungszeitraums hielt das Ansprechen bei 5 von 7
    Patienten weiter an:
      * 2 bestätigte PRs (kutanes & uveales Melanom) anhaltend bei mehr 9 als
        Monaten
      * 1 bestätigte PR (kutanes Melanom) anhaltend bei mehr als 6 Monaten
      * 1 bestätigte PR (Eierstockkrebs) anhaltend bei circa Monat 3
      * 1 PR (Synovialsarkom) anhaltend bei mehr als 6 Wochen
  * Objektives Ansprechen wurde unabhängig von der Tumorart bei Patienten mit
    jeglichen PRAME-Expressionsleveln oberhalb des Massensprektrometrie-
    basierten RNA-Schwellenwerts von Immatics beobachtet, einschließlich
    Expressionsleveln, die auf oder knapp oberhalb des Schwellenwertes lagen.
  * IMA203-T-Zellen wurden in allen auswertbaren Tumorgeweben nachgewiesen und
    der Grad der Tumorinfiltration stand im Zusammenhang mit dem objektiven
    Ansprechen.
      Bestes Gesamtansprechen (Best Overall Response) - Phase-1b-Kohorte A
Bestes Gesamtansprechen (Best Overall Response) - Phase-1b-Kohorte A
(https://ml-eu.globenewswire.com/1.0/snippet/10123/ger)
(1)  Patientin A-DL5-04 mit  Eierstockkrebs hat  irrtümlich eine Dosis Nivolumab
erhalten  und ist  Teil der  Intent-to-treat-Population (hier dargestellt), aber
nicht der Per-Protocol-Population; NET: Neuroendokriner Tumor; PD: Fortschreiten
der  Krankheit  (progressive  disease,  PD);  SD:  Stabilisierung der Erkrankung
(stable  disease,  SD);  PR:  Partielle  Remission  (partial response, PR); cPR:
Bestätigte   partielle   Remission   (confirmed   partial  response,  cPR);  BL:
Ausgangswert   (baseline,   BL);  BOR:  Bestes  Gesamtansprechen  (Best  overall
response, BOR).
       Ansprechen über die Zeit (Response over Time) - Phase-1b-Kohorte A
Herstellung von IMA203 TCR-T Zellen
  * Der firmeneigene Herstellungsprozess von Immatics weist eine Produktionszeit
    von 7 Tagen auf (+ 7-tägige beschleunigte Freigabetestung), mit einer
    Erfolgsquote von 94 % zum Erreichen der vorläufigen RP2D.
  * Herstellungsverbesserungen (einschließlich Monozytendepletion) und höhere
    Zelldosen, die für den Phase-1b-Teil der Studie eingeführt wurden, führten
    zu deutlich höheren Konzentrationen von IMA203-T-Zellen im Blut von
    Patienten der Phase-1b-Kohorte A im Vergleich zu Patienten der Phase-1a-
    Dosiseskalation.
  * Immatics baut derzeit eine hochmoderne Produktionsstätte, die für die
    Herstellung von ACTengine® IMA203 TCR-T-Produkten und anderer Zelltherapie-
    Produktkandidaten für zulassungsrelevante Studien sowie für die initiale
    kommerzielle Vermarktung vorgesehen ist. Das mit Blick auf Flexibilität und
    Kosteneffizienz errichtete Gebäude kann modular erweitert werden, um
    zukünftige Produktionsanforderungen zu decken. Die Produktionsstätte wird
    voraussichtlich im Jahr 2024 in Betrieb gehen.
Entwicklungsstrategie zur Realisierung von PRAME als Multi-Tumor-Zielstruktur
Immatics  ist der  Ansicht, dass  die heute  vorgestellten Ergebnisse  PRAME als
eines  der  vielversprechendsten  Zielmoleküle  für  TCR-basierte  Therapien bei
soliden Tumoren weiter bestätigen. Die IMA203-Entwicklungsstrategie von Immatics
basiert  auf zwei  Säulen, die  zunächst auf  eine (1)  schnelle Markteinführung
sowie später auf eine (2) breit aufgestellte Entwicklung ausgerichtet sind.
Das  erste  Ziel  besteht  darin,  die  PRAME TCR-T-Zelltherapie bei 1-2 soliden
Krebsarten  als Letztlinientherapie so schnell  wie möglich zu etablieren, wobei
der  Schwerpunkt auf Indikationen mit  einer PRAME-Prävalenz von über 80% liegt,
für die ein klinischer Proof-of-Concept nachgewiesen wurde, wie z. B. das kutane
Melanom  (möglicherweise  in  Kombination  mit  dem  uvealen  Melanom)  und/oder
Eierstockkrebs.  Der Bau  der Produktionsstätte  unterstützt Immatics' Vorhaben,
die  Markteinführung zu beschleunigen. Immatics  plant, im ersten Halbjahr 2024
eine  erste  Phase-2-Studie  zu  starten,  die  als  zulassungsrelevante  Studie
konzipiert sein soll.
In  einem  zweiten  Schritt  plant  Immatics,  die  Entwicklung  auch auf andere
Krebsarten  auszuweiten,  wie  z.  B.  Gebärmutter-,  Lungen-, Brust-, Kopf- und
Halskrebs sowie andere Tumorarten mit einer großen Patientenpopulation.
Ein  Update  zu  allen  drei  Phase-1b-Kohorten  von  IMA203  und dem klinischen
Entwicklungsweg     für     die    PRAME    TCR-T-Monotherapie    in    Richtung
zulassungsrelevanter  Studien  und  möglicher  Vermarktung  ist  für  das vierte
Quartal 2023 geplant.
Zusätzlich  zu  dem  ACTengine®  TCR-T-Zelltherapie-Programm adressiert Immatics
PRAME-positive  Krebsarten  mit  einer  zweiten  therapeutischen  Modalität, den
bispezifischen  TCR-Molekülen  (TCER®),  um  das  volle  Potenzial von PRAME als
Multi-Tumor-Zielstruktur  auszuschöpfen. Immatics' TCER® IMA402-Programm ist ein
bispezifisches    TCR-Molekül   der   nächsten   Generation   mit   verlängerter
Halbwertszeit,  für welches das  Unternehmen am 14. April  2023 einen Antrag zur
Durchführung  einer Phase-1/2-Studie  (clinical trial  application, CTA) bei dem
Paul-Ehrlich-Institut  (PEI)  eingereicht  hat.  Der  Studienbeginn  ist für das
zweite  Halbjahr 2023 geplant, wobei ein  erstes klinisches Daten-Update im Jahr
2024 erwartet wird.
Die  beiden therapeutischen Ansätze, ACTengine® und TCER®, unterscheiden sich in
ihrem    Wirkmechanismus    und    haben   beide   das   Potenzial,   innovative
Behandlungsoptionen  für eine Vielzahl  von Krebspatienten mit unterschiedlichen
medizinischen  Bedürfnissen darzustellen. Um  das volle Potenzial  von PRAME als
Multi-Tumor-Zielstruktur  auszuschöpfen,  wird  Immatics fortlaufend evaluieren,
welche  der therapeutischen  Modalitäten des  Unternehmens (ACTengine® vs. TCER®
oder beide) für die Behandlung einer bestimmten Krebsart am besten geeignet ist.
Immatics Live-Webcast
Um  einen Überblick über die klinischen Daten  zu geben, wird Immatics heute, am
2. Mai  2023 um 8:30 Uhr EDT/ 14:30 Uhr MESZ eine Telefonkonferenz abhalten. Der
Webcast    und    die    Präsentation    können    direkt   über   diesen   Link
(https://onlinexperiences.com/Launch/QReg/ShowUUID=7CD59ED3-C780-44F9-B62A-
8E5C9E5FD69C) aufgerufen  werden.  Teilnehmer  können  die  Präsentation und den
Webcast    auch   auf   der   Immatics-Website   im   Investoren-Bereich   unter
?Präsentationen"       auf       www.investors.immatics.com/events-presentations
(http://www.investors.immatics.com/events-presentations)      abrufen.      Eine
Aufzeichnung  des Webcast  wird im  Anschluss an  die Telefonkonferenz verfügbar
sein und auf der Immatics Website für mindestens 90 Tage zur Verfügung stehen.
Über IMA203 und die PRAME-Zielstruktur
ACTengine®-IMA203-T-Zellen richten sich gegen ein HLA-A*02-präsentiertes Peptid,
das  dem PRAME-Protein (Preferentially Expressed  Antigen in Melanoma) entstammt
und  in einer Vielzahl  verschiedener solider Tumore  vorkommt. Diese Bandbreite
unterstreicht  das  Potenzial  des  Programms,  eine  breite Patientenpopulation
erreichen  zu können.  Immatics' PRAME-Peptid  weist eine  hohe Peptiddichte pro
Tumorzelle  auf und wird  im Tumorgewebe homogen  und spezifisch exprimiert. Das
Peptid  wurde  durch  Immatics'  Massenspektrometrie-basierte  Target-Discovery-
Plattform   XPRESIDENT®   identifiziert   und  charakterisiert.  Mit  Hilfe  der
firmeneigenen  TCR-Discovery-  und  Entwicklungsplattform  XCEPTOR® hat Immatics
einen  hochspezifischen T-Zell-Rezeptor (TCR) gegen dieses Peptid generiert, der
für den TCR-basierten Zelltherapieansatz ACTengine® IMA203 eingesetzt wird.
ACTengine®   IMA203   TCR-T   wird   derzeit   in   drei   laufenden   Phase-1b-
Dosisexpansionskohorten   bei   Patienten  als  Letztlinientherapie  untersucht:
Kohorte  A IMA203 TCR-T-Monotherapie, Kohorte B  IMA203 in Kombination mit einem
Immun-Checkpoint-Inhibitor;  diese Kohorte ist  auf die Gewinnung  von Daten zur
Sicherheit für eine mögliche weitere Untersuchung eines Kombinationsansatzes als
Erstlinientherapie ausgerichtet, und Kohorte C IMA203CD8 TCR-T-Monotherapie, bei
der zusätzlich ein firmeneigener CD8??-Korezeptor in IMA203 T-Zellen eingebracht
wird.  IMA203CD8 wird derzeit in DL4a untersucht (bis zu 0,8x10(9) transduzierte
TCR-T-Zellen pro m(2) Körperoberfläche).
Über Immatics' ACTengine®-Programme
ACTengine®  ist ein personalisierter Ansatz  für Patienten mit fortgeschrittenen
soliden  Tumoren.  Die  eigenen  T-Zellen  des  Patienten werden gentechnisch so
verändert,  dass sie einen neuartigen,  firmeneigenen TCR exprimieren, der gegen
ein  bestimmtes Peptid  gerichtet ist.  Die so  veränderten T-Zellen  werden dem
Patienten  anschließend verabreicht,  um den  Tumor zu  bekämpfen. Dieser Ansatz
nennt  sich auch TCR-T. Alle ACTengine®-Produktkandidaten können durch Immatics'
firmeneigenen  Herstellungsprozess produziert werden.  Dieser Prozess ist darauf
ausgelegt,  ein optimales Engraftment sowie eine gute Persistenz der T-Zellen in
vivo zu ermöglichen.
Die   ACTengine®-T-Zell-Produkte   werden   im   Evelyn  H.  Griffin  Stem  Cell
Therapeutics Research Laboratory in Zusammenarbeit mit der UTHealth hergestellt.
Die  ACTengine®-Programme werden vom Cancer Prevention and Research Institute of
Texas (CPRIT) mitfinanziert.
                                    - ENDE -
Über Immatics
Immatics  entwickelt zielgerichtete  Immuntherapien gegen  Krebs. Unsere Mission
ist  es, das  Potenzial von  T-Zellen für  Patienten voll auszuschöpfen und neue
Wege  im  Kampf  gegen  Krebs  zu  gehen.  Wir  identifizieren  tumorspezifische
Zielstrukturen  und  entwickeln  dazu  passende  T-Zell-Rezeptoren  (TCRs),  die
gezielt gegen den jeweiligen Tumor eingesetzt werden können. Dieses firmeneigene
Know-how   ist   die   Basis   unserer   Pipeline  adoptiver  Zelltherapien  und
bispezifischer TCR-Moleküle sowie unserer Kollaborationen mit weltweit führenden
Pharmaunternehmen.
Weitere  Details zu Immatics,  einschließlich aller kursrelevanter Informationen
finden       Sie      auf      unserer      Webseite      unter www.immatics.com
(https://www.globenewswire.com/Tracker?data=t1q1c9pcliu-
zxeqi2XMNjYcqs1NqxqhdZMhkiMAxt4GxhbnwW56auOhWM8dURLOREfCeDljT03BPVVPyYcFtfy3P4Af
qoLq1cqU6HOW4hCmf294Q0fTq9W8uF_pX4Eos1FxN1vClv_23MfL_2Q1Xr3hVaPDYpTVr3575h1s_enf
m4Vap7sxzRSvNVjLcU1wU58xg3yQ2VNpyxEY__uM6wPjYjXY_WdST8-
ChEB8sMUJqswa_8gBq_gzm6YvnmjR) oder  folgen  Sie  uns  in  den  sozialen  Medien
auf Instagram           (https://www.globenewswire.com/Tracker?data=G4vV_hMq5gf-
F5aHnjP0IaeIXvDGCI6eRU8ynI4QfRMCle0TU1fIpg0WK-
EexGShNlvgCYbAeJk48Uo32seARTUFl7iq3Rqe-
upedIwfz6Jo9cu2B9sFzTagA6hpccEUKeUUb8on3BboDOqq0J2-yMk742-
EYy8odZE9lztc6BOyfCtxf114AjCfrmdckQrT53C31wSvemvtmgSUhIgeTgcLwcmCyc4jaIMExirLv5v
FCzLBTefZTWr-9gx3L5U4B2a2XbhBDTGoBgYL7uV_IKBB8rfyGo804C8FxZcZKlVyZuL34yehe-FS2-
7k3UeHHd9LKdIKh97SG0PJFsrDz2RFPBG0tALdB0euI2j509gFzyQ8gMqCDVeDj-
udQBiO0zP6k_bJXGd6hq6yzrGa_mzt08N6TKkHb2V3m2DSdqL0XiWymE0k9jnmmqUn7AN6CE7q3ZqbJ2
1WUhnqXV-
ZZ_xjamAT0aOhiyI1MriWF_VZC0rpmZqu37lPTblgXhiqDDWuOp7a9Fnn6jnmhhLcgrGFm8IvGnzWPbU
o1IU9Fsfh2Tcn7DOsCtojq1Zm97vMfGVjBzC0GgxSoF4dVmLVh4RUZwCGCuSzpKkOEvIK-
ibFhDFwXSoYLDIOcHbhBquosVLn2S_RsURPrfHvjalSlw5xFld9t136oUZjjlakSTBRWRIAdVY51KaDa
15WU6hI), Twitter (https://www.globenewswire.com/Tracker?data=xjx-
XOIqPWTaOpjkhKxdbhAZ_q62N5Gz67eRDwErk5Yxo5JquvBOkM7VhRkaTRRm0PHgtVWs5Sby_ps24yzq
gqmxEXfDs2wx2p5v0ds-TZ_s7QsgySRViIdz7V1x9HFNpog-
RB8ehbrTdoiqSuX1yolZXOduNcejvzwOgB8n7e3nCXdSMsgjHzhtNb--4X09h0P0moBT0qtieXX7ZzBD
ud4odwq0XOsII5F9hVo-cktLQ6zCmKPmZHucVAXCxBWw641vA1jV_fIxhn4Rmal_B3Pe4yacjzPxXhza
rZwT8UiQxLzlOUgRdNblD859IF88AYi_SFZ843fl_VdvzYNlLZUGQdUgvqMfT37fpFysS7EQ9Mx-QBXZ
HCkNvKlSNpIPLk5uwQgpJGJ_deiKI2M4W34pc7UtDi9FQU7LJiGkf-KIL3AtngccrlYfBzXQxp8Io-Fh
NWn4pnW1On7atYbMLKcYXXGG3VRzaU7fNjGz4iDXC7fc12fLXoh7Z1i3hZX8T28RkAK3VZZLeGg_5rW9
8mkwAiaCS9VGoaNvF8qp1ryPFhnZo6z0oEpea_LnF8FH-vIlQZxyeezXHl6NX-weXU0VBK_vPv1S1lc9
0nx2ZVr3eCNsYzehRm6PVXk4A0347PtEnveqCabU4DGEMjIWOf83YcEegN67AmrqMHp4UV4=) und Li
nkedIn (https://www.globenewswire.com/Tracker?data=09h7ksAb7P-
xdJDufpWsJArWk5ueu8Wa2WXolJLiRus5EobtXAcfUbOcEJ8MUYeQKbjhMtVY1Qm9CMDuXuf3F_FnWyU
6L-VlyBoLVL7toWYa7k7sh8wcjNfr7-JDeV5YdBBGlhV3MNFWcMiyxbK8bT2NjPtwC-Syn2SUJ-
BMkv7PinOtA47fp2fKAaL9h_vuXPV47wj1vt4AJddgHtfZKRUdD3FoffDmmbmMsxbukGrcXxHt5zc4G4
BM1j_d79HLUkCndHKqdDi4D61D56N-or4do4y4dXD-
XhKjsX6bYLpPQNVhqXcL0GZuJdi3Sz2W4G8VdIYS35HS7V_OWFeJHkQ0An3MTFRWsHqTTcg-yx-
qmWM4ohZZd_6w4daNt9Uif0-
yCSXBWO48f_ENRfeeOwR6G31Hp4qyWg2jaZOxofJDtYLR9yp5rvUvuVGpoPrW4wE12C2SW-
z_Te9HFAUyD66fPe9Emy0RixOVV8lTO4ejYPRGGXGRe9PqHZlwMxEUQ0WAQzurfdqawtDdH1tVafhQkm
DzbjenQbFTX0iaXiKKZGqDpv9pFJYI3sYcvnGoMbEktPT9E9We3tqRTA39NsbPDuZQMfl87tH0_T9gBg
x2Q1KHmmAMYMQBixV4anY9zj8VK4T6kYY9llEprSyNGFk00OHsOgIxRrcJY5n0kUQFyxgp0_HmnLFy3D
nHzFYf56qBVVBmlQLFdNNeRljh1jzIvYjiOVNxXu93t3H411_hz8p8Z_PlwvH-XnpQi3mD).
Zukunftsgerichtete Aussagen
Bestimmte Aussagen in der Pressemitteilung, können als in die Zukunft gerichtete
Aussagen  angesehen werden. In die Zukunft gerichtete Aussagen, beziehen sich im
Allgemeinen  auf zukünftige Ereignisse oder  auf die zukünftige finanzielle oder
operative  Leistung  von  Immatics.  So  sind  beispielsweise  Aussagen über den
Zeitplan  von Produktkandidaten  sowie Immatics'  Fokus auf  Partnerschaften, um
seine  Strategie voranzubringen, zukunftsgerichtete  Aussagen. In manchen Fällen
können  die  zukunftsgerichteten  Aussagen  durch  Verwendung  von Begriffen wie
?kann",  ?sollte", ?erwartet", ?beabsichtigt", ?wird", ?schätzt", ?voraussehen",
?glaubt",  ?prognostiziert", ?potenziell",  oder ?fortsetzen"  oder die negative
Form   dieser   Begriffe   oder   einer   anderen   vergleichbaren  Terminologie
identifiziert  werden. Diese  zukunftsgerichteten Aussagen  unterliegen Risiken,
Ungewissheiten   und  anderen  Faktoren,  die  dazu  führen  könnten,  dass  die
tatsächlichen   Ergebnisse   wesentlich   und  nachteilig  von  den  Ergebnissen
abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit
zum  Ausdruck gebracht  werden. Diese  zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf
Schätzungen  und  Annahmen,  die  zwar  von  Immatics  und seinem Management als
sinnvoll  erachtet werden,  aber grundsätzlich  ungewiss sind.  Von Zeit zu Zeit
können  neue Risiken  und Ungewissheiten  auftauchen, und  es ist nicht möglich,
alle  Risiken und Ungewissheiten vorherzusagen. Zu den Faktoren, die dazu führen
können,   dass   die  tatsächlichen  Ergebnisse  wesentlich  von  den  aktuellen
Erwartungen   abweichen,  gehören  unter  anderem,  aber  nicht  ausschließlich:
verschiedene  Faktoren,  die  sich  der  Kontrolle  des  Managements  entziehen,
einschließlich  allgemeiner wirtschaftlicher Bedingungen;  sowie andere Risiken,
Ungewissheiten  und  Faktoren,  die  in  den  bei  der  Securities  and Exchange
Commission  (SEC)  eingereichten  Unterlagen  aufgeführt  sind. Nichts in dieser
Präsentation  sollte als  eine Zusicherung  irgendeiner Person angesehen werden,
dass  die hierin  dargelegten zukunftsgerichteten  Aussagen erreicht werden oder
dass  eines  der  beabsichtigten  Ergebnisse dieser zukunftsgerichteten Aussagen
erreicht   wird.   Der   Leser   sollte   kein   unangemessenes   Vertrauen   in
zukunftsgerichtete  Aussagen setzen, die nur zu dem Zeitpunkt gelten, zu dem sie
veröffentlicht   wurden.   Immatics   übernimmt   keine   Verpflichtung,   diese
zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.
Die  wissenschaftlichen und klinischen Daten in dieser Pressemitteilung sind vor
Abschluss der klinischen Studie und dem dazugehörigen Bericht per Definition als
vorläufig  anzusehen, vorbehaltlich  weiterer Qualitätsprüfungen, einschließlich
der üblichen Überprüfung der Quelldaten.
Die  Ausgangssprache,  in  der  der  Originaltext  veröffentlicht  wird, ist die
offizielle   und   autorisierte   Version.  Übersetzungen  werden  zum  besseren
Verständnis  mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht
wurde, ist rechtsgültig.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
  Presse- und Investorenanfragen für Immatics
  Eva Mulder oder Charlotte Spitz
  Trophic Communications
  Tel: +31 65 2331 579
  immatics@trophic.eu (mailto:immatics@trophic.eu)
 Immatics N.V.
 Anja Heuer                               Jordan Silverstein
 Senior Director, Corporate
 Communications                           Head of Strategy
 Tel: +49 89 540415-606                   Tel: +1 281 810 7545
                                          InvestorRelations@immatics.com
 media@immatics.com                       (mailto:InvestorRelations@immatics.co
 (mailto:media@immatics.com)              m)
(1) 386,3 Millionen US-Dollar (362,2 Millionen Euro) zum 31. Dezember 2022; alle
Beträge wurden mit dem von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten
Wechselkurs zum 31. Dezember 2022 umgerechnet (1 EUR = 1,0666 USD).
(2)  Die  Dauer  des  Ansprechens  bei  Patienten mit bestätigtem Ansprechen ist
definiert   als   die   Zeit   vom  ersten  dokumentierten  Ansprechen  bis  zum
Fortschreiten  der  Erkrankung  bzw.  bis  zum  Tod.  Patienten  mit anhaltendem
Ansprechen  werden zum  Ende des  Beobachtungszeitraums (data cut-off) zensiert.
Die mediane Ansprechdauer wurde mit Hilfe der Kaplan-Meier-Methode analysiert.
(3)  Die mediane Nachbeobachtungszeit wurde mit Hilfe der reversen Kaplan-Meier-
Methode analysiert.
°

Meistgelesene Artikel