Denke ich an Dividendenwachstum, so denke ich auch an diese 3 Begriffe

Fool.de

Dividendenwachstum ist für mich eine Möglichkeit, zwei Ansätze, die ich schätze, zu vereinen. Sowohl starke Dividenden als auch ein solides Wachstum sind meine beiden Steckenpferde beim Investieren. Man könnte auch sagen: Hierbei handelt es sich um das Puzzleteil, das diese Ansätze verbindet.

Denke ich an Dividendenwachstum, so denke ich auch an diese 3 Begriffe

Allerdings kommt ein Dividendenwachstum nicht von alleine. Entsprechend denke ich bei dem Ansatz an die folgenden drei Begriffe, die einen als Investor hier erfolgreich machen. Wenn das auch dein fehlendes Puzzleteil ist, solltest du ihnen besser ebenfalls Aufmerksamkeit schenken.

Dividendenwachstum: Folge des Gewinnwachstums

Ein solides Dividendenwachstum fällt natürlich nicht einfach vom Himmel. Es mag zwar Aktien geben, die können aus dem Stegreif ihre Ausschüttungen bedeutend erhöhen. Häufig sind wachsende Auszahlungen jedoch eines: Das Ergebnis eines Gewinnwachstums.

Zumindest ist das für mich die nachhaltigste Basis: Wenn es ein Unternehmen schafft, konsequent den Gewinn oder bei REITs die Funds from Operations je Aktie zu steigern, so führt das im Umkehrschluss zu wachsenden Ausschüttungen. Und das Beste: Nähern sich diese beiden Werte an, bleibt das Ausschüttungsverhältnis konstant.

Dividendenwachstum und Gewinnwachstum sollten sich daher im Idealfall gegenseitig bedingen. Wer als Foolisher Investor darauf achtet, der dürfte langfristig die besten Aktien identifizieren können.

Der Ansatz für marktschlagende Renditen

Dividendenwachstum ist jedoch nicht nur ein netter Ansatz. Nein, es geht eigentlich auch hier um ein Ziel: den Markt zu schlagen. Einige Einkommensinvestoren versuchen mithilfe günstiger, unterbewerteter Dividendenaktien dem Markt voraus zu sein. Einfacher ist es für mich, langfristig auf intakte Wachstumsgeschichten zu setzen.

Dabei sollten Investoren ein paar Dinge bedenken: Es müssen nicht immer Aktien aus klaren Wachstumsmärkten sein. Beispielsweise Cannabis, die Digitalisierung oder auch Logistik. Nein, selbst defensive Aktien können Wachstum bieten. Pharma-Aktien beispielsweise. Oder Dividendenaristokraten mit überaus soliden Produkten und einer starken Preissetzungsmacht.

Mithilfe dieser Aktien kann man auch ein moderates Dividendenwachstum bekommen. Beziehungsweise ein solides Gewinnwachstum, das dazu wird. Es gibt nicht nur ein Tempo, auf das man als Investor setzen muss.

Dividendenwachstum: Die höchsten Ausschüttungsrenditen

Zu guter Letzt sollte man als Einkommensinvestor eines bedenken: Mithilfe vom Dividendenwachstum dürfte man über viele Jahre die höchsten Ausschüttungsrenditen bekommen können. Zwar häufig nicht am Anfang. Viele dieser Aktien besitzen Dividendenrenditen zwischen 1 % und eher selten 3 %. Aber: Mit Zeit, dem Wachstum und dem Zinseszinseffekt kann diese geringe Ausgangslage zu etwas Großartigem heranreifen.

Warren Buffett erzielte mit der Coca-Cola-Aktie beispielsweise eine Dividendenrendite in Höhe von über 50 % auf Basis seiner initialen Investition. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie wachsende Dividenden die besten Resultate einfahren können. Es benötigt nur Zeit, operatives Wachstum und eine solide Ausschüttungspolitik. Dann kann man als Investor jede Aktie mit Stagnation und einer hohen initialen Ausschüttungsrendite schlagen.

Der Artikel Denke ich an Dividendenwachstum, so denke ich auch an diese 3 Begriffe ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

JedesAmazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap - jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Coca-Cola Aktie

  • 48,45 EUR
  • -1,11%
08.12.2021, 22:26, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 15.687,09 Pkt.-0,80%

onvista Analyzer zu Coca-Cola

Coca-Cola auf kaufen gestuft
kaufen
5
halten
1
verkaufen
0
16% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 48,45 €.
alle Analysen zu Coca-Cola
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Coca-Cola (1.066)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten