Amazon Web Services eröffnet Datenzentren in Südafrika

BUSINESS WIRE

Eine neue Region mit einer Amazon Web Services (AWS) Infrastruktur wird es in der ersten Hälfte des Jahres 2020 Kunden ermöglichen, Arbeitslasten in Südafrika abzufertigen und Endkunden auf dem afrikanischen Kontinent Dienstleistungen mit kürzerer Wartezeit anzubieten

Amazon Web Services, Inc. (AWS), ein Unternehmen von Amazon.com (NASDAQ: AMZN) kündigte heute an, in der ersten Hälfte des Jahres 2020 eine regionale Infrastruktur in Südafrika zu eröffnen. Die neue AWS Africa (Cape Town) Region wird aus drei Angebotszonen, den sogenannten Availability Zones, bestehen. Derzeit stellt AWS 55 Angebotszonen in weltweit 19 regionalen Infrastrukturen zur Verfügung, wobei in den kommenden Monaten voraussichtlich weitere zwölf Angebotszonen in vier AWS Regionen in Bahrain, Hongkong SAR, Schweden und eine zweite GovCloud Region in den USA online gehen sollen. Weitere Informationen zur weltweiten AWS Infrastruktur erhalten Sie unter: https://aws.amazon.com/about-aws/global-infrastructure/.

„Nach dem Aufbau der Originalversion von Amazon EC2 in unserem Entwicklungszentrum in Kapstadt vor 14 Jahren und mit den Tausenden afrikanischen Unternehmen, die AWS seit Jahren nutzen, konnten wir das technische Talent und Potenzial in Afrika als Zeugen direkt vor Ort beobachten“, sagte Andy Jassy, CEO, Amazon Web Services, Inc. „Die Technologien bieten die Möglichkeit, das Leben und die Wirtschaft in Afrika zu transformieren. Glücklicherweise leisten AWS und die Cloud einen bedeutsamen Beitrag zu dieser Transformation.“

Die neue Region ist die jüngste in einer Reihe von Investitionen von AWS in Südafrika. 2004 eröffnete Amazon ein Entwicklungszentrum in Kapstadt, das sich auf den Aufbau von erstmalig eingeführten Netzwerk-Technologien, die nächste Software-Generation für den Kunden-Support und die Technologie hinter Amazon EC2 konzentriert. AWS hat bereits eine Reihe von Teams vor Ort aufgestellt, darunter beispielsweise Account Manager, Vertreter im Kundendienst, Partner Manager und Lösungsarchitekten, um Kunden aller Größen beim Wechsel in die Cloud zu unterstützen. 2015 eröffnete AWS ein Büro in Johannesburg, 2017 wurde das Amazon Global Network über AWS Direct Connect nach Afrika gebracht. Im Mai 2018 setzte AWS seine Investitionen in Südafrika fort und führte Infrastrukturpräsenzen in Kapstadt und Johannesburg ein. Darüber erschienen Amazon CloudFront, Amazon Route 53, AWS Shield und AWS WAF auf dem Kontinent und fügten den 138 Präsenzen, über die AWS weltweit verfügt, neue hinzu.

Über die zusätzliche AWS Africa (Cape Town) Region können Organisationen Endkunden in der Subsahara mit weniger Wartezeit bedienen. Gleichzeitig können sich mehr afrikanische Unternehmen fortschrittliche Technologien wie Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, das Internet der Dinge (IoT), mobile Dienste usw. zunutze machen und so Innovationen fördern. Lokale AWS Kunden erhalten die Möglichkeit, ihre Daten in Südafrika zu speichern mit der Zusicherung, dass ihr Content nicht ohne ihre Einwilligung dorthin übertragen wird. Dagegen werden Unternehmen, die ihre Geschäfte gemäß dem anstehenden Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (Protection of Personal Information Act, POPIA) betreiben möchten, Zugriff auf eine sichere Infrastruktur erhalten, die den strengsten internationalen Compliance-Standards entspricht.

Afrikanische Unternehmen, die bereits zu AWS übergehen

Auf dem afrikanischen Kontinent tätige Unternehmen haben ihre Applikationen bereits in zunehmendem Maß auf AWS überführt. Unternehmen wie Absa, Investec, MedScheme, MiX Telematics, Old Mutual, Pick n Pay, Standard Bank, Travelstart und viele andere verwenden AWS, um Kosten zu sparen, Innovationen schneller umzusetzen und die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen. Afrikanische Startups wählen AWS als Fundament ihrer Geschäftstätigkeit, darunter Aerobotics, Apex Innovation, Asoriba, BusinessOptics, ColonyHQ, Custos Media, DPO PayGate, EMS Invirotel, Entersekt, graylink, HealthQ, JourneyApps, JUMO, Luno, Mukuru, NicheStreem, Parcelninja, Simfy Africa, Zanibal, Zapper und Zoona. Der afrikanische öffentliche Sektor, einschließlich Forschung, Museen und gesundheitswissenschaftliche Organisationen entscheidet sich ebenfalls für AWS. Beispielsweise nutzen die National Museums of Kenya (NMK) AWS, um ihre wertvollsten Ausstellungsstücke zu digitalisieren. Diese umfassen eine der weltweit größten Sammlungen der Archäologie und Paläontologie.

Absa, eine der größten und innovativsten Banken in Afrika, begrüßt die Nachricht von einer AWS Region. „AWS war für Absa der erste Cloud-Anbieter in den vergangenen drei Jahren. Die Verkürzung der Latenzzeiten, die mit dieser Expansion nach Südafrika einhergeht, wird es uns weiterhin ermöglichen, unsere Cloud-Nutzung zu skalieren“, kommentierte Andy Baker, CIO bei Absa. „Wir nutzen keine maßgeschneiderte Hardware, SAN-Speicher oder kostenintensive, unternehmenseigene Datenbanklösungen mehr. Stattdessen verwendet unsere neue Tech-Anlage eine kostenarme, voll automatisierte, logisch partitionierte Open-Source-Software mit Echtzeit-Sicherheit und Monitoring der Applikationen. Die bisherigen Erfolge von AWS bei der Lieferung unternehmensfertiger und von den südafrikanischen Behörden genehmigter Dienstleistungen für Absa haben uns das Vertrauen gegeben, Dienste zur weiteren Verringerung der Betriebskosten und zur Verbesserung unseres Cyber-Risikoprofils in Anspruch zu nehmen.“

MiX Telematics, ein weiteres bekanntes südafrikanisches Unternehmen, bietet weltweit Dienstleistungen und Lösungen für das Flottenmanagement, die Fahrersicherheit und zur Nachverfolgung von Fahrzeugen an. Es verwendet AWS für seine unternehmenskritischen Arbeitslasten. „Wir begannen 2015, mit AWS zusammenzuarbeiten und beschlossen, alles dort zu integrieren, einschließlich der Migration unserer gesamten Flotte und des Stapels für das mobile Asset-Management zu AWS. Dazu fuhren wir unsere Datenzentren auf dem Firmengelände über einen Zeitraum von 18 Monaten herunter“, sagte Catherine Lewis, Executive VP (Technology) bei MiX Telematics. „Mit der Übertragung unserer Technologien zu AWS konnten wir Innovationen beschleunigen und die Verlässlichkeit unseres Systems steigern. Gleichzeitig ließ sich die Zeit von der Entstehung neuer Ideen bis zur Produktion von Monaten zu Minuten verringern. Zwar verwenden wir AWS schon weltweit in Irland, Australien und in den USA, doch wird die regionale AWS Infrastruktur in Afrika unsere Innovationen noch weiter beschleunigen, unsere Dienstleistungen verbessern und schließlich die Kosten für die Unterstützung der Datenbank mit über 700.000 Fahrzeugen verringern. Wir befinden uns auch im Prozess der Migration von mehr als 7.000 kostenintensiven Datenbanken auf Microsoft SQL Servern zu Amazon Aurora und Amazon RDS PostgreSQL sowie der Anpassung neuer Technologien, z. B. der AWS Dienste für Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. So können wir die Fahrzeugeffizienz intelligent organisieren, die Fahrersicherheit verbessern und schließlich einen größeren Wert für unsere Kunden darstellen.“

Pick n Pay ist einer der größten Einzelhändler in Afrika. Das Unternehmen beschäftigt in 1.560 Läden mehr als 80.000 Mitarbeiter und verlagert seine E-Commerce- und Datenanalysesysteme zu AWS. „Indem wir unsere E-Commerce- und mobilen Kundenanwendungen von unserem zuvor verwalteten Dienstmodell AWS übertragen haben, haben wir unsere Gesamtbetriebskosten im vergangen Jahr bedeutend gesenkt“, erklärt Chris Shortt, General Manager of Information Services bei Pick n Pay. „Die Beziehung, Leistung, Verlässlichkeit und Kosteneinsparungen waren positiv und haben dazu geführt, dass wir unsere SAP Business Warehouse Systeme zertifizierten AWS X1 Einheiten überlassen haben. Die Auswahl von AWS stellt das differenzierte Denken in den Vordergrund, bei dem die Cloud an erster Stelle steht. Damit unterscheidet sich AWS von den herkömmlichen, weniger agilen Dienstleistern. Wir haben uns an den Umfang, die Sicherheit, Geschwindigkeit und kundenzentrierte Art von AWS gewöhnt und freuen uns darauf, weitere AWS Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, nun da die Region Südafrika betriebsbereit ist.“

Im Startup-Bereich nutzt Entersekt, ein Unternehmen für Authentifizierung und für die Sicherheit mobiler Anwendungen, die Skalierbarkeit von AWS, um weltbekannte Finanzdienstleister wie Absa, Capitec Bank, Nedbank, Swisscard und weitere zu unterstützen. Das Unternehmen sendet mit AWS voll verschlüsselte Daten vom Firmengelände seiner Bankkunden in die Cloud. Dieses hohe Sicherheitsniveau sichert für Entersekt Kunden in 45 Ländern mehr als 150 Millionen Transaktionen pro Monat. Dabei werden die Betrugsraten im Online- und mobilen Banking und Zahlungsverkehr drastisch gesenkt. „Als Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika und langjähriger Kunde sind wir stolz darauf, mit zu den ersten zu gehören, die aus den Nachrichten über eine AWS Region einen Nutzen für unser Geschäft ziehen dürfen“, betont Schalk Nolte, CEO von Entersekt. „Unsere Kunden sind große Finanzinstitutionen, die sich selbst Ausfallzeiten von nur Minuten nicht leisten können. Im Lauf eines Monats kommt es bei ihnen zu bedeutenden Transaktionsspitzen. Für sie bietet AWS die erforderliche Flexibilität und Verfügbarkeit, sodass sie nicht selbst ein System dieser Art aufbauen, betreiben und schützen müssen. AWS hat, selbst bei einer weiteren Verdopplung der Transaktionen alle sechs Monate, eine extrem hohe Leistungsstufe garantiert. Eine neue regionale AWS Infrastruktur in Südafrika ist großartig, da wir damit die Möglichkeit erhalten, dieses rasche Wachstum fortzusetzen und südafrikanischen Finanzinstituten eine lokal ansässige Datenkontrolle bei gleichzeitigem Datenschutz mit erhöhter System-Performance und verkürzten Wartezeiten anzubieten.“

Ein weiteres Startup, das AWS nutzt, um seine Arbeit zu beschleunigen, ist Hyrax Biosciences, ebenfalls mit Hauptsitz in Südafrika. Abgekoppelt vom südafrikanischen National Bioinformatics Institute der Universität des Westkaps, entwickelte Hyrax Biosciences über AWS eine Technologie mit dem Namen Exatype, die rasch und exakt Resistenztests für HIV- und Tuberkulosemedikamente durchführt. „Als wir Exatype entwickelten, wandten wir uns natürlich an AWS, da wir damit Patienten sichere, zeitnahe und verlässliche Ergebnisse zur Verfügung stellen können. Wir wussten, dass unsere Lösung mit der Fähigkeit einer raschen Hochstufung der Technologie auf AWS das Potenzial hatte, Einfluss auf das Leben von Millionen Menschen zu nehmen“, stellte Professor Simon Travers, Co-Founder und CEO von Hyrax Biosciences fest. „Momentan sprechen zehn Prozent der mit einer antiretroviralen HIV-Therapie behandelten Patienten aufgrund von Arzneimittelresistenzen nicht auf die Behandlung an. Das Exatype System löst dieses Problem, indem es Ärzten anzeigt, welche Arzneimittel für jeden einzelnen Patienten am wirksamsten sind, um ihr Ansprechen und damit die Behandlung zu verbessern. Ein einzelner herkömmlicher Resistenztest kann 300 bis 500 USD kosten. Jetzt kann Exatype diese Tests dank AWS für einen Bruchteil der Kosten durchführen. Von HIV sind nach wie vor Millionen von Menschen betroffen. Das Wissen, dass in Südafrika eine AWS Region eingerichtet wird, hilft uns erfreulicherweise, Forschungsprozesse zu beschleunigen und uns dem Ziel einen Schritt näherzubringen, dass alle HIV-positiven Patienten nach dem für sie notwendigen Versorgungsstandard behandelt werden.“

AWS verfügt in Südafrika auch über ein pulsierendes Ökosystem, darunter Partner des AWS Partner Network (APN), das auf AWS Cloud-Methoden und innovative Technologielösungen aufgebaut hat. APN Berater und Technologiepartner in Südafrika unterstützen Kunden bei der Migration zur Cloud. Zu ihnen gehören unter anderen Autumn Leaf, BBD, Dimension Data, EOH, First Distribution Silicon Overdrive, Servol Software, Symbiotics und Synthesis Software Technologies. Die vollständige Liste mit Mitgliedern des AWS Partner Network finden Sie unter: https://aws.amazon.com/partners/.

AWS unterstützt die Entwicklung in Südafrika

Neben der Unterstützung bestehender Kunden investiert AWS auch in die Zukunft der südafrikanischen Technologiegemeinde und beteiligt sich an einer Reihe von philanthropischen und Wohltätigkeitsaktivitäten. Amazon unterstützt Organisationen wie AfricaTeenGeeks, eine NGO, die Kinder in die Welt der Computercodes einführt, Code4CT, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Mädchen durch eine Ausbildung im technischen Bereich inspiriert und stärkt, DjangoGirls, eine Organisation, die Frauen in die Computer-Programmierung einführt sowie GirlCode zur Stärkung von Frauen mittels Technologie. Amazon entwirft Arbeitsbeziehungen mit diesen und weiteren Wohltätigkeitsorganisationen, um Unterricht, Betreuung sowie AWS Credits zu liefern. Amazon unterstützt auch die gemeinnützige, speziell in Afrika arbeitende Organisation World Reader mit Spenden von Cloud-Technologie und Kindle-Geräten, auf denen E-Books geladen sind, um den in der afrikanischen Subsahara herrschenden Analphabetismus zu bekämpfen. Durch die Unterstützung von Amazon konnte World Reader mehr als 27.000 Kindle-Geräte in 396 Schulen und 109 Büchereien in 16 afrikanischen Ländern unterbringen.

Im erzieherischen Bereich unterstützt AWS die Explore Data Science Academy, wo Schüler Fähigkeiten zur Datenanalyse erwerben können. So lässt sich die nächste Generation von Datenwissenschaftlern in Afrika entwickeln. AWS arbeitet auch mit schulischen Einrichtungen in Südafrika zusammen, beispielsweise mit der Universität Kapstadt und der Stellenbosch Universität, um über AWS Educate die nächste Generation von Cloud-Fachkräften auszubilden. Ein weiteres Programm für Bildungseinrichtungen stellt die AWS Academy zur Verfügung. Darin erhalten Studenten von AWS zugelassene Kurse, um oft verlangte Fähigkeiten für das Cloud-Computing zu erwerben. Das Programm rief bereits die bedeutendsten akademischen Einrichtungen des Landes auf den Plan, darunter die Universität Cape Town, die Universität Johannesburg und die Durban University of Technology.

Um die nächste Generation der afrikanischen Unternehmen heranzuziehen, arbeitet AWS sowohl mit der Venture Capital Gemeinde als auch mit Akzeleratoren und Gründerzentren in Südafrika zusammen, um für Startups über Programme wie AWS Activate Ressourcen zur Verfügung zu stellen. In Kapstadt arbeitet AWS mit Organisationen wie 4Di Capital, AngelHub Ventures, Crossfin, Knife Capital, LaunchLab, MTN Solution Space, Mzansi Commons und Silicon Cape sowie zuarbeitenden Netzknoten wie Workshop17 zusammen, um Unterricht und Betreuung sowie technischen Support und Ressourcen bereitzustellen, damit afrikanische Startups ihre Unternehmen besser auf dem Markt einführen und global tätig werden können.

Besuchen Sie zur Anmeldung eines AWS Kontos und für den Einstieg in die AWS Africa (Cape Town) Region aws.amazon.com.

Über Amazon Web Services

Seit mehr als 12 Jahren war Amazon Web Services die weltweit umfassendste und weitläufig angenommene Cloud-Plattform. AWS bietet aus 55 Verfügbarkeitszonen (Availability Zones, AZs) in weltweit 18 geografischen Regionen und einer lokalen Region in den USA, in Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Irland, Japan, Korea, Singapur und dem Vereinigten Königreich mehr als 125 voll funktionsfähige Dienste für Computer, Speicher, Datenbanken, Networking, Analysen, maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT), mobile, Sicherheits-, hybride und erweiterte Wirklichkeits (VR und AR)- und Medienanwendungen sowie deren Nutzung und Verwaltung an. Den AWS Diensten schenken Millionen aktiver Kunden weltweit ihr Vertrauen – darunter die am schnellsten wachsenden Startups, größten Unternehmen und führenden Regierungsbehörden – um ihre Infrastruktur zu stärken, agiler zu machen und um Kosten zu senken. Mehr Informationen zu AWS erhalten Sie unter aws.amazon.com.

Über Amazon

Amazon orientiert sich an vier Grundsätzen: Orientierung am Kunden statt an der Konkurrenz, Leidenschaft für Neuerungen, Einsatz für betriebliche Optimierung sowie langfristiges Denken. Kundenrezensionen, 1-Klick-Einkäufe, persönliche Empfehlungen, Prime, Versand durch Amazon, AWS, Kindle Direct Publishing, Kindle, Fire-Tablets, Fire TV, Amazon Echo und Alexa sind nur einige der von Amazon angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.com/about. Folgen Sie außerdem @AmazonNews.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20181026005293/de/

Amazon.com, Inc. Medien-Hotline Amazon-pr@amazon.com www.amazon.com/pr

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DOW JONES SOUTH AFRICA (... Index

  • 1.847,21 Pkt.
  • +0,32%
15.01.2021, 19:19, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

Amazon Aktie 3.102,01 USD-0,81%
Bovespa 123.500,94 Pkt.+1,12%
DAX 13.787,73 Pkt.-1,43%
Sensex 49.034,67 Pkt.-1,10%
CAC 40 5.611,69 Pkt.-1,22%
Weitere BUSINESS WIRE-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DOW JONES SOUTH AFRICA (PRICE) (ZAR)" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten