Safran setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm - Jahresausblick bestätigt

dpa-AFX

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran hat im dritten Quartal wieder etwas an Boden gewonnen. Nach dem durch die Pandemie sehr stark betroffenen zweiten Quartal habe Safran im dritten Quartal einen im Vergleich geringeren Rückgang des Geschäfts festgestellt, sagte Konzernchef Philippe Petitcolin am Freitag laut Mitteilung. Dank des früh gestarteten Sparprogramms sei man jetzt in der Lage, die Finanzziele für das Jahr 2020 zu bestätigen. Mehr als jemals zuvor, werden man die Kosten drücken, sagte Petitcolin weiter.

Im Zeitraum Juli bis Ende September brach Safrans Umsatz auf vergleichbarer Basis um knapp 42 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro ein. Damit schnitt der Konzern etwas besser ab, als von Analysten erwartet. Safran erwartet auf Jahressicht einen Umsatzrückgang auf vergleichbarer Basis von etwa 35 Prozent.

Safran leidet wie die ganze Branche unter der coronabedingten Krise der Luftfahrt. Zudem lastet das Desaster mit Boeings Krisenjet 737 Max auf dem Geschäft. Safrans Ableger CFM liefert die Triebwerke für den Flugzeugtyp, der seit März 2019 nach zwei tödlichen Abstürzen nicht mehr abheben darf./stk/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu SAFRAN SA Aktie

  • 119,96 EUR
  • -1,20%
13.05.2021, 17:37, Euronext Paris

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu SAFRAN SA

SAFRAN SA auf übergewichten gestuft
kaufen
31
halten
25
verkaufen
0
55% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 120,06 €.
alle Analysen zu SAFRAN SA
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf SAFRAN SA (525)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "SAFRAN SA" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten