IRW-News: Dr. Reuter Investor Relations: Dr. Reuter Investor Relations - Elektroauto: BYD profitiert vom Boom in China, Volkswagen nicht!

dpa-AFX · Uhr

IRW-PRESS: Dr. Reuter Investor Relations: Dr. Reuter Investor Relations - Elektroauto: BYD profitiert vom Boom in China, Volkswagen nicht!

Trotz vieler Unkenrufe geht der Elektroauto-Boom in China auch 2023 weiter. Dabei gelingt BYD historisches. Im vergangenen Jahr überholte der Konzern Tesla als größten Elektroautoproduzenten der Welt. Nun zog man an Volkswagen vorbei und ist damit im größte Automarkt der Welt der Marktführer.

Bisher ist Norwegen das Paradebeispiel dafür, wie Politik und Wirtschaft zusammen die Umstellung auf Elektroautos erfolgreich gestalten. Nachdem 2022 bereits 80 Prozent der dort zugelassenen Fahrzeuge schon elektrisch oder per Hybrid betrieben wurden, wurde im März mit 90 Prozent ein neuer Rekord erreicht. Die Skandinavier wollen ab 2025 keine Autos mit Verbrenner-Motor mehr zulassen. Das Ziel scheint greifbar nah, dass das ohne Probleme gelingt. Dabei suchten die Norweger nicht nur den einen Weg dorthin. Neben dem Ausbau der Ladeinfrastruktur, die schon jetzt als gelungen bezeichnet werden darf, waren es die kleinen Dinge, die den Boom befeuerten. Elektroautos durften beispielsweise die Busspur nutzen und profitierten von Steuervorteilen. So kann die Umstellung schnell gelingen. Diese Vorteile fallen sukzessive weg, trotzdem werden kaum noch Verbrenner verkauft.

Aber Norwegen ist nun einmal einer der kleineren Automärkte. Die wichtigen Entscheidungen für die Branche fallen in China. In dem Land werden mehr Autos verkauft als in der EU und den USA zusammen, der Nachholbedarf ist riesig. Schon Ende der 1970er Jahre begann dort der Aufstieg von Volkswagen zum Marktführer. Mit günstigen Autos und Nobelkarossen eroberten die Wolfsburger den riesigen Markt. Doch nun ist es zu einem historischen Bruch gekommen. Elektroautos werden immer beliebter, aber die Modelle von VW sind nicht mehr gefragt.

So hat Volkswagen nach einer jahrzehntelangen Dominanz die Marktführerschaft an BYD verloren. Und dafür sind nicht regulatorische Maßnahmen des Staates nötig gewesen. Stattdessen kommen die günstigen Elektroautos mit der besseren Software (und Karaoke-Funktion) bei den Chinesen an. Im März lag BYD im Gesamtmarkt erstmals vor Volkswagen, wie Daten des Automobilverbands CPCA zeigen. Und das gilt für den Gesamtmarkt, also Verbrenner-, Elektro- und Hybridfahrzeuge. Mercedes und BMW schafften es übrigens nicht einmal in die Top 10, da hinter BYD auch weitere chinesische Produzenten mit ihren Modellen punkten. BYD schaffte im gesamten ersten Quartal ein Wachstum von stolzen 89 Prozent beim Absatz. VW musste dagegen bei seinen beiden Joint Ventures (mit FAW und SAIC) ein Minus von 12 bzw. 32 Prozent hinnehmen.

Als Gründe für den Misserfolg der deutschen Premiummarken werden vor allem die hohen Preise angeführt sowie die sichtlich dünne Modellpalette im Bereich der Elektroautos. Für BYD ist dieser Erfolg bereits der zweite historische binnen weniger Monate. Erst im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen Tesla als größten Elektroautoproduzenten abgelöst. Die Kalifornier wiederum reagierten mit Preisnachlässen, was sich in den schwachen Q1-Zahlen bemerkbar machte. Aber klar ist: Mit den chinesischen Anbietern, die nun auch nach Europa und Nordamerika drängen, scheint der Schritt zum Massenmarkt für günstige Elektroauto zu gelingen.

Profiteure dieser Entwicklungen sind die Batteriekonzerne wie Marktführer CATL oder die Armada der japanischen und südkoreanischen Konzerne. Daneben sind es vor allem die Unternehmen aus dem Bereich der Batteriemetalle, insbesondere Lithium bleibt gefragt. Dazu zählt auch Arcadia Minerals. Die Australier haben sich diverse Projekte in Namibia gesichert, die von Tantal über Lithium bis Nickel reichen. Das Unternehmen hat mit Bitterwasser bereits ein Lithium-Projekt in der Pipeline, dass schon exploriert wird und Fortschritte macht. Erst jüngst konnte Arcadia Minerals zeigen, dass die Extraktion des Alkalimetalls sauber und zu niedrigen Kosten gelingt. Für Bitterwasser besitzt Arcadia Minerals bereits eine JORC-konforme Mineralressource mit 286.909 Tonnen Lithiumkarbonat bei einem Cut-off-Gehalt von 500 ppm. Allerdings wurde bisher erst eine von 14 Lithium-Pfannen auf der Liegenschaft erkundet und ist in dieser Ressourcenschätzung integriert. Dementsprechend besteht großes Potenzial, um die Ressource deutlich auszubauen.

Neben dem Bitterwasser-Projekt bieten aber auch die Entwicklung bei dem Swanson-Projekt Chancen für Investoren mit Arcadia Minerals. Swanson ist das am weitesten entwickelte Projekt im Portfolio. Bei diesem Tantal-Vorkommen hat das Unternehmen bereits das Interesse der chinesischen HeBei Xinjian Construction-Gruppe auf sich gezogen. Aktuell wird über einen möglichen Abnahmevertrag und/oder eine strategische Partnerschaft verhandelt. Da HeBei bereits bei der benachbarten Homestead Tantal- und Lithium-Mine eingestiegen ist, dürfte man großes Interesse an Swanson haben und selbst ein Kauf des Vorkommens ist nicht auszuschließen. Das Vorkommen gilt als eines der hochgradigsten der Welt und beherbergt wie Homestead neben Tantal auch Lithium.

Arcadia Minerals

ISIN: AU0000145815

WKN: A3C7FG

www.arcadiaminerals.global

Land: Australien / Namibia

Disclaimer/Risikohinweis

Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Arcadia Minerals bezüglich der Explorationsaktivitäten und der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus 2012.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Arcadia Minerals können auf der Seite: https://www.arcadiaminerals.global/investors/dashboard/ entnommen werden.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Arcadia Minerals vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Interessenkonflikte: Mit Arcadia Minerals existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Arcadia Minerals. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Arcadia Minerals können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations - unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

Dr. Reuter Investor Relations

Dr. Eva Reuter

Friedrich Ebert Anlage 35-37

60327 Frankfurt

+49 (0) 69 1532 5857

www.dr-reuter.eu

NEWSLETTER REGISTRIERUNG:

Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:

http://www.irw-press.com/alert_subscription.php?lang=de&isin=DE0000000014

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender verantwortlich.

Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

onvista Premium-Artikel