Maas: Gespräche zu Iran-Abkommen 'konstruktiv'

dpa-AFX

BERLIN/WIEN (dpa-AFX) - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran als "konstruktiv" bezeichnet, aber vor verfrühter Euphorie gewarnt. "Alle Seiten haben Bereitschaft gezeigt, mit der nötigen Ernsthaftigkeit auf das gleiche Ziel hinzuarbeiten: die vollständige Umsetzung des Atom-Abkommens mit dem Iran", sagte Maas dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) nach der ersten Woche der Beratungen. "Das wird nicht leicht. Wir stehen erst am Anfang intensiver Verhandlungen." Es gehe um hochkomplexe Fragen, deren Lösung allen Kompromissbereitschaft abnötigen werde.

Vertreter aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China sowie EU-Diplomaten bemühen sich, in indirekten Verhandlungen zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Zur Wiederbelebung des Abkommens aus dem Jahr 2015 müsste Washington Sanktionen aufheben, während Teheran sein Nuklearprogramm wieder einschränken müsste. Das Abkommen soll den Iran am Bau von Kernwaffen hindern, ihm aber die zivile Nutzung der Kernkraft ermöglichen.

Die Verhandlungen sollen in der nächsten Woche fortgesetzt werden. Nach den ersten Gesprächen zeigte sich der Iran vorsichtig optimistisch. Ein russischer Diplomat schrieb am Freitag bei Twitter, dass die Experten und Spitzendiplomaten "mit Zufriedenheit erste Fortschritte festgestellt" hätten./nif/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 53,79 USD
  • -0,03%
07.05.2021, 22:10, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf übergewichten gestuft
kaufen
2
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 44,17 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (5.445)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten