EQS-News: ENCAVIS AG: Ergebnisse des Q1/2024 liegen wie erwartet unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber in etwa auf Planniveau – Vorstand bestätigt die Guidance für das Gesamtjahr 2024

EQS Group · Uhr

EQS-News: ENCAVIS AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis
ENCAVIS AG: Ergebnisse des Q1/2024 liegen wie erwartet unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber in etwa auf Planniveau – Vorstand bestätigt die Guidance für das Gesamtjahr 2024

14.05.2024 / 18:40 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

Ergebnisse des Q1/2024 liegen wie erwartet unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber in etwa auf Planniveau – Vorstand bestätigt die Guidance für das Gesamtjahr 2024


Hamburg, 14. Mai 2024 – Der MDAX-notierte Wind- und Solarparkbetreiber Encavis AG (Prime Standard, ISIN: DE0006095003, Börsenkürzel: ECV) liegt im ersten Quartal 2024 bei Umsatz und Ergebnis erwartungsgemäß deutlich unter den Werten des Vergleichszeitraums des Vorjahres, aber in etwa auf Planniveau. Operativer Umsatz und operative Ergebnisgrößen*) des Vergleichszeitraums des Vorjahres (Q1/2023) profitierten von einem positiven Einmaleffekt in Höhe von rund EUR 8,1 Millionen aus der Nachvergütung des niederländischen Einspeisetarifs für das vorhergegangene Geschäftsjahr 2022, sehr guten meteorologischen Bedingungen sowie einem erhöhten Strompreis-niveau. Der Strompreis ist im Q1/2024 über das gesamte Erzeugungsportfolio im Durchschnitt um rund 11% zurückgegangen.

Der Vorstand bestätigt die bereits mit der Veröffentlichung des Konzernjahresabschlusses 2023 gegebene Guidance für das Geschäftsjahr 2024. Das weitere Umsatzwachstum der Stern Energy, erweiterte Energieerzeugungskapazitäten sowie eine weitere Umsatzsteigerung der Encavis Asset Management im laufenden Geschäftsjahr werden die nun erneut deutlich gesunkenen Strompreise zu einem großen Teil kompensieren und insgesamt wird eine moderate Steigerung wesentlicher Kennzahlen des Konzerns für das Geschäftsjahr 2024 erwartet.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Der Konzern erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2024 eine Stromproduktion aus Erneuerbarer Energie von rund 741 Gigawattstunden (GWh) nach 753 (GWh) im ersten Quartal 2023. Eine Minderproduktion von rund 2%, die jedoch in den Segmenten unterschiedlich ausfällt. Das Segment PV Parks verzeichnete einen Rückgang der Stromproduktion der Bestandsparks im Q1/2024 von rund -9%. Der Rückgang der Stromproduktion der Bestandsparks des Segments Wind im Q1/2024 von rund -6% (-22 GWh), ist jedoch nahezu vollständig durch den Verkauf der beiden Windparks Sohland und Greußen (-20 GWh) geprägt. Aufgrund der neu ans Netz angeschlossenen Windparks erzielte das Segment Wind insgesamt eine Steigerung der Strom-produktion im Q1/2024 von +6% gegenüber dem Q1/2023.

Die erzielten operativen Netto-Umsatzerlöse*) nach Abzug der Strompreisbremsen im Vorjahresquartal in Höhe von 86,6 Millionen Euro lagen um rund 12% unter dem Vorjahreswert von 98,8 Millionen Euro. Sowohl der operative Umsatz als auch die operativen Ergebnisgrößen*) des Vergleichszeitraums des Vorjahres (Q1/2023) profitierten von einem positiven Einmaleffekt in Höhe von rund EUR 8,1 Millionen aus der Nachvergütung des niederländischen Einspeisetarifs für das vorhergegangene Geschäftsjahr 2022. Der operative Netto-Umsatz*) des Q1/2024 verteilt sich mit 45,3 Mio. Euro (Vorjahr: 55,4 Mio. Euro) zu gut 52% auf das Solarparkportfolio und mit 28,6 Mio. Euro (Vorjahr: 31,3 Mio. Euro) zu rund 33% auf das Windparkportfolio des Konzerns. Der Rückgang der operativen Netto-Umsatzerlöse*) des Solarparkportfolios um rund 18% basiert zusätzlich zu dem oben beschriebenen Einmaleffekt auf den gegenüber Vorjahr deutlich geringeren Strompreisen sowie der im ersten Quartal naturgemäß meteorologisch bedingt stark schwankenden Stromproduktion dieses Segments, die im Q1 2024 unter der des Vorjahresquartals lag. Das weiterhin stark wachsende Segment PV Services steigerte die Umsatzerlöse im Q1/2024 um rund 25% auf 12,9 Millionen Euro (Vorjahr: 10,3 Millionen Euro).

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA*) in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2024 verzeichnet mit 48,5 Millionen Euro einen deutlichen Rückgang von rund einem Viertel gegenüber dem Vorjahreswert von 64,3 Millionen Euro. Das operative Finanzergebnis verringerte sich um rund 5,9 Millionen Euro auf insgesamt rund -21,7 Millionen Euro (Vorjahr: -15,8 Millionen Euro) aufgrund der vollzogenen Wachstumsinvestitionen. Daraus resultiert ein operatives Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (operatives EBIT*) in Höhe von 18,2 Millionen Euro, das den Vorjahreswert von 35,3 Millionen Euro signifikant unterschreitet. Eine derartige Schwankung der operativen Kennzahlen*) im ersten Quartal des Geschäftsjahres ist für ein überwiegend von Solar-kapazitäten geprägtes Unternehmen wie Encavis nichts Ungewöhnliches. Im ersten Quartal liegt nur eine sehr geringe Solareinstrahlung und damit einhergehend eine geringe Produktion vor, was einen geringen Umsatz zur Folge hat, während der Aufwand jedoch fix ist.

Insgesamt erzielt die Encavis ein operatives Konzernergebnis nach Steuern*) in Höhe von -5,8 Millionen Euro (Vorjahr: 16,6 Millionen Euro). Dies ist vor allem auf die zuvor beschriebenen Einmal-, Preis- und Wettereffekte zurückzuführen.

Analog zur Ergebnisentwicklung des ersten Quartals 2024 verringerte sich der operative Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit um rund 30% auf 36,3 Millionen Euro (Vorjahr: 51,8 Millionen Euro). Daraus resultiert ein operativer Cashflow je Aktie im Q1/2024 in Höhe von 0,23 Euro (Vorjahr: 0,32 Euro).

Die Eigenkapitalquote zum 31. März 2024 stieg leicht auf 33,5% gegenüber dem Jahresultimo 2023 von 33,2%, jedoch deutlich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal in Höhe von 30,7%.

In den ersten Monaten dieses Jahres schauen wir trotz ungünstigerer Wetterbedingungen und erneut gesunkener Strompreise auf ein erfolgreiches erstes Quartal 2024. Im Konzern haben wir sowohl in der Encavis AG als auch im Encavis Asset Management langfristige Abnahmeverträge auf nationaler als auch auf europäischer Ebene für jeweils zehn Jahre von rund 2.600 Gigawattstunden (GWh) grünen Stroms aus Erneuerbarer Energie abgeschlossen. Parallel dazu haben wir mit dem Bau der beiden aktuell größten Solarparks des Asset Managements in Bartow mit einer geplanten Erzeugungskapazität von rund 270 Megawattstunden (MWh) pro Jahr als auch der Encavis AG in Borrentin mit einer geplanten Erzeugungskapazität von rund 119 MWh p.a. begonnen. Die Inbetriebnahmen der beiden Solarparks sind für den Sommer 2025 in Bartow und den Herbst 2024 in Borrentin geplant,“ so Dr. Christoph Husmann, Sprecher des Vorstands und CFO der Encavis AG, zum erfolgreichen Auftaktquartal 2024.

Der Vorstand bestätigt die bereits mit der Veröffentlichung des Konzernjahresabschlusses 2023 gegebene Guidance für das Geschäftsjahr 2024. Das weitere Umsatzwachstum der Stern Energy, erweiterte Stromerzeugungskapazitäten sowie eine weitere Umsatzsteigerung der Encavis Asset Management im laufenden Geschäftsjahr werden die nun erneut deutlich gesunkenen Strompreise zu einem großen Teil kompensieren und in der insgesamt nur moderaten Steigerung wesentlicher Kennzahlen des Konzerns für das Geschäftsjahr 2024 resultieren.

Die diesjährige Hauptversammlung der Gesellschaft findet am 5. Juni 2024 erneut in physischer Präsenz im Privathotel Lindtner in Hamburg statt.

*) Erläuterungen und Herleitung der bereinigten operativen Ergebniskennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht / Konzernjahresabschluss 2023 der Encavis AG ab Seite 17 sowie auf Seite 37.

Der Geschäftsbericht / Konzernjahresabschluss 2023 der Encavis AG ist abrufbar unter:
https://www.encavis.com/investor-relations/publikationen

Über ENCAVIS:
Die Encavis AG (Prime Standard; ISIN: DE0006095003; Börsenkürzel: ECV) ist ein im MDAX der Deutsche Börse AG notierter Produzent von Strom aus Erneuerbaren Energien. Als einer der führenden unabhängigen Stromerzeuger (IPP) erwirbt und betreibt ENCAVIS (Onshore-)Wind- und Solarparks in zwölf Ländern Europas. Die Anlagen zur nachhaltigen Energieerzeugung erwirtschaften stabile Erträge durch garantierte Einspeisevergütungen (FIT) oder langfristige Stromabnahmeverträge (PPA). Die Gesamterzeugungskapazität des Encavis-Konzerns beträgt aktuell mehr als 3,5 Gigawatt (GW), davon rund 2,2 GW durch die Encavis AG, das entspricht einer Einsparung von rund 0,8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr allein durch die Encavis AG. Zudem sind aktuell im Konzern rund 1,2 GW an Kapazitäten im Bau, davon rund 830 MW im Eigenbestand.

Innerhalb des Encavis-Konzerns ist die Encavis Asset Management AG auf den Bereich der institutionellen Investoren spezialisiert. Die auch zum Encavis-Konzern gehörende Stern Energy S.p.A. mit Hauptsitz in Parma, Italien, ist ein spezialisierter Anbieter technischer Dienstleistungen für die europaweite Errichtung, den Betrieb, die Wartung sowie das Revamping und Repowering von Photovoltaik-Anlagen.

ENCAVIS ist Unterzeichner der UN Global Compact sowie des UN PRI-Netzwerks. Die Umwelt-, Sozial- und Governance-Leistungen der ENCAVIS AG wurden von zwei der weltweit führenden ESG Research- und Ratingagenturen ausgezeichnet. MSCI ESG Ratings bewertet die Nachhaltigkeitsleistung mit einem "AA"-Level, die international ebenfalls renommierte ISS ESG verleiht ENCAVIS den "Prime"- Status (A-).

Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.encavis.com


Kontakt:
ENCAVIS AG
Jörg Peters
Head of Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: + 49 (0)40 37 85 62 242
E-Mail: IR@encavis.com
http://www.encavis.com

14.05.2024 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

1902873 14.05.2024 CET/CEST