Ölpreise sinken - US-Rohöllagerbestände legen zu

dpa-AFX · Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 88,81 US-Dollar. Das waren 1,23 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 1,09 Cent auf 84,27 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise durch die in der vergangenen Woche stärker als erwartet gestiegen Rohöllagerbestände in den USA. Sie legten laut Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche um 2,7 Millionen auf 460,0 Millionen Barrel (je 159 Liter) zu. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um lediglich 1,6 Millionen Barrel gerechnet. Zudem verharrte die Ölförderung auf einem hohen Niveau.

An den Finanzmärkten werden die geopolitischen Risiken im Nahen Osten zwar als hoch eingeschätzt. Die Reaktion Israels auf den iranischen Angriff vom Wochenende lässt aber auf sich warten, was den Anstieg der Ölpreise nach Einschätzung von Marktbeobachtern derzeit bremst. Ende der vergangenen Woche war der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee wegen der Sorge vor einem weiteren Krieg im Nahen Osten zeitweise über 92 Dollar je Barrel gestiegen./jsl/he

Neueste exklusive Artikel