Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

BioNTech: „Sie können das mit Tesla vergleichen“ – Aktie wird immer bekannter und beliebter

onvista

Die Adresse des Mainzer Biotech-Unternehmen wird immer mehr zum Programm. BioNTech hat seinen Stammsitz „An der Goldgrube 12“ in Mainz.  Ein kurzer Blick auf den Aktienkurs verdeutlicht dann auch, warum Firmensitz und Kursentwicklung so gut zusammenpassen. Allerdings war das nicht direkt so.

BioNTech: „Sie können das mit Tesla vergleichen“ – Aktie wird immer bekannter und beliebter

BioNTech hat am 10. Oktober den Sprung auf das Börsenparkett gewagt und er war ein beschwerlicher Weg. Die Mainzer entschieden sich für ein Listing an der amerikanischen Technologie-Börse Nasdaq und mussten im Vorfeld des Börsengangs doch einige Abstriche von den ursprünglichen Planungen machen. Auch die Kursentwicklung nach dem Börsendebüt war nicht das Gelbe vom Ei. Anleger, die dem Wert trotzdem treu geblieben sind, können sich jetzt über eine gute Performance im Depot freuen.

Chart BioNTech seit dem Börsengang im Oktober

Knock-Outs zur Tesla Aktie

Kurserwartung
Tesla-Aktie wird steigen
Tesla-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Was vor Jahren im Kleinen entstanden ist, gilt inzwischen als Leuchtturm der deutschen Biotech-Branche. Die von dem Onkologen Ugur Sahin mitgegründete Firma entwickelt individualisierte Krebsmedikamente. Investoren glauben an eine goldene Zukunft – über Finanzierungsrunden, Kooperationen mit Pharmaunternehmen und den Gang an die US-Technologiebörse Nasdaq im Oktober sammelte BioNTech über 1,4 Milliarden US-Dollar ein. Die Aussichten für die deutsche Biotech-Branche als Ganzes beurteilen Fachleute aber weniger golden.

Individuelle Krebstherapien – „Sie können das mit Tesla vergleichen“ 

„Wir wollen nicht nur einzelne Medikamente entwickeln, sondern wir haben einen komplett neuen Ansatz“, sagt Sahin, der 2019 mit dem Deutschen Krebspreis ausgezeichnet wurde. „Unser Ziel ist es, individualisierte, auf den Krebs jedes einzelnen Patienten maßgeschneiderte Therapien zu entwickeln.“ Bisher sei es gängig, die Tumordiagnostik eines Patienten auf einzelne Merkmale zu beschränken und daraus Therapieentscheidungen abzuleiten. Individuelle Besonderheiten der Erkrankung würden nur grob erfasst. BioNTech setzt auf „Next-Generation-Sequencing“, eine Technologie, die die Analytik von Milliarden genetischer Merkmale in der menschlichen Erbsubstanz sowie Veränderungen im Krebs erfassen kann – etwas komplett Neues.

„Sie können das mit Tesla vergleichen“, sagt Sahin. Die ganze Innovationskette samt der Produktion großer Stückzahlen müsse auf die Beine gestellt werden. Nur dass bei BioNTech der Grad der Individualisierung viel höher sei. Wenn das funktioniere, bringe es einen enormen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern. Momentan behandele BioNTech Patienten mit Krebs im Spätstadium, in dem die Krankheit selten heilbar sei. Der Trend gehe aber dahin, dass auch kleinste Metastasen mit Blutuntersuchungen früher diagnostiziert werden.

Kennen Sie schon onvista-Mahlzeit?

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

Siegfried Bialojan, Biotech-Experte der Beratungsgesellschaft EY, betrachtet BioNTech neben Qiagen, Evotec oder Morphosys als „Leuchtturm“ der deutschen Biotech-Branche. Doch diese Leuchttürme seien nicht sehr repräsentativ für das Segment insgesamt. In der Breite falle die Branche weit dahinter zurück, obwohl das Potenzial hierzulande angesichts der starken Forschungslandschaft „riesig“ sei. „Vor dem Hintergrund passiert da wenig“, kritisiert Bialojan. Trotz Forschungsförder-Milliarden komme wenig Wertschöpfung heraus.

Dass BioNTech den Weg an die Nasdaq wählte, ist für Bialojan kein Zufall. „In den USA gibt es ein Rennen von Investoren, die sagen: Wir wetten auf die Zukunft.“ In Deutschland fehle ein funktionierendes „Finanzierungs-Ökosystem“. Bei Biotech-Firmen gehe es um neue Entwicklungen mit hohem Risiko, langen zeitlichen Vorläufen, immensem Kapitalbedarf – anders als bei IT- oder anderen Tech-Firmen, wo Produkte günstiger entwickelt und binnen kürzerer Zeit an den Markt kämen. Diese Konstellation bei Biotech sei nur mit Eigenkapital zu finanzieren, nicht mit von Banken geliehenem Geld. „In Deutschland gibt es aber eher eine sehr ausgeprägte Fremdkapital-Kultur.“ Auch mangele es an risikofreudigen und schlagkräftigen Venture-Capital-Fonds, also Fonds mit Wagniskapital.

Einem Bericht der Boston Consulting Group für den Verband der forschenden Pharma-Unternehmen zufolge gab es 2018 in Deutschland 400 Unternehmen in der medizinischen Biotechnologie. 119 vermarkteten Biopharmazeutika oder besaßen eine Produktpipeline, die anderen trugen mit Technologieplattformen zur Entwicklung von Medikamenten bei. BioNTech will beides tun. Bundesweit waren rund 49 700 Menschen in Firmen der medizinischen Biotechnologie beschäftigt, der Biopharmazeutika-Umsatz lag 2018 bei 11,4 Milliarden Euro.

Wie Bialojan lobt Sahin die deutsche Forschungslandschaft. Schwierig sei aber, hier erfahrene klinische Entwickler zu finden. „Deswegen bauen wir eine klinische Entwicklungsabteilung in den USA auf.“ Der Chief Business Officer (CBO) von BioNTech, Sean Marett, ergänzt mit Blick auf den Gang an die Nasdaq: „Es gibt zahlreiche Investoren, die nicht in ein privates Unternehmen investieren dürfen, aber in ein börsennotiertes. Viele dieser Investoren sitzen in Amerika.“

Es gehört eine Menge dazu, überhaupt groß genug zu werden, um den Schritt aufs Börsenparkett zu packen, ohne vorher geschluckt zu werden. „BioNTech konnte sich diesen Weg leisten“, sagt Bialojan von EY. Das Unternehmen habe als Mäzen im Hintergrund die Brüder Strüngmann gehabt, die Gründer des Generika-Herstellers Hexal.

Von Markus Weingran / dpa-AFX

Foto: Alex_Traksel / Shutterstock.com

- Anzeige -

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub - Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 564,82 USD
  • -1,28%
24.01.2020, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf untergewichten gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
18
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 501,60 €.
alle Analysen zu Tesla
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Tesla (17.990)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten