Maas hat kein Problem mit Impfstoffexporten Chinas und Russlands

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat kein Problem mit den weltweiten Impfstoff-Exporten Chinas und Russlands, die auch nach Europa gehen. Meldungen, nach denen China 46 Länder beliefern und bis Jahresende zwei Milliarden Impfdosen produzieren wolle, erschütterten ihn nicht, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach einem Treffen mit dem serbischen Außenminister Nikola Selakovic in Berlin. Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech und sein US-amerikanischer Partnerkonzern Pfizer würden alleine in diesem Jahr ebenfalls zwei Milliarden Impfdosen produzieren. Außerdem seien in der Europäischen Union bereits doppelt so viele Menschen geimpft wie in Russland und China.

"Wenn man sich diese Zahlen einmal anschaut, muss man nicht immer gleich so aufgeregt sein, wenn aus China oder aus Russland Impfstoffe an andere Länder geliefert werden", betonte Maas. "Wir in Europa müssen uns mit dem, was wir tun, und mit dem, was wir leisten und bereits geleistet haben, nicht verstecken." Maas verwies auch darauf, dass jeder dritte Euro der internationalen Impfinitiative Covax für ärmere Länder aus der EU komme. In diesem Jahr solle Covax drei Milliarden Impfosen für mehr als 140 Länder erhalten.

Mehrere europäische Länder setzen bereits auf Impfstoffe aus China und Russland. Serbien erhielt seit Januar 1,5 Millionen Dosen des chinesischen Sinopharm, vom russischen Sputnik V sollen bis Ende April zwei Millionen Dosen geliefert werden. Als erstes EU-Land hat auch Ungarn damit begonnen, den chinesischen Wirkstoff zu verabreichen, obwohl er noch nicht von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen ist. Am Mittwoch war zudem bekannt geworden, dass sich auch der tschechische Präsident Milos Zeman an den chinesischen Staatschef Xi Jinping mit der Bitte um Hilfe beim Impfen gewandt hat./mfi/DP/eas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Nikola Aktie

  • 10,98 USD
  • +3,29%
16.04.2021, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Nikola

Nikola auf übergewichten gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 9,16 €.
alle Analysen zu Nikola
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Nikola (277)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Nikola" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten