BASF will in der Lausitz mit Energieversorger Solarpark bauen

dpa-AFX

SCHWARZHEIDE (dpa-AFX) - Für eine CO2-ärmere Produktion plant der Chemiekonzern BASF an seinem Lausitzer Standort Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) die Errichtung eines Solarparks. In Kooperation mit dem Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) soll die Photovoltaik-Anlage nahe dem Werkgelände auf einer Fläche von 24 Hektar entstehen, wie Jürgen Fuchs, Vorsitzender der Geschäftsführung von BASF Schwarzheide, und enviaM-Vorstandschef Stephan Lowis am Donnerstag mitteilten. Der Bau soll im ersten Quartal 2022 beginnen, die Inbetriebnahme ist für das zweite Quartal geplant.

Der Solarpark soll 25 Gigawattstunden Strom (GWh) pro Jahr produzieren. Die Investitionssumme für die Anlage und das dazugehörige Umspannwerk beläuft sich auf rund 13 Millionen Euro. Das Projekt wird laut BASF ohne öffentliche Förderung umgesetzt./na/DP/ngu

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu BASF Aktie

  • 68,09 EUR
  • -0,52%
28.01.2022, 17:04, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

BASF SE Aktie 19,08 USD+0,15%
/ n.a.n.a.

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu BASF

BASF auf übergewichten gestuft
kaufen
52
halten
30
verkaufen
0
63% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 68,11 €.
alle Analysen zu BASF
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf BASF (14.232)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten