EQS-News: IBU-tec treibt Entwicklung im Forschungsbereich von Natrium-Ionen-Batterien voran und erzielt weitere Fortschritte

EQS Group · Uhr

EQS-News: IBU-tec advanced materials AG / Schlagwort(e): Sonstiges/Research Update
IBU-tec treibt Entwicklung im Forschungsbereich von Natrium-Ionen-Batterien voran und erzielt weitere Fortschritte

19.02.2024 / 07:53 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

IBU-tec treibt Entwicklung im Forschungsbereich von Natrium-Ionen-Batterien voran und erzielt weitere Fortschritte

  • Weitere Skalierung der Produktion von Natrium-Manganschichtoxid für Natrium-Ionen- Batterien für den Einsatz bei stationären Energiespeichern und der E-Mobilität über 100-kg-Maßstab hinaus steht an
  • Entwicklung und Produktionsanlauf bereits erfolgreich absolviert
  • Natrium-Ionen-Batterien mit positivem Profil bei Umweltverträglichkeit, Kosten und Sicherheit und guten Marktperspektiven
  • Zudem neues Forschungsprojekt zu innovativen Kathodenaktivmaterial auf Basis von Natrium-Eisen-Phosphat für Natrium-Ionen-Batteriesystemen (NIB-Systeme) mit Jungheinrich und UniverCell gestartet / Kommerzialisierung eines NIB-Systems für Flurförderfahrzeuge
  • Starke Stellung von IBU-tec bei Materialien für LFP-Batterien soll um neue Stoffkombinationen ergänzt werden

Weimar, 19. Februar 2024 – Die IBU-tec advanced materials AG („IBU-tec“, ISIN: DE000A0XYHT5) treibt, basierend auf ihrer starken Stellung bei LFP-Batteriematerialien, die Entwicklung weiterer Kathodenaktivmaterialien voran. Dabei erzielt IBU-tec nun unter anderem Fortschritte bei der Ausweitung der Produktion hin zu größeren Volumina und forciert Forschungsprojekte.

Bei einem Projekt hat IBU-tec die Entwicklung und Produktion von phasenreinem Kathodenaktivmaterial aus Natrium-Manganschichtoxid bereits erfolgreich abgeschlossen. In diesem Zuge ist die kommerzielle Produktion von Natrium-Manganoxid (NMO) für stationäre Energiespeicher erfolgt (siehe Corporate News vom 2. November 2023). Im nächsten Schritt des Forschungsprojekts überprüft IBU-tec nun die Zyklenstabilität der Kathode in Vollzellen und optimiert diese weiter. Ein Scale-up für die Produktion des Kathodenaktivmateriales im 100-kg-Maßstab ist erfolgt, weitere Skalierungen sind geplant. Mögliche Einsatzgebiete können neben stationären Energiespeichern auch Elektrofahrzeuge sein.

Natrium-Ionen-Batterien verfügen aufgrund überlegener Produkteigenschaften über ein hohes Wachstumspotenzial. So weisen sie eine höhere Sicherheit, eine leichte Verfügbarkeit der Rohstoffe und eine höhere Kosteneffizienz als herkömmliche Batterien am Markt auf. Der Preis einer Natrium-Ionen-Batterie wird im industriellen Maßstab deutlich niedriger erwartet, da beispielsweise Aluminium als Leiterfolie günstiger als Kupfer und Natrium als Rohstoff günstiger als Lithium ist. Natrium-Ionen-Akkus sind zudem umwelt- und sozialverträglicher als Batterien auf Lithium-Basis – so wird Natrium aus natürlichen Salzvorkommen, wie Meerwasser oder salzhaltigen Quellwasser abgebaut. Laut dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI soll der jährliche Bedarf von Natrium-Ionen-Batterien im Jahr 2040 bereits auf 6.000 GWh ansteigen. Während die chinesischen Konzerne CATL und HiNa Battery bislang die einzigen Anbieter von Natrium-Batterien waren, ist nun auch mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt ein weiterer europäischer Anbieter in den Markt eingetreten. Das Unternehmen konnte die Energiedichte der Natrium-Ionen-Batteriezellen auf 160 Wattstunden pro Kilogramm steigern und wird demnächst die ersten Zellen zu Testzwecken an Autohersteller ausliefern. Der chinesische Automobilhersteller BYD hat bereits ein erstes Stadt-Elektroauto auf Natrium-Ionen-Basis entwickelt.

Aktuell hat IBU-tec zudem ein weiteres Projekt im Bereich Natrium-Ionen-Batterien begonnen. Gemeinsam mit Industriepartnern soll dabei ein Kathodenaktivmaterial auf Basis von Natrium-Eisen-Phosphat (NEP), im Allgemeinen auf Basis polyanionischer Verbindungen entwickelt werden. Dazu setzt IBU-tec sein bestehendes State of the Art-Anlagenspektrum, wie Sprühtrockner und Drehrohröfen ein. Ziel des Projekts ist es, ein Aktivmaterial im 20-50 kg-Maßstab herzustellen, das später zu Elektroden verarbeitet und in Batteriemodulen verbaut werden soll. Die neuartigen Natrium-Ionen-Batteriesysteme (NIB-Systeme) sollen langfristig die am Markt etablierten Blei-Säure-Batterien ersetzen und z.B. in elektrischen Flurförderfahrzeugen eingesetzt werden. Bei erfolgreichem Projektabschluss wird die Kommerzialisierung eines NIB-Systems angepeilt, das auch in anderen Anwendungen zum Einsatz kommen soll. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind z.B. Energiespeicher in Sonnen- oder Windkraftanlagen oder Elektrofahrzeuge. Das Projekt wird gemeinsam mit der Jungheinrich AG, dem Zellhersteller UniverCell Holding GmbH und weiteren Industriepartnern umgesetzt und soll bis Ende 2026 abgeschlossen sein. Es wird von Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rd. 2 Mio. Euro gefördert. 

Jörg Leinenbach, CEO von IBU-tec: „Wir sind sehr stolz darauf, gemeinsam mit starken Partnern an innovativen Batterien der nächsten Generation zu arbeiten. Natrium-Batterien sind eine Zukunftstechnologie und können in vielfältigen Anwendungen eingesetzt werden – zudem sind sie günstiger und besser für die Umwelt als andere Batterien. Wir sehen bei Natrium-Ionen-Batterien deshalb gute, zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten für IBU-tec.“

Ulrich Weitz, Geschäftsführer von IBUvolt battery materials: „Mit der Weiterentwicklung von innovativen Batteriematerialien sichern wir die Zukunftsfähigkeit von IBU-tec. Es ist unsere Aufgabe, nicht nur an die Stoffkombinationen von heute und morgen zu denken, sondern uns jetzt bereits bei den nächsten und übernächsten Batteriegenerationen zu positionieren. Natrium-Ionen-Batterien sind dafür ein gutes Beispiel. Wir gehören aktuell zu den Pionieren in Europa in diesem Bereich. Unser Ziel ist es, unsere Pipeline über unser gegenwärtiges Batteriekerngeschäft, LFP, hinaus immer weiter auszubauen. “

Über IBU-tec

Die IBU-tec-Gruppe entwickelt und produziert innovative Materialien höchster Qualität für die Industrie. Dabei vereint sie einzigartige, zum Teil patentgeschützte Technologie der thermischen Verfahrenstechnik mit dem Prozess- und Material-Know-how von rund 250 hochqualifizierten Mitarbeitern.

Zu den eigenen Produkten zählen unter anderem LFP-Batteriematerial, das wichtiger Bestandteil von Batterien für die Elektromobilität und stationäre Energiespeicher ist, sowie Lösungen zur Luftreinigung, Ressourcenschonung oder der Reduktion von Plastikverpackungen. IBU-tec ist damit bei globalen Megatrends – besonders dem Klima- und Umweltschutz – langfristig positioniert und verfügt über eine internationale Kundenbasis von innovativen Mittelständlern bis zu globalen Konzernen.

Kontakt
edicto GmbH
Axel Mühlhaus
Eschersheimer Landstraße 42-44
60322 Frankfurt
t +49 69 905505-52
IBU-tec@edicto.de

 


19.02.2024 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache: Deutsch
Unternehmen: IBU-tec advanced materials AG
Hainweg 9-10
99425 Weimar
Deutschland
Telefon: +49 (0)3643 - 8649-0
Fax: +49 (0)3643 - 8649-30
E-Mail: mail@ibu-tec.de
Internet: www.ibu-tec.de
ISIN: DE000A0XYHT5
WKN: A0XYHT
Indizes: Scale 30
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1839479

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1839479  19.02.2024 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1839479&application_name=news&site_id=onvista

Meistgelesene Artikel