Al-Schabaab stürmt Gefängnis in Somalia - Angebliche Hunderte Insassen befreit

Reuters

Bosaso (Reuters) - Die Islamisten-Miliz Al-Schabaab hat bei der Erstürmung eines Gefängnisses in Somalia nach Polizeiangaben mindestens sieben Soldaten getötet. Die Extremisten teilten mit, sie hätten mindestens 400 Insassen zur Flucht verholfen. "Es war eine höllische Schlacht", sagte ein Wachposten des Gefängnisses in der Region Puntland der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Extremisten seien gut bewaffnet gewesen und hätten in der Nacht aus mehreren Richtungen angegriffen. "Wir haben uns gewehrt, aber schließlich sind sie mit Gewalt und Einsatz von Sprengstoff ins Zentralgefängnis eingedrungen. Sie befreiten die Häftlinge und nahmen die meisten mit."

Ein Al-Schabaab-Sprecher sagte, unter den Gefangenen seien Frauen und Männer gewesen, die der Gruppe angehörten und seit über zehn Jahren im Gefängnis gesessen hätten. Die Miliz verübt häufig Angriffe in dem ostafrikanischen Land mit dem Ziel, die Zentralregierung in Mogadischu zu stürzen. Sie kämpft für die Errichtung eines islamistischen Staates.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten