Vestager geht gegen Apple-Freispruch durch EU-Gericht vor

Reuters

Brüssel (Reuters) - EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager legt Beschwerde gegen eine Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union im Steuerstreit mit Apple ein.

Es seien mehrere Rechtsfehler gemacht worden, begründete Vestager am Freitag ihr Vorgehen. Sie verwies zudem auf die Relevanz des Falles für künftige EU-Beihilfeverfahren. Im Juli hatte das Luxemburger Gericht die 13 Milliarden Euro schwere Nachforderung der EU-Kommission an den iPhone-Hersteller wegen umstrittener Steuerdeals gekippt.

Die Kommission habe nicht ausreichend darlegen können, dass die vom irischen Staat gewährten Steuervergünstigungen ein unangemessener Vorteil nach dem EU-Wettbewerbsrecht sind, begründete das zweithöchste europäische Gericht damals sein Urteil. Bereits 2016 hatte Vestager angeordnet, Apple müsse die Milliardensumme zurückzuzahlen - und damit einen der bekanntesten Technologiekonzerne weltweit ins Visier genommen. Apple erklärte am Freitag, sich stets an die irischen Steuergesetze gehalten zu haben. Man werde den Antrag von Vestager genau prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Apple Aktie

  • 108,86 USD
  • -5,60%
30.10.2020, 21:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Apple

Apple auf halten gestuft
kaufen
28
halten
15
verkaufen
8
29% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 93,62 €.
alle Analysen zu Apple
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Apple (10.223)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Apple" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten