Kutzers Zwischenruf: Konjunktur & Inflation – die Fragezeichen bleiben länger

Hermann Kutzer

Wackliger Konjunkturverlauf und Inflation nachhaltiger als erwartet? Die Weltwirtschaft hat Sand im Getriebe. Ähnlich wie die Schwankungen der Aktienkurse und Rohstoffpreise wechseln die aktuellen Lageberichte und Prognosen der Analysten. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass dies noch einige Zeit anhalten dürfte. Das wiederum dürfte das uneinheitliche Börsengeschehen fördern - vielleicht noch wochen- oder sogar monatelang.

Die von den Zentralbanken lange als vorübergehend betrachtete Inflation ist offenbar nachhaltiger als ursprünglich angenommen. Der Boom im Zuge der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit sorgte für zahlreiche Engpässe, höhere Rohstoffpreise und zum Teil erhebliche Lieferverzögerungen - und die Dauer und das Ausmaß dieser Preisanstiege erzeugen allmählich Nebenwirkungen. Schreiben internationale Analysten: Die Inflation ist nun ausreichend nachhaltig, um das Verhalten der Wirtschaftsakteure zu verändern. Die Unternehmen können den Kostenanstieg nicht mehr vollständig durch vorübergehend verringerte Margen auffangen. Dies kommt allmählich bei den Kunden an. Die Haushalte spüren immer stärker, wie sich die gestiegenen Preise für zahlreiche Waren und Dienstleistungen auf ihre Kaufkraft auswirken.

Jüngster Indikator: Die Produzentenpreise in der Euro-Zone steigen weiter rasant und signalisieren anhaltenden Inflationsdruck im Währungsraum. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte legten im August um 13,4 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistikamt Eurostat mitteilt. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 13,5 Prozent einen nur geringfügig höheren Wert erwartet, nachdem es im Juli einen massiven Anstieg von 12,4 Prozent gegeben hatte. Die Energiekosten „explodierten“ förmlich im August um 32,0 Prozent! Die Produzentenpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Verbraucherpreise.

Die Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung hat sich bereits seit Wochen in den Wachstumsprognosen einiger Ökonomen niedergeschlagen. Dennoch hat sich Bild noch nicht als ganzes eingetrübt, sondern besteht aus unterschiedlichen Farben. Das belegen auch die heutigen Meldungen.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September erheblich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,8 Punkte auf 56,2 Zähler. Markit erklärt die Stimmungseintrübung mit nachlassender Nachfrage, Lieferproblemen und steigenden Einkaufspreisen. Dagegen haben sich die Auftragsbücher der deutschen Maschinenbauer im August weiter kräftig gefüllt. Die Bestellungen legten im Vergleich zum Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen (real) um satte 48 Prozent zu. Die französische Industrie hat ihre Produktion im August weiter gesteigert. Die Gesamtproduktion lag 1,0 Prozent höher als im Vormonat.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu IHS MARKIT LTD. Aktie

  • 112,95 EUR
  • -1,35%
03.12.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu IHS MARKIT LTD.

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf IHS MARKIT LTD... (3)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "IHS MARKIT LTD." wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten