Dax: Leitindex zieht sich weiter zurück – Wirecard ist nicht zu stoppen, Deutsche Bank ist auch gefragt und Continental leidet kräftig!

onvista
Dax: Leitindex zieht sich weiter zurück – Wirecard ist nicht zu stoppen, Deutsche Bank ist auch gefragt und Continental leidet kräftig!

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Donnerstag weiter in die Defensive gegangen. Der Dax knüpfte mit einem Abschlag von 0,94 Prozent auf 13.388,42 Punkte an seine Schwäche vom Vortag an, wobei der Abgabedruck im Tagesverlauf mit den schwach gestarteten US-Börsen zunahm. Auch für den MDax ging es im Schlepptau des großen Indexbruders um fast 1 Prozent auf 28.480,53 Zähler bergab.

Aus Sicht von Börsianern befindet sich der Dax seit seinem am Mittwochmorgen erreichten Rekordhoch auf einem Konsolidierungskurs. „Nun beschert die Causa Coronavirus den Investoren zusätzliche Verkaufsargumente“, argumentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Anleger sorgen sich vor wirtschaftlichen Folgen der Lungenkrankheit für das Wachstum in China und damit auch in anderen Teilen der Welt.

In einem beispiellosen Schritt schottete China am Donnerstag wegen der Ausbreitung des Coronavirus mehrere Großstädte von der Außenwelt ab, darunter die von der Krankheit besonders schwer betroffene 11-Millionen-Metropole Wuhan. Flüge, Züge, Fähren, Fernbusse und der öffentliche Nahverkehr wurden gestoppt und die Ausfallstraßen nach und nach gesperrt.

Knock-Outs zur Deutsche Bank Aktie

Kurserwartung
Deutsche Bank-Aktie wird steigen
Deutsche Bank-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

In New York kam am Donnerstag als Belastung hinzu, dass die dort auf Touren kommende Berichtssaison der Unternehmen dieses Mal mehr Schatten als Licht zu bieten hatte. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit einer angekündigten Überarbeitung der geldpolitischen Strategie wurde am Aktienmarkt nicht als Kurstreiber angesehen.

Unter den Einzelwerten ließ sich Infineon von einem allgemein positiven Branchentrend bei Chipwerten mitziehen. Im Windschatten erfreulicher Geschäftszahlen von STMicroelectronics mischte sich der Chipkonzern mit einem Plus von 0,8 Prozent unter die wenigen Gewinner im deutschen Leitindex Dax. Die Papiere des Konkurrenten waren in Paris sogar um mehr als 6 Prozent in die Höhe geschnellt.

Wirecard-Aktie marschiert weiter

Die Aktien des Bezahldienstleisters Wirecard haben ihre Erholung am Donnerstag an der Dax -Spitze mit einem Anstieg um 4,10 Prozent auf 134,45 Euro fortgesetzt. Nach der Erholung um rund ein Viertel im bisherigen Jahresverlauf schafften die Papiere damit auch den Sprung über die 200-Tage-Linie bei aktuell 134,18 Euro, was Aktien zusätzlich Schwung verleihen kann. Die Blicke richten sich nun auf die Kurslücke knapp unter 140 Euro.

Bereits am Vortag hatte sich Wirecard besser geschlagen als der Dax. Gut angekommen war, dass der Zahlungsdienstleister nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken könnte. So hatte der seit Mitte Januar amtierende Chefaufseher Thomas Eichelmann im Interview dem „Manager-Magazin“ (Mittwoch) gesagt, „unabhängig von den derzeit aktiven Vorständen stellen wir uns im Aufsichtsrat die Frage, ob wir den Vorstand nicht erweitern sollten.“

Derzeit läuft eine Sonderprüfung der Bücher durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG, die der erst seit vergangenem Jahr in das Gremium bestellte Eichelmann initiiert hat, um die immer wieder aufkeimenden Vorwürfe der „Financial Times“ zu den Bilanzierungspraktiken des Konzerns zu entkräften. Der Bericht soll noch im ersten Quartal veröffentlicht werden. Er dürfte entscheidend werden für die weitere Kursentwicklung, die deutlich unter den „FT“-Vorwürfen gelitten hat. Bis zum Rekordhoch von 199 Euro aus dem Herbst 2018 fehlen aktuell rund 50 Prozent.

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

Am unteren Ende des deutschen Leitindex lagen die Papiere des Autozulieferers Continental, die nach einer Abstufung durch die US-Bank Citigroup um 3,4 Prozent abrutschten. Analyst Gabriel Adler verwies dabei auf die derzeitige Realität einer Welt mit niedrigem Wachstum. Er glaubt, dass Reifenhersteller für einen zyklischen Abschwung nicht immun sind.

Im MDax brockte eine Ergebnisbelastung infolge des geplanten Ausstiegs der australischen Tochter Cimic aus dem Nahost-Geschäft den Anlegern des Baukonzerns Hochtief ein Kursminus von rund 8 Prozent ein. Die Aktie war damit im Index mittelgroßer Werte das abgeschlagene Schlusslicht.

Zweitgrößter MDax-Verlierer wurden die zuletzt rekordhohen Papiere von Nemetschek infolge einer kritischen Studie der Baader Bank, auch wenn sie ihren Abschlag von in der Spitze fast 8 Prozent am Ende auf knapp 5 Prozent reduzieren konnten. Laut Analyst Knut Woller dürfte der auf die Baubranche spezialisierte Softwareentwickler künftig einem schwächeren Marktumfeld Tribut zollen.

International schlossen sich die Börsenplätze der Schwäche beim Dax an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,87 Prozent auf 3736,85 Punkte. In Paris und London verloren die Leitindizes 0,65 respektive 0,85 Prozent. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss mit etwa einem halben Prozent im roten Bereich.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen stiegen. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,28 Prozent am Vortag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,12 Prozent auf 144,14 Punkte zu. Der Bund-Future rückte um 0,38 Prozent auf 173,02 Punkte vor.

Der Euro gab nach dem Zinsentscheid der EZB merklich nach. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1041 US-Dollar auf dem tiefsten Stand seit Anfang Dezember gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor noch deutlich höher mit 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9016 (0,9019) Euro.

— Von Timo Hausdorf, dpa-AFX —

Foto: H-Ab / shutterstock.com

- Anzeige -

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge. Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 9,98 EUR
  • -2,19%
18.02.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf halten gestuft
kaufen
2
halten
32
verkaufen
27
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 9,91 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (23.084)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten