Deutsche Bank: Nach SAP und Google packt jetzt auch Oracle bei den IT-Systemen mit an – Sparpotenzial in Milliardenhöhe

onvista
Deutsche Bank: Nach SAP und Google packt jetzt auch Oracle bei den IT-Systemen mit an – Sparpotenzial in Milliardenhöhe

Die Zusammenführung der verschiedenen IT-Systeme bei den Frankfurtern ist eine große Baustelle. Nach Microsoft hat sich die Deutsche Bank jetzt einen weiteren US-Konzern ins Boot geholt um die IT-Abteilung auf Vordermann zu bringen. Mit Hilfe des Softwareriesen Oracle erneuern will Christian Sewing die IT-Systeme des Finanzinstituts erneuern.

Es geht in die Cloud

Oracle werde mehrere Datenbanken in kritischen Bereichen wie Zahlungsverkehr, Handel sowie Kapital- und Risikosteuerung auf eine Plattform in einer privaten Cloud übertragen, erklärten die Konzerne am Donnerstag. Die Deutsche Bank werde damit in den kommenden Jahren einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag einsparen, sagte Technologie-Chef Bernd Leukert der Nachrichtenagentur Reuters. Wie viel die Bank für die Dienstleistung von Oracle zahlen muss, erläuterte er nicht. In diesem Jahr will Leukert zahlreiche neue IT-Fachkräfte einstellen.

Knock-Outs zur Deutsche Bank Aktie

Kurserwartung
Aktie wird steigen
Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Es soll einfacher werden

„Wir wollen durch die strategische Partnerschaft mit Oracle die Komplexität unserer IT-Landschaft verringern“, sagte Leukert. „Ziel ist es, die Bank mit rund einem Drittel der Systeme zu betreiben, die wir heute haben.“ In drei bis fünf Jahren solle die Migration abgeschlossen sein. „Wir wollen die finanziellen Vorteile so schnell wie möglich realisieren.“ Bis 2022 sollen die gesamten Kosten der Bank von zuletzt 19,5 Milliarden Euro auf 16,7 Milliarden Euro sinken.

Die Systeme des größten deutschen Geldhauses galten Jahre lang als marode und fehleranfällig. Ex-Bankchef John Cryan hatte sie einmal öffentlich als „lausig“ bezeichnet. Der ehemalige SAP-Vorstand Leukert kam 2019 zur Deutschen Bank und stellt die IT-Landschaft komplett neu auf. Er setzt dabei auch auf den personellen Ausbau der eigenen IT-Teams. Alleine in diesem Jahr solle die Zahl der Jobs in dem Bereich brutto um 2000 bis 3000 steigen, kündigte Leukert bei einer Veranstaltung der „Börsen-Zeitung“ an. Ziel sei es, bis Ende 2022 mehr als die Hälfte der Mitarbeiter im Bereich Technologie, Daten und Innovation als Software-Ingenieure zu beschäftigten. Ende 2020 habe der Anteil bei unter 30 Prozent gelegen.

Oracle kümmert sich um die Zusammenführung der Plattformen in einer privaten Cloud, die in Rechenzentren der Deutschen Bank betrieben wird, erklärte das Institut. Die Migration ermögliche es, die Abläufe zu standardisieren und Anwendungen zu skalieren. Durch die Nutzung einer privaten Cloud werden kritische Daten besser geschützt als in einer öffentlichen Datenwolke. Die Finanzaufsicht verlangt von Banken und ihren IT-Dienstleistern bei bestimmten Daten besonders umfangreiche Schutzmechanismen gegen potenzielle Hackerangriffe.

Oracle betreibt ähnliche private Cloud-Angebote bereits für zahlreiche andere Banken. Das Projekt mit der Deutschen Bank sei das bislang größte, sagte Oracle-Manager Juan Loaiza, der für Datenbanken mit kritischen Informationen zuständig ist.

Für weniger kritische Anwendungen nutzt das Frankfurter Geldhaus Could-Angebote von Google. Diese Partnerschaft werde durch die Kooperation mit Oracle ergänzt, sagte Leukert. Auch mit dem Walldorfer Softwarekonzern SAP werde weiterhin zusammengearbeitet.

Redaktion onvista / Reuters

Foto: 1take1shot/Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 10,54 EUR
  • -2,67%
30.07.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf halten gestuft
kaufen
2
halten
45
verkaufen
18
69% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 10,54 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (15.856)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten