Autozulieferer Vitesco nimmt zweiten Anlauf an die Börse

Reuters

München (Reuters) - Der zu Continental gehörende Autozulieferer Vitesco will nach dem im vergangenen Jahr abgeblasenen Börsengang im zweiten Halbjahr einen neuen Anlauf wagen.

"Wir waren wirklich gut unterwegs, dann kam Corona" sagte Vitesco-Chef Andreas Wolf der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. "Jetzt streben wir eine Abspaltung im zweiten Halbjahr an, vorausgesetzt die Continental-Hauptversammlung stimmt Ende April zu."

Der Autozulieferer Continental hatte sich im Herbst 2019 entschieden, die Anteile an Vitesco an die Aktionäre zu verschenken und damit auf alle Einnahmen aus dem Börsengang zu verzichten. Bei einer vollständigen Abspaltung entspreche die Aktionärsstruktur von Vitesco zunächst der von Continental, sagte Wolf. Ankeraktionär werde daher die Schaeffler-Holding sein.

Derzeit erwirtschafte Vitesco mehr als 90 Prozent seines Umsatzes von insgesamt 7,8 Milliarden Euro mit Verbrennungsmotoren. Wolf kündigte aber an, das Geschäft mit Elektromobilität auszubauen. In etwa fünf Jahren seien hier auch Gewinne zu erwarten: "Den Break-even wollen wir mittelfristig schaffen", sagte Wolf. Im alten Geschäft mit Einspritzdüsen oder Hochdruckpumpen für Benzin- und Dieselfahrzeuge werde es dagegen Einschnitte geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Continental Aktie

  • 122,30 EUR
  • -1,80%
05.03.2021, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Continental

Continental auf übergewichten gestuft
kaufen
25
halten
41
verkaufen
1
37% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 123,35 €.
alle Analysen zu Continental
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Continental (13.389)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Continental" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten