Hannover Rück: Viele Corona-Tote in den USA, Wintersturm in Texas und Unfall im Suezkanal – Quartalszahlen enttäuschen

onvista
Hannover Rück: Viele Corona-Tote in den USA, Wintersturm in Texas und Unfall im Suezkanal – Quartalszahlen enttäuschen

Aufgrund des wachsenden Impftempos ist der Rückversicherer Hannover Rück zwar optimistischer gestimmt, die vielen Corona-Toten in den USA sind dem Unternehmen zum Jahresstart jedoch noch einmal teuer zu stehen gekommen. Seit März gehe die Übersterblichkeit im Zuge der Impfkampagne aber deutlich zurück, sagte Finanzvorstand Clemens Jungsthöfel am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Zwar verdiente die Hannover Rück im ersten Quartal weniger als von Analysten erwartet, doch der Konzern konnte bei seinen Kunden erneut höhere Preise durchsetzen. Der Vorstand sieht sich damit auf gutem Weg zum angepeilten Jahresgewinn von 1,15 bis 1,25 Milliarden Euro.

Dennoch ist das bei den Anlegern nicht gut angekommen. Nach Kursgewinnen zum Handelsbeginn haben die Aktien ins Minus gedreht. Sie fielen zuletzt um 1,4 Prozent auf gut 150 Euro. Im Tagestief beu rund 147 Euro waren die Papiere des Rückversicherers auf den niedrigsten Stand seit zwei Monaten gefallen.

Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank wies darauf hin, dass das operative Ergebnis (Ebit) und der Überschuss etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien. „Wesentliche Ursache hierfür waren Wechselkursveränderungen“. „Die operative Performance ist aber in Übereinstimmung mit den Zielenfür das Geschäftsjahr 2021.“ Das Wachstum werte der Experte „angesichts des gegenwärtig günstigen Marktumfelds positiv.“

Knock-Outs zur Hannover Rück Aktie

Kurserwartung
Aktie wird steigen
Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Übersterblichkeit in den USA deutlich gestiegen

Vor allem im November und Dezember sei die Übersterblichkeit in den USA sehr deutlich gestiegen, sagte Jungsthöfel. Nach weiterhin hohen Fallzahlen im Januar und Februar sei dann eine deutliche Besserung eingetreten: „Das dürfte uns entlasten.“ Nach 261 Millionen Euro im Gesamtjahr 2020 legte die Hannover Rück in der Personen-Rückversicherung im ersten Quartal noch einmal 151 Millionen Euro für höhere Schäden zurück. Davon entfielen dem Finanzchef zufolge etwa 100 Millionen auf die USA. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität sind in den Vereinigten Staaten bisher 578 500 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

In der Mortalitätsversicherung in den USA zahlen Versicherer am Ende auf jeden Fall die zugesagte Leistung aus. Wenn jedoch deutlich in kurzer Zeit mehr Menschen sterben als üblich, sprengt dies die Kalkulation. Denn ein Unternehmen muss dann nicht nur früher deutlich mehr Geld auszahlen – sondern es erhält auch weniger lang als erwartet Prämien und erzielt geringere Kapitalerträge. Wie andere Rückversicherer hat auch die Hannover Rück solche Risiken von Erstversicherern rückversichert.

Insgesamt verdiente der weltweit drittgrößte Rückversicherer im ersten Quartal rund 306 Millionen Euro und damit knapp zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor, als die Corona-Pandemie die Welt gerade erfasst hatte. „Wir sind gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet“, sagte Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit mehr Gewinn gerechnet.

Dabei konnte die Hannover Rück ihre coronabedingte Belastung in der Personen-Rückversicherung durch einen positiven Sondereffekt in diesem Segment nahezu ausgleichen. Jungsthöfel zufolge lag dies an einem Kunden, der einen Teil seines Vertragsbestands verkauft hat – wobei die Hannover Rück durch eine Umstrukturierung verschiedene Sondererträge verbuchen konnte.

Wintersturm in Texas war teuer

Im Schaden- und Unfallgeschäft musste die Hannover Rück netto überhaupt keine coronabedingten Großschäden mehr tragen. Dennoch fielen die Großschäden im ersten Quartal mit 193 Millionen Euro nur rund 90 Millionen niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Da hatte die Hannover Rück allein 220 Millionen Euro für coronabedingte Schäden zurückgestellt.

Am teuersten schlugen diesmal die Folgen des extremen Wintereinbruchs in Texas zu Buche – ein Schaden von netto mehr als 75 Millionen Euro für die Hannover Rück. Fast halb so teuer kam den Rückversicherer mit knapp 35 Millionen Euro ein Industrieschaden in Deutschland zu stehen.

Unfall im Suezkanal auf Kostenebene noch nicht prognostizierbar

Wie teuer die Blockade des Suezkanals durch den havarierten Frachter „Ever Given“ für die Versicherer wird, wagte Jungsthöfel noch nicht einzuschätzen. So seien die Folgen für die Lieferketten und mögliche Ansprüche von Geschädigten bisher nicht absehbar. Die Hannover Rück dürfte aber voraussichtlich mit weniger als zehn Millionen Euro davonkommen, sagte er. Auch der Einsturz einer Metro-Brücke in Mexiko-Stadt am Dienstag wird dem Manager zufolge zu einem Schaden für die Hannover Rück. Dieser lasse sich aber noch nicht beziffern.

Unterdessen ließen die jüngsten Preiserhöhungen im Schaden- und Unfallgeschäft die Prämien des Rückversicherers insgesamt nach oben schnellen. Konzernweit erzielte die Hannover Rück im ersten Quartal Prämieneinnahmen von 7,8 Milliarden Euro, fast zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Schwankungen der Währungskurse herausgerechnet belief sich der Anstieg sogar auf fast 17 Prozent.

Angesichts dessen hob der Vorstand seine Prämien-Prognose für das Gesamtjahr an. Er rechnet jetzt mit einer währungsbereinigte Steigerung der Bruttoprämien im oberen einstelligen Prozentbereich. Bisher hatte er lediglich ein Plus von etwa fünf Prozent im Auge gehabt.

Rückenwind brachte der Hannover Rück die Erneuerung der Rückversicherungsverträge in Japan sowie zu geringeren Teilen in Australien, Neuseeland, Asien und Nordamerika zum 1. April. Dabei konnte der Konzern im Schaden- und Unfallgeschäft fünf Prozent höhere Preise durchsetzen – und baute sein Prämienvolumen um 7,4 Prozent aus.

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: SynthEx / Shutterstock.com

onvista-Ratgeber: Fonds – alles was sie über ihren Einstieg in die Börse mit Investmentfonds wissen müssen

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hannover Rück Aktie

  • 143,75 EUR
  • -2,41%
18.06.2021, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Hannover Rück

Hannover Rück auf übergewichten gestuft
kaufen
31
halten
11
verkaufen
1
72% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 144,05 €.
alle Analysen zu Hannover Rück
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Hannover Rück (1.754)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Hannover Rück" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten