dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

dpa-AFX · Uhr (aktualisiert: Uhr)

ROUNDUP: Bafin sieht Mängel bei Flatexdegiro - Vorstand wird erweitert

FRANKFURT - Schlechte Nachrichten vom Frankfurter Online-Broker Flatexdegiro . Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat die Gesellschaft einer Sonderprüfung unterzogen und dabei Mängel in der Organisation und der Unternehmensführung festgestellt, wie das SDax-Unternehmen überraschend am Samstagabend mitteilte. Der Broker reagiert auf die Kritik und erweitert seinen Vorstand. Das Tagesgeschäft läuft derweil noch schlechter als zuletzt gedacht: So kappte der Vorstand seine bereits gedämpfte Geschäftsprognose für das laufende Jahr. Auch die erwogene Dividende wird es wohl nicht geben.

ROUNDUP/Rom: Lufthansa weiter in 'konstruktiven' Gesprächen über Ita-Einstieg

ROM - Die Chancen für einen Einstieg der Lufthansa bei der italienischen Staatsfluglinie Ita Airways stehen Angaben aus Rom zufolge weiterhin gut. Der Nachfolger des Traditionsunternehmens Alitalia teilte am Wochenende mit: "Ita Airways setzt die positiven und konstruktiven Gespräche mit Lufthansa fort." Der Konzern aus Frankfurt sei vom italienischen Finanzministerium - dem derzeitigen Ita-Eigner - als möglicher Partner auserkoren worden "mit dem einzigen Ziel, eine profitable Entwicklung des Unternehmens zu erreichen", wie es hieß.

ROUNDUP: Protest gegen Tesla-Fabrikausbau - Umweltschützer: Offene Fragen

GRÜNHEIDE - Der Ausbau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin sorgt weiter für Proteste. Etwa 200 Menschen aus Grünheide und Umgebung machten nach Angaben der veranstaltenden Bürgerinitiativen am Samstag ihrem Unmut über die Erweiterung der Fabrik bei Berlin Luft. Kritisiert wurden die Nichteinhaltung von Umweltstandards, die zweite Ausbaustufe und die Flächenerweiterung durch den US-Elektroautobauer mit der Rodung von Bäumen. Unter den Teilnehmenden waren auch die Grüne Liga Brandenburg, der Naturschutzbund Brandenburg und die Bürgerinitiative Grünheide. "Der Prozess der Tesla-Ansiedlung war völlig undemokratisch", sagte Gemeindevertreter Thomas Wötzel vom Bürgerbündnis Grünheide. "Wir fordern eine Bürgerbefragung zur weiteren Entwicklung von Tesla am Standort Grünheide."

Zahl der Post-Beschwerden bleibt hoch

BONN - Um ihrem Ärger über verspätete oder verschwundene Briefe und Pakete Luft zu machen, wenden sich weiterhin viele Bürger an die Bundesnetzagentur. Im November seien rund 7000 Post-Beschwerden eingegangen, teilte die Bonner Behörde auf dpa-Anfrage mit. Das waren weniger als im Oktober, als rund 9400 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur landeten, aber mehr als im September (5000) sowie im Juli und August (zusammengerechnet 6500).

EU-Kommissar droht Twitter mit Strafzahlungen und Abschaltung

BERLIN - Mit Blick auf Twitters Einhaltung von EU-Recht hat EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton Strafzahlungen und weitere Maßnahmen ins Spiel gebracht. "Es ist völlig klar: Wenn Twitter sich nicht an diese Regeln hält, können wir Strafzahlungen verhängen. Und wenn sich die Regelverstöße fortsetzen, können wir die Plattform in Europa abschalten", sagte Breton den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung Ouest-France. "Niemand sollte sich täuschen: Wir werden das auch tun, wenn es nötig wird. Das ist der Wunsch unserer großen Demokratie."

ROUNDUP: Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert Gasimporteur VNG

KARLSRUHE/LEIPZIG/BERLIN - Der strauchelnde Gasimporteur VNG bekommt mehrere Hundert Millionen Euro vom Staat und hat am Freitag seinen Antrag auf sogenannte Stabilisierungsmaßnahmen zurückgezogen. Der Bund werde sich nicht an der VNG beteiligen, teilten der Leipziger Konzern, der Mehrheitseigner EnBW aus Karlsruhe und das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin übereinstimmend mit.

RATING: S&P zieht Twitter-Einstufung zurück - 'Mangel an Informationen'

CHICAGO - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat ihre Kreditbewertung für Elon Musks Online-Plattform Twitter wegen eines "Mangels an ausreichenden Informationen" zurückgezogen. Das teilte das Unternehmen am Freitag (Ortszeit) in Chicago mit. Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Der Starunternehmer nahm den Kurznachrichtendienst von der Börse, so dass dieser keine öffentlichen Geschäftsberichte mehr vorlegen muss.

TV-Quoten: WM-Achtelfinale gleich auf mit ZDF-Krimi

BERLIN - Unentschieden im Quoten-Rennen am Samstagabend: 4,71 Millionen (18,9 Prozent Marktanteil) sahen ab 20.00 Uhr im Ersten den 2:1-Sieg der argentinischen Fußballnationalmannschaft im WM-Achtelfinale gegen Australien. Fast genauso viele verfolgten im ZDF ab 20.15 Uhr eine Folge der Krimireihe "Friesland". 4,70 Millionen bedeuteten hier einen Marktanteil von 18,7 Prozent.

Frankreich will Tabak-Schwarzhandel entschiedener bekämpfen

PARIS - Frankreich will entschiedener gegen den wachsenden Handel mit gefälschten und geschmuggelten Zigaretten vorgehen. "Mein Ziel ist klar: den Schwarzhandel trocken zu legen und den Händlern nachzustellen", sagte der für den Zoll zuständige französische Minister Gabriel Attal dem Sonntagsblatt "Le Journal du Dimanche". Die Mittel zur Überwachung sollten hochgeschraubt werden, um etwa Kontrollen an Häfen, Flughäfen und in Postzentren zu erleichtern. "Wir haben uns als Ziel gesetzt, zehn Netzwerke pro Jahr aufzudecken."

Handelsverband: Etwas mehr Schwung im Weihnachtsgeschäft

BERLIN - Das Weihnachtsgeschäft beim Einzelhandel hat in der Woche vor dem zweiten Advent etwas zugelegt, läuft aber nach wie vor nicht wie erhofft. Laut einer Umfrage des Handelsverbands Deutschland sind 40 Prozent der Händlerinnen und Händler unzufrieden mit der Umsatzentwicklung. In der Woche vor dem ersten Advent galt das für gut die Hälfte. Es sei etwas mehr Schwung im Weihnachtsgeschäft erkennbar, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth laut einer Mitteilung am Sonntag. Die Zahl der Kunden sei aber meist hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Überdurchschnittlich gut lief es demnach im Vergleich zum Rest der Branche vor allem bei größeren Handelsunternehmen.

Weitere Meldungen

-Högl zu Munitionskrise: 'Wir brauchen jetzt einen Fahrplan'
-Kinderkliniken am Limit - Forderung nach finanziellem Notprogramm
-Gewerkschaft warnt vor Einschnitten im ÖPNV wegen Deutschlandticket
-Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Energiepreiserhöhungen
-ARD-'Nachtmagazin' wird durch 'Tagesschau'-Ausgabe ersetzt
-Musk bewirbt Veröffentlichung interner Twitter-Dokumente
-Total-Raffinerie in Leuna verzichtet ab Ende 2022 auf russisches Öl
-Banken und Sparkassen: Girocard bekommt weitere Funktionen
-Tschentscher will Maskenpflicht im ÖPNV bis zum Frühling beibehalten
-ROUNDUP 2/'BamS': 'Krisensitzung' wegen Risiken beim Kauf von Tarnkappenjets
-Chemiekonzern Ineos will über Brunsbüttel Gas aus den USA bekommen
-Mehr als 29 000 Zwangsräumungen - Deutliche Zunahme in Bayern
-ROUNDUP: Wieder Debatte um Kliniken - Pochen auf Länderzuständigkeit
-Deutschland: Süßigkeitenbranche stellt mehr Schoko-Nikoläuse her
-ROUNDUP: Süditalien erneut von Unwettern und Überschwemmungen heimgesucht
-Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde schlichtweg übersehen
-Grüne kritisieren Beschleunigungspläne auch für Fernstraßen
-Geldstrafe für russischen Sender in Lettland
-Pleiten wegen Verpackungsverbots? Längere Frist für Shisha-Branche
-AfD-Chef für Verhandlungen über Gaslieferungen mit Iran
-Erste A380 der Lufthansa wieder in Frankfurt gelandet
-Habeck: Elektroautos sollen zu Stromspeichern werden
-ROUNDUP: Weiter Finanzstreit ums 49-Euro-Ticket - Wissing wirbt für Start
-Die Bahn-Tunnel bleiben für Handy-Nutzer ein Problem
-Russland will Öl-Preisobergrenze des Westens nicht hinnehmen
-Tschentscher: Fracking könnte Alternative sein

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he

Meistgelesene Artikel