Sunak rät Netanjahu nach iranischen Angriffen zu Besonnenheit

dpa-AFX · Uhr

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Rishi Sunak hat in einem Telefonat mit seinem israelischen Amtskollegen Benjamin Netanjahu zu Besonnenheit nach den iranischen Angriffen geraten. Eine erhebliche Eskalation sei in niemandes Interesse, betonte Sunak einer Mitteilung der britischen Regierung zufolge.

Sunak habe bei dem Gespräch am Dienstagnachmittag die Unterstützung Großbritanniens für Israels Sicherheit und die Stabilität in der Region bekräftigt, hieß es weiter. Iran habe sich schwer verrechnet und sei international zunehmend isoliert, während die G7-Gruppe der führenden westlichen Industrienationen eine diplomatische Antwort vorbereiteten, wurde der Premierminister zitiert.

Der Iran hatte Israel in der Nacht zu Sonntag mit Drohnen und Raketen angegriffen, die aber unter anderem mithilfe britischer Kampfjets fast vollständig abgefangen wurden. Noch ist unklar, wie Israel auf den beispiellosen Luftangriff reagiert. Irans Angriff war eine Reaktion auf einen mutmaßlich israelischen Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Damaskus.

Hinsichtlich der humanitären Situation im Gazastreifen zeigte sich der britische Premier laut der Mitteilung schwer besorgt. Großbritannien wolle eine massive Erhöhung der Hilfslieferungen sehen, einschließlich der Öffnung weiterer Routen durch Israel. Es sei enttäuschend, dass die islamistische Hamas eine Vereinbarung am Wochenende blockiert habe, die das Leben von Palästinensern habe retten können und die Freilassung von Geiseln ermöglicht hätte, so die Mitteilung weiter./cmy/DP/he

Das könnte dich auch interessieren

Neueste exklusive Artikel