DAX: Wichtige Supportzone erreicht

BörseDaily · Uhr

Der Deutsche Aktienindex DAX hat in der abgelaufenen zweiten Wochenhälfte von den Rekordständen aus 2021 abwärts korrigiert und sich unter das Niveau von rund 16.000 Punkten begeben. Ein kleiner Ausreißer reichte sogar auf die Unterstützung um 15.800 Punkten abwärts, womit durchaus eine Chance auf eine Erholung zu Beginn dieser Woche gegeben wäre.

Hierzu sollte der DAX jedoch mindestens über 16.000 Punkte zulegen, anschließende Gewinnen könnten an 16.076 Punkte heranreichen, darüber in den Bereich von grob 16.150 Zählern. Anschließend allerdings sollten sich Investor auf eine zweite Verkaufswelle einstellen, diese dürfte im Idealfall auf den EMA 50 abwärts reichen.

Damit wäre nach einer kurzfristigen Erholung zu Wochenbeginn ein anschließender Ausverkauf auf ein Niveau um 15.746 Punkten vorprogrammiert, ein Schritt übergeordnet gedacht könnte dann die Mitte Dezember gestartete Rallye in eine zweite Kaufwelle jenseits der Rekordstände von 16.290 Punkten münden. So viel geht zumindest aus der technischen Auswertung seit Anfang Dezember hervor.

Erste Wirtschaftsdaten wurden in der Nacht zum Montag mit Zahlen zur Japans Geldmenge M2 und der Kreditvergabe für Dezember veröffentlicht. Deutschlands Baupreise für Wohngebäude und Umsätze sowie Beschäftigte im Bauhauptgewerbe per November/Oktober folgen ab 8:00 Uhr, um 10:00 Uhr meldet Italien seine Arbeitslosenquote per November.

Um 10:00 Uhr richtet sich der Blick der Anleger auf VDMA-Auftragseingänge aus dem Maschinenbau per Dezember, um 10:30 Uhr geht es mit dem europaweiten Sentix-Konjunkturindex für den aktuellen Monat weiter. Um 11:00 Uhr stellt das europäische Statistikamt die Arbeitslosenquote in der EWU per November vor.

DAX (Tageschart in Punkten) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 16.000 // 16.976 // 16.150 // 16.290 // 16.355 // 16.335
Unterstützungen: 15.810 // 15.737 // 15.662 // 15.600 // 15.474 // 15.423

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.