Wacker Neuson zieht Werksferien vor - Kurzarbeit beantragt

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson drosselt seine Fertigung in Reaktion auf die Coronakrise. Man werde Produktionsprogramme reduzieren und in einigen Werken die für den Sommer geplanten Werksferien vorziehen, erklärte das Unternehmen mit weltweit rund 6000 Mitarbeitern am Donnerstag in München. Zudem werden man "verschiedene Modelle der Kurzarbeit einsetzen".

Konkret ist geplant, in den drei deutschen Werken Korbach, Pfullendorf und Reichertshofen sowie im österreichischen Hörsching bei Linz, schon im März und April bis zu zwei Wochen Werksferien zu machen, wie eine Sprecherin sagte. Danach werde man die Kurzarbeit einsetzen. Damit wolle der Konzern vorsorglich auf mögliche Engpässe in der Lieferkette reagieren.

Am chinesische Konzernstandort Pinghu arbeite man inzwischen wieder, erklärte das Unternehmen. "Die Abläufe hinsichtlich Einkauf, Produktion und Vertrieb normalisieren sich zunehmend."/ruc/DP/nas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wacker Neuson Aktie

  • 12,22 EUR
  • -2,08%
29.05.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

Hang Seng 22.977,40 Pkt.-0,60%
ATX 2.226,01 Pkt.-1,91%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Wacker Neuson

Wacker Neuson auf kaufen gestuft
kaufen
16
halten
0
verkaufen
1
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 12,35 €.
alle Analysen zu Wacker Neuson
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wacker Neuson (299)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten